• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Schlagwort: Rassismus

Germanen-Gschnas mit Ku-Klux-Klan

Wie feiern Burschenschafter? Mit viel Bier und alten Trinksprüchen. Was machen Burschenschafter, wenn sie besonders lustig sein wollen und ein Gschnas veranstalten? Sie kostümieren sich. Teilweise sehr eigenartig, gerne mit Waffen oder in Uniformen. Aber mit einer Wehrmachts- oder gar SS-Uniform, den Kutten des Ku-Klux-Klan und einem als orthodoxen Juden Maskierten? Weiter…

Innsbruck: Ein Kopftuch, eine Attacke & Konsequenzen


Warning: ini_set(): open_basedir restriction in effect. File() is not within the allowed path(s): (/web:/usr/bin:/etc/php/pear:/tmp) in /web/WebSites/d/s/t/o/stopptdierechten.at/htdocs/wp-content/plugins/wpsso/lib/com/util.php on line 4298

Der lärmige Rassismus gegen „andere“ spielt sich nicht nur „virtuell“ in den sozialen Netzwerken ab, sondern findet zunehmend seine Fortsetzung in der Öffentlichkeit. In Innsbruck wurde am Freitag, 11. Jänner, die 23-jährige schwangere Mürüvvet C. wegen ihres Kopftuchs zunächst beschimpft und dann zu Boden geschlagen. Die rassistische Attacke hat mehrfache Konsequenzen. Weiter…

Antiislamischer Rassismus und Antisemitismus

Der Historiker Wolfgang Benz ist Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung an der TU Berlin. Der profunde Kenner der NS Geschichte (Enzyklopädie des Nationalsozialismus, Der Ort des Terrors, Handbuch des Antisemitismus) hat der Wochenzeitung „Die Zeit“ ein Interview gegeben, in dem er sich differenziert mit dem antiislamischen Rassismus auseinandersetzt und ihn mit der historischen Entwicklung des Antisemitismus vergleicht, ohne ihn gleichzusetzen: „Nichts liegt mir ferner, als den Holocaust zu relativieren! Nur, es genügt eben nicht, dass ab und zu ein Politiker sagt: ‘Nie wieder Auschwitz!‘ Man muss dem Wesen des Vorurteils nachgehen.“ Weiter…

Kapfenberg: Alltäglicher Rassismus

Vermutlich haben sich auch in diesem Fall die unbekannten Schöpfer dieses Spruchs nichts Böses gedacht dabei und wollten einfach nur besonders „witzig“ sein. Weiter…

Gottfried Küssel in “Action”: Rassismus, NS-Wiederbetätigung und Körperverletzung?

Wie die Niederösterreichischen Nachrichten berichteten, kam es in der Nacht auf Sonntag, den 17. Oktober in einer Bar in Wr. Neustadt zu einem Vorfall mit Gottfried Küssel. Küssel und zwei Begleiter verirrten sich in die „Latino Bar“ und begannen dort das Personal mit rassistischen Parolen zu beschimpfen. Daraufhin zur Rede gestellt soll Küssel die rechte Hand gestreckt und mehrmals „Heil Hitler“ gerufen haben. Als die Lokalbesitzerin darauf hin Fotos machte griffen Küssel und seine zwei Freunde die Frau an. Weiter…

Kommentar: Saure Milch für Türkenhasser

Mehr hat es nicht gebraucht! Die Entscheidung der Niederösterreichischen Molkerei (NÖM), Milchprodukte für den Verkauf in türkischen Läden auch mit SÜT (für Milch) zu kennzeichnen, hat in einschlägigen Kreisen zu einem Sturm im Milchglas geführt. Nazis und Rechtsextreme sind so sauer über die zweisprachige Beschriftung der Milchpackerl, dass sie auf blogs und in diversen Foren zum „Wiederstand“(!) und zum Boykott der NÖM-Milch aufrufen (auch im nazistischen alpen-donau-forum wird über diesen niederträchtigen Anschlag auf die heimische Milchkultur diskutiert). Die nö. Milchbauern und die FPÖ werden aufgerufen, der zweisprachigen Milch ein bitteres Ende zu bereiten. Aber die FPÖ ist noch immer damit beschäftigt, das Blut der WienerInnen von allzu Fremdem zu reinigen. Dabei gibt es auch für sie einen Tipp auf „facebook“: „Den Wahn vom arischen Geblüt heilt eine Kur mit NÖM TÜRK SÜT!“.

Karl Öllinger


Milch/Süt, schmeckt auch genau soBildquelle

derstandard.at: „Süt“ – „Türk-Milch“ der NÖM erhitzt Gemüter

Bruck/Mur: Drohbrief an Bundesrat der Grünen

Efgani Dönmez, Bundesrat der Grünen aus Oberösterreich, hat einen Brief der besonderen Art erhalten. Aufgegeben in Bruck/Mur, mit der Absenderadresse eines Gemeinderats der Grünen aus Oberösterreich, enthält der Brief neben letztklassigen Beschimpfungen auch Drohungen:“ …jetzt wird es Zeit, dass wieder einer kommt, der mit euch aufräumt…“.

Der Gemeinderat H.S., der als Briefschreiber verleumdet wird, hat mit dem Drohbrief natürlich nichts zu tun.

Der Brief: