Ermutigung von Rechts : Knüppel drauf und abgetrieben!


15. Apr 2018

Wer weiß – vielleicht hätten wir es ohne diesen starken Zuspruch und die sachliche Kritik von rechter Seite gar nicht geschafft? So aber tragen sie gewissermaßen die Hauptverantwortung dafür, dass wir bald wieder arbeiten müssen. Ihre hier nur auszugsweise wiedergegebenen Postings belegen doch recht eindrücklich, dass unsere Arbeit notwendig ist. Weil aber weder Kapital noch USA für uns zahlen (wie ein Poster glaubt), bitten wir um Spenden auf unser Konto Stoppt die Rechten Sparkasse Neunkirchen Gloggnitz IBAN AT 46 2024 1050 0006 4476! [more]




Wir starten in Kürze!


7. Apr 2018

Es ist fix – wir starten in Kürze wieder! Wir haben in den letzten Monaten einen Verein gegründet und ein Konto eingerichtet.

Dabei ist es auch zu Verzögerungen und Problemen gekommen, die nicht von uns verursacht waren. Dafür möchten wir uns entschuldigen! Jetzt aber geht es los!

Zunächst ersuchen wir Euch um Eure finanzielle Unterstützung, damit nicht nur der Neustart, sondern auch die Zukunft von Stopptdierechten gesichert ist. Wir haben nämlich vor, der extremen Rechten, die sich mittlerweile auch in der Regierung dieses Landes breitmacht, das politische Leben schwer zu machen.


Unser Konto

Stoppt die Rechten Sparkasse Neunkirchen Gloggnitz

IBAN AT 46 2024 1050 0006 4476


In wenigen Wochen sind wir soweit. Versprochen! Helft uns und unterstützt uns![more]




Wiener Neustadt: 18 Monate für braunen Hetzer


22. Feb 2018

Nach einer Anzeige durch Karl Öllinger kam es am 19.2.2018 zur Verhandlung gegen Paul S. im Schwurgerichtssaal des Landesgerichts Wr. Neustadt. Die Anklage lautete auf Verbrechen nach § 3g VerbotsG und Vergehen der Verhetzung nach § 283 Abs 1 Z 2 und Abs 2 StGB. Ein Korrespondentenbericht aus Wiener Neustadt. [more]




Die Fußstapfen des Rechtsverbinders


17. Feb 2018

Der Name Rebhandl hat in Salzburg den rechten Klang. Fritz Rebhandl, das war der 2006 verstorbene und auch wegen Wiederbetätigung verurteilte Neonazi. Reinhard Rebhandl, das ist der Kandidat der FPÖ für die Landtagswahl 2018, deren stellvertretender Bezirksparteiobmann im Tennengau und Burschenschafter der Gothia Salzburg. Wodurch die beiden miteinander verbunden sind und warum wir Reinhard als Rechtsverbinder bezeichnen, das wollen wir im folgenden erklären. [more]




Ein ziemlich brauner Bursche


06. Feb 2018

Die Stadtgemeinde Seekirchen hat offensichtlich die Konsequenzen gezogen und auf ihrer Webseite den Status von Bernhard Neuhofer berichtigt: seit 21.3. 2017 ist er nicht mehr Mitglied des Gemeinderats. Die FPÖ Seekirchen hat übers Wochenende Neuhofers Status als Mitglied der Stadtparteileitung gelöscht –ohne Kommentar. Damit verbleibt ihm nur mehr der Status als Schriftwart der Burschenschaft Leder in Leoben. Aber der geht es auch nicht gut. [more]




Ein neuer Tiroler Einzelfall


01. Feb 2018

Die FPÖ Tirol hat einige Kandidaten für die Landtagswahl 2018 präsentiert. Ganz vorne mit dabei: Patrick Haslwanter, der nach langer Zeit wieder auf der politischen Bühne auftaucht. Er ist kein Unbekannter in der rechten Szene. [more]




Ein bisschen zu früh gefreut!


10. Jan 2018

Wir haben den Verein „Stoppt die Rechten“ gegründet, gleich danach ein Konto eröffnet und Euch dann um Spenden gebeten.

Das war zu früh gefreut– denn von oben kam dann bei der Bank die Weisung, dass das Konto erst freigeschalten werden darf, wenn der Verein ins zentrale Vereinsregister eingetragen wird. Das dauert leider noch!


Die bereits angewiesenen Spenden (danke übrigens!) bleiben solange eingefroren, die in den letzten Tagen erfolgten Einzahlungen werden aber rücküberwiesen. Wir bedauern diese Unannehmlichkeiten sehr, bitten Euch um Nachsicht und weitere Unterstützung!

Ein bisschen zu früh gefreut haben sich aber nicht nur wir, sondern all jene, die zuvor schon über unser Ende gejubelt haben. Das wird’s nicht spielen – wir kommen wieder, verlasst Euch drauf!


[email protected]




Wir über uns


19. Jan 2018

Unsere Webseite Stopptdierechten (SDR) startete im Sommer 2010 und entwickelte sich zur wichtigsten Informations- und Dokumentationsquelle zu aktuellen Entwicklungen im österreichischen Rechtsextremismus. SDR war bislang ein Kooperationsprojekt von Grünem Klub im Parlament und Grüner Bildungswerkstatt (GBW) - mit umfassender redaktioneller Unabhängigkeit.

Mit 4.609 Beiträgen und 4.053 Bildern lieferten wir in den sieben Jahren unseres Bestehens täglich Informationen, Dokumentationen, Hintergrundanalysen und Kommentare zu Erscheinungsformen des Rechtsextremismus und Neonazismus.

Mit unserer Arbeit konnten wir zur Schließung etlicher –österreichisch geführter - Nazi- und Hass-Seiten, in einigen Fällen auch deren gerichtlicher Verfolgung beitragen (alpen-donau.info, Objekt 21, kreuz.net, SOS Heimat, nationale.revolution usw. ). Erst vor wenigen Wochen gelang es, die antisemitische und neonazistische Webseite „The Daily Stormer“, die für einige Tage über eine österreichische Domain-Adresse registriert war, aus Österreich zu vertreiben.

Wir haben zahlreiche Kontakte zwischen FPÖ und rechtsextremen bzw. neonazistischen Strukturen und Personen dokumentiert und so auch bewirkt, dass etliche FPÖ-Funktionäre und/ oder – Mandatare abtreten mussten.

Mit der Nationalratswahl 2017 haben die Grünen ihre parlamentarische Vertretung und ihre Bildungseinrichtung GBW verloren und SDR seine organisatorische und finanzielle Plattform.

Wir wollen aber weitermachen! Rechtsextreme und Rechtspopulisten sitzen jetzt in der neuen Bundesregierung, besetzen wichtige öffentliche Ämter und betreiben neoliberale Politik, versetzt mit nationalistischer Rhetorik.

Wir wollen mit unserer Arbeit einen Beitrag gegen den rechten Umbau unserer Gesellschaft leisten, antifaschistische Arbeit und deren bessere Vernetzung unterstützen.

Deshalb haben wir den Verein „Stoppt die Rechten“ gegründet, damit die Webseite SDR auf einer sicheren organisatorischen und finanziellen Grundlage weiterarbeiten kann. In den Wochen, seit wir unsere Webseite vom Netz nehmen mussten, haben wir viele Angebote zur Unterstützung aus der Zivilgesellschaft erhalten. Dafür und für die Ermutigung zur Weiterarbeit wollen wir uns hier gleich einmal bedanken!

Politisch hoffen wir auf Unterstützung und Kooperation auch von Organisationen und Parteien, denen der Kampf gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Neonazismus ein Anliegen ist.

In den nächsten Wochen haben wir noch einiges an Vorarbeiten zu leisten, damit die Webseite wieder online gehen kann. Sobald wir unser Konto wieder benutzen dürfen, werden wir Euch um finanzielle Unterstützung bitten.

Impressum