• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Kategorie: Dokumentation

Waffen, Waffen, Waffen

Schon unsere Chronolo­gie der Waf­fen­funde mit gesichertem oder mut­maßlich recht­sex­tremem Hin­ter­grund seit Juli 2019 zeigt: In Öster­re­ich wird aufgerüstet. Gemeint sind hier nicht einzelne pri­vate Waf­fe­nankäufe, son­dern ganze Arse­nale, die im Zuge von Haus­durch­suchun­gen sichergestellt wur­den. Zwei weit­ere der­ar­tige Fälle sind nun pub­lik gewor­den: ein­er in Wien und ein­er im niederöster­re­ichis­chen Göllers­dorf. Ein recht­sex­tremer Hin­ter­grund erscheint im Wiener Fall als nicht unwahrschein­lich, der in Göllers­dorf ist klar. Weit­er…

Henndorf am Wallersee: Eine schrecklich braune Familie

Henndorf/Wallersee

Seit Jahren schon gab es Gerüchte über das ange­bliche braune Treiben ein­er Fam­i­lie in Hen­ndorf im Salzburg­er Flach­gau. Als die Gratiszeitung „Salzburg­er Fen­ster“ 2018 im Ort recher­chierte, wollte aber nie­mand klar Stel­lung beziehen. Die Fam­i­lie galt als mächtig – die zwei jun­gen Brüder waren Funk­tionäre der lokalen FPÖ. Bis 2018. Bis das KFZ-Kennze­ichen des einen Brud­ers, Josef B., Gegen­stand ein­er öffentlichen Debat­te wurde. Weit­er…

Wochenschau KW 41/21

Nach elf Jahren kön­nte ein Sprengstof­fan­schlag auf ein Graz­er Flüchtling­sheim vor der Aufk­lärung ste­hen. Wenig über­raschend führen die Spuren ins alt­bekan­nte Neon­az­im­i­lieu. In Wien ran­dalierte vor dem AKH ein Duo und skandierte NS-Parolen. Und in Dres­den trat Heinz-Chris­t­ian Stra­che bei ein­er Pegi­da-Fes­tiv­ität vor eini­gen hun­dert Teil­nehmenden, darunter Recht­sex­treme und Neon­azis, auf. Weit­er…

Der Zauberer & die braune Esoterik – Teil 1: Die Hautevolee des Obskurantentums

"Wahrheitskongress" mit Leppe

Die Covid-19-Pan­demie befeuert im Querdenker*innen- und Eso­terik-Milieu den aktuellen Trend, Kinder vom Regelschul­be­trieb abzumelden und stattdessen pri­vate Lern­grup­pen zu grün­den. Die dahin­ter­ste­hende Ide­olo­gie weist oft­mals Über­schnei­dun­gen mit recht­seso­ter­ischem Obsku­ran­tismus und anti­semi­tis­chen Ver­schwörungsnar­ra­tiv­en auf. Am Beispiel von Ricar­do Lep­pe und seinem Vere­in „Wis­senSchafft Frei­heit“ lässt sich dies aufzeigen. Weit­er…

Wochenschau KW 40/21 (Teil 2)

Mar­tin Rut­ter hat­te in der let­zten Woche inten­sive Gericht­spräsenz: zuerst in Kla­gen­furt und dann in Wien. Im oberöster­re­ichis­chen Freis­tadt wurde mit einem Flug­blatt gegen einen türkisch-stäm­mi­gen SP-Gemein­der­at gehet­zt und zur Wahl der VP-Kan­di­datin (die sich von der Het­ze dis­tanzierte!) aufgerufen. Geholfen hat es nicht: Freis­tadt wird kün­ftig einen SP-Bürg­er­meis­ter haben. Der Gemein­der­at im Vorarl­berg­er Rankweil hat ein­er NS-affinen Schrift­stel­lerin einen 1978 ver­liehenen Ehren­ring aberkan­nt. Ein­stim­mig! Weit­er…

Wochenschau KW 40/21 (Teil 1)

„Alles Wieder­betä­ti­gung“ gibt’s im ersten Teil unseres Rück­blicks auf die let­zte Woche – inklu­sive jede Menge skur­ril­er Erk­lärun­gen. Darunter ein Niederöster­re­ich­er, dem beim Lauschen von Hitler-Reden die Trä­nen der Rührung kamen und der den­noch meinte, kein Nazi zu sein, weil er ja keine entsprechen­den Fah­nen zu Hause hän­gen hätte. Ein Flach­gauer wiederum vollführte mehrfach in einem Wirtshaus den Hit­ler­gruß, der aber kein­er gewe­sen sein soll, son­dern eine Geste, die er aus einem Wikinger­film abgeschaut habe. Weit­er…

Italiens Rechtsextreme: Kokain, Geldwäsche und die Impfung

Die Hoff­nun­gen der bei­den recht­sex­tremen Parteien, Lega und Fratel­li d’Italia, bei den aktuellen ital­ienis­chen Kom­mu­nal­wahlen Erfolge ein­fahren zu kön­nen, haben sich bis­lang nicht erfüllt. Ihre Skan­dale ziehen sie in den Sumpf zurück, aus dem sie kom­men. Manch­es erin­nert an öster­re­ichis­che Skan­dale. Etwa wenn sich Gior­gia Mel­oni, die Chefin der Fratel­li, bit­ter darüber beklagt, dass ein „willkür­lich“ aus 100 Stun­den Film­ma­te­r­i­al zusam­mengeschnittenes Zehn-Minuten-Video gezeigt würde, um die Fratel­li zu belas­ten. Weit­er…

Rechtsextreme Propaganda in den Bergen

Der „Kel­tenkalk“, ein nun­mehr in der 4. Auflage erschienen­er Sportk­let­ter­führer, war bis­lang nur in der Klet­ter­szene ein Begriff, dort aber ken­nen ihn viele – zumin­d­est jene, die auf Niederöster­re­ichs Bergen unter­wegs sind. Bere­its vor zehn Jahren hat­ten der „Fal­ter“ und „Die Prese“ berichtet, dass der Kel­tenkalk-Autor Thomas Behm eine Vor­liebe für recht­sex­treme und ras­sis­tis­che Begrif­flichkeit­en hegt, wenn er Klet­ter­routen benen­nt. Nun ist die Diskus­sion darüber wieder ent­facht. Weit­er…

Die blaue Bewunderung für Belarus

Der steirische KPÖ-Land­tagsab­ge­ord­nete Wern­er Murgg ist zu Recht für seine loben­den Worte über die blutige Dik­tatur in Belarus scharf kri­tisiert wor­den. So ziem­lich von allen, auch von Teilen sein­er eige­nen Partei. Einem Redak­teur des „Stan­dard“ war das zu wenig. Er ist der Mei­n­ung, dass der Auf­schrei deut­lich größer und schär­fer gewe­sen wäre, wenn ein Poli­tik­er der FPÖ das Regime in Belarus gelobt hätte. Wir hal­ten dage­gen: Die blaue Bewun­derung für Belarus ist groß und fast nie­mand protestiert dage­gen. Weit­er…

Wochenschau KW 39/21

Es ist wohl als klas­sis­che Pro­jek­tion zu beze­ich­nen, wenn ein arbeit­slos­er Aus­län­der kri­tisiert, dass Aus­län­der nach Öster­re­ich kom­men, arbeit­s­los seien und Gelder kassieren. Seine „Kri­tik“ äußerte er mit ein­er Hak­enkreuz-Kette und dem Besitz von NS-Devo­tion­alien. Am Sam­stag war wieder ein­mal Auf­marschtag für Recht­sex­treme und Verschwörungsanhänger*innen: In Wien, wo auch gle­ich Teile eines Cafés ver­wüstet wur­den und die Polizei wegen eines gewalt­tägi­gen Über­griffs auf einen Gegen­demon­stran­ten in den eige­nen Rei­hen ermit­teln muss und in Eisen­stadt, wo Küs­sels „Coro­na-Quer­front“ einen Auftritt hin­legte. Weit­er…