Willkommen auf der Internetseite von „Stoppt die Rechten“, der wichtigsten Informations- und Dokumentationsquelle zu aktuellen Entwicklungen im österreichischen Rechtsextremismus.

Die Website stellt aktuelle Informationen, Hintergrundanalysen und Kommentare zu Erscheinungsformen des Rechtsextremismus und Neonazismus hierzulande bereit, dokumentiert rechtsextreme Vorfälle und berichtet (gemeinsam mit Prozessreport) von Gerichtsprozessen wegen Verstößen gegen das Verbotsgesetz. Solltest du etwas Spezielles auf unserer Seite suchen, bieten dir unterschiedliche Filter, die auch miteinander kombiniert werden können, die Möglichkeit deine Recherche einzugrenzen. Über das Hauptmenü findest du zudem unsere Grundlagentexte.

Solltest du einen bestimmten Vorfall oder ähnliches bei uns melden wollen, kannst du dies hier über unser sicheres Kontaktformular tun.

Haider (II): Kriminalität und Korruption im Umfeld

Von der Politikwissenschafterin Kathrin Steiner-Hämmerle stammt die Vermutung, dass Haider – würde er noch leben – entweder Kanzler oder im Gefängnis sein könnte. Wir wollen nicht Spekulation betreiben, sondern Fakten sprechen lassen über Kriminalität und Korruption in Haiders personeller Umgebung. Dazu haben wir uns sein engstes Umfeld vorgenommen: die „Buberlpartie“, aber auch so ziemlich alle anderen, mit denen Haider eng zusammengearbeitet hat. (mehr …)

Wochenschau KW 41

Diesmal bewegen wir uns zwischen „lustigem Geplänkel“ beim Austausch von Nazi-Content, Hakenkreuz-Graffiti „aus Langeweile“ bis zu einem Holocaustleugner, der sich dagegen wehrt, von Geschworenen als zurechnungsfähig bewertet zu werden. Ein Kabinettsmitarbeiter von Minister Kunasek wird sich nicht nur zu seinen Facebook-Aktivitäten erklären müssen, sondern auch, ob und warum er Grundwehrdiener für den FPÖ-Wahlkampf eingeteilt hat. Schließlich haben wir aus der Befragung der Leiterin des Extremismusreferats im BVT erfahren, dass es Zufallsfunde gegeben habe. Was uns gleich zum „rechten Wort der Woche“ führt, das wir diesmal Christoph Pöchinger, dem ehemaligen Kabinettsmitarbeiter von Ex-Justizministerin Gastinger zusprechen, denn der unterstellt der BVT-Mitarbeiterin „Wahnvorstellungen“. (mehr …)

Präsentation MEMENTO Wien-Leopoldstadt

17.10.2018, 19h30 bei Esra, Tempelgasse 5
Anmeldung: info@esra.at (Infos hier)

MEMENTO Wien-Leopoldstadt ist ein für mobile Endgeräte (Tablets und Smartphones) optimiertes Online-Tool des DÖW, bietet Informationen zu den Opfern der Shoah in der Leopoldstadt. Der Historiker Wolfgang Schellenbacher wird das Projekt vorstellen und anhand von konkreten Beispielen zeigen, wie mit dieser mobilen Website die letzten Wohnadressen der Ermordeten sowie eine Reihe von Archivdokumenten und Fotos zu Personen und Gebäuden in der Stadt sichtbar gemacht werden können. Interessierte haben dadurch die Möglichkeit, die Geschichte ihrer Umgebung interaktiv zu erforschen und mehr über die Schicksale der Verfolgten zu erfahren.

Haider (I): Seine schlimmste Postenschacherei

Die 2009 erstellte Website „Jörg-Haider-Gebetsliga“ hat sich bereits 2012 offiziell als Scherz geoutet. Wenn jetzt – zehn Jahre nach dem Unfalltod Haiders – in zahlreichen Kommentaren und Diskussionsbeiträgen so getan wird, als ob mit Haider einer der seriösesten Politiker Österreichs aus dem Leben geschieden sei, könnte man vermuten, dass die Gebetsliga existent und kein Scherz ist. Da tut Aufklärung not! (mehr …)

Waldheims Walzer: „Ein Film über Lüge und Wahrheit.“

Letzte Woche ist in den österreichischen Kinos „Waldheims Walzer“ von der Filmemacherin Ruth Beckermann angelaufen. Der mit bereits einigen Preisen ausgezeichnete und als österreichischer Beitrag für den Oscar ins Rennen geschickte Film ist, um es kurz zu machen, ein bestechendes Stück Zeitgeschichte, das möglichst viele sehen sollten. (mehr …)

Der mit dem Wal tanzt – Die „konservative Konterrevolution“ und der Atterseekreis (Teil 2)

Im Teil 1 zum Atterssekreis und in unserem Beitrag zu den Protagonisten der „freiheitlichen Denkfabrik“ haben wir aufgezeigt, wo jene ideologisch verortet sind, die die Ausrichtung des Atterseekreises bestimmen, nämlich tief im völkisch-deutschnationalen Element der Burschenschaften. Ein genauerer Blick auf einen Schlüsselaufsatz des Attersee-Direktors Norbert Nemeth im Attersee-Report offenbart, dass auch die ideologische Stoßrichtung des Atterseekreises in dieselbe Richtung geht, auch wenn das Produkt anders verkauft werden soll. (mehr …)

Die jenseitigen Auserwählten vom Atterseekreis

Zu Beginn der Ära Haider, im Jahr 1986, wurde der Atterseekreis, ein Diskussionszirkel für (National)Liberale in der FPÖ, aufgelöst. Manfred Haimbuchner, der Chef der FPÖ OÖ, gründete ihn im Oktober 2012 wieder. Als „liberale Denkfabrik“ bejubelte die FPÖ-nahe Welser „Monatliche“ die Neugründung. Ähnlich Der Standard, der in ihm „eine intellektuelle Plattform für die Partei jenseits der Burschenschaften“ sehen will. Aber hallo – ein gewaltiges Missverständnis! (mehr …)

Der mit dem Wal tanzt – Die „konservative Konterrevolution“ und der Atterseekreis (Teil 1)

Der Atterseekreis ist ein freiheitlicher Thinktank, der sich selbst als liberales und intellektuelles Aushängeschild im rechten Blätterwald gefällt. Das nach Außen kommunizierte Selbstverständnis steht allerdings in krassem Widerspruch zu großen Teilen der Texte, die dort geschrieben werden. Denn ganz im Zentrum dieser Theoriearbeit steht Carl Schmitts politische Mythologie, die völkisch und antisemitisch ist. Leider ist es den rechten Denkern gelungen, sich in den Medien als harmlos zu inszenieren. Wir rücken das Bild wieder gerade. (mehr …)

Wochenschau KW 40

Es gibt denkbar ungeeignete Anlässe und Orte, um den „deutschen Gruß“ anzubringen – zumindest dann, wenn man sich nicht erwischen lassen will. Hitlergrüße am Kebab-Stand, vor der Polizei, am Bahnhof und bei einem Gottesdienst gehören definitiv dazu. Eine großangelegte Razzia in der Staatsverweigerer-Szene führte zu sechs Verhaftungen, darunter eines Mannes, der bereits amtsbekannt ist. Und die FPÖ zeigte (wieder einmal), was alles möglich ist: ein Denkmal als Untermauerung des Opfer-Mythos und die Unterbringung von Hubert Keyl in Hofers Verkehrsministerium. Das rechte Wort der Woche kommt diesmal von Straches Pressesprecher Martin Glier. (mehr …)

Anfrage an Kunasek zu Mitarbeitern seines Kabinetts

Die Grüne Bundesrätin Ewa Dziedzic hat an Verteidigungsminister Mario Kunasek eine parlamentarische Anfrage gestellt, und die betrifft Manfred Reindl, Vizeleutnant im Bundesheer und den Grazer Ernst Brandl, Ex-Pressesprecher von Mario Eustacchio. Beide zeigen in ihren Facebook-Aktivitäten nicht nur einen Hang zu Verschwörungstheorien, sondern auch ihre rechtsextreme Gesinnung. Normalerweise also keine idealen Voraussetzungen, um im Verteidigungsministerium an höchster Stelle tätig zu sein, normalerweise … (mehr …)