Willkommen auf der Internetseite von „Stoppt die Rechten“, der wichtigsten Informations- und Dokumentationsquelle zu aktuellen Entwicklungen im österreichischen Rechtsextremismus.

Die Website stellt aktuelle Informationen, Hintergrundanalysen und Kommentare zu Erscheinungsformen des Rechtsextremismus und Neonazismus hierzulande bereit, dokumentiert rechtsextreme Vorfälle und berichtet (gemeinsam mit Prozessreport) von Gerichtsprozessen wegen Verstößen gegen das Verbotsgesetz. Solltest du etwas Spezielles auf unserer Seite suchen, bieten dir unterschiedliche Filter, die auch miteinander kombiniert werden können, die Möglichkeit deine Recherche einzugrenzen. Über das Hauptmenü findest du zudem unsere Grundlagentexte.

Solltest du einen bestimmten Vorfall oder ähnliches bei uns melden wollen, kannst du dies hier über unser sicheres Kontaktformular tun.

Ein Wiederbetätiger als FPÖ-Kandidat

Im Vorjahr wurde Manfred S. aus St. Andrä am Zicksee vom Landesgericht Eisenstadt wegen Wiederbetätigung verurteilt. Statt einer Haftstrafe fasste er eine überraschend milde Geldstrafe von 4.500 Euro dafür aus, dass er die Wiedereröffnung von Mauthausen, den damaligen Bundespräsidenten Fischer dorthin und Kopf ab bzw.die Vergasung von Islamisten gefordert hatte. Jetzt ist Manfred S. Kandidat auf der FPÖ-Liste für die Gemeinderatswahl. (mehr …)

Salzburg/Thiazi: Jetzt hat’s „Burkhard“ erwischt

Das neonazistische Thiazi-Forum ist seit 2012 abgedreht, aber die österreichische Justiz müht sich noch immer mit den Erkenntnissen ab, die in erster Linie aus den Ermittlungen der deutschen Verfassungsschützer stammen. In einer Anfragebeantwortung zu thiazi.net hat Justizminister Brandstetter vor einem Jahr die Nicknames derer angeführt, gegen die in Österreich wegen ihrer Aktivität auf thiazi.net ermittelt wurde bzw. wird. Da war der User „Burkhard“ dabei. (mehr …)

Antifa Recherche Graz: Der Wirtschafts- und Propagandaapparat der IB Österreich

Während die Hintergründe bestimmter Zentren der neofaschistischen Identitären schon früher aufgedeckt wurden (hier und hier), blieben lange Zeit wesentliche Strukturen der neofaschistischen Identitären in weiten Teilen im Dunkeln. Die „Antifaschistische Recherche Graz“ verschafft nun einen „gerafften Einblick in die personelle sowie strukturelle Entwicklung des Wirtschafts- und Propagandaapparats der IB Österreich“. (mehr …)

Pegida-Fan jubelt über Tötung in Charlottesville

Als in Charlottesville (Virginia – USA) eine junge Frau stirbt, weil der Rechtsextreme James Alex Fields mit seinem PKW in eine Gruppe antifaschistischer DemonstrantInnen fährt, zeigt eine Frau aus Wien ihre Genugtuung über den feigen Mord durch ein Posting auf Facebook. Ein unglaublich widerliches und menschenverachtendes Posting. Nicht ihr einziges! Wie der „Kurier“ berichtet, hat die MedUni Wien, wo die Frau beschäftigt war, den Pegida-Fan entlassen. (mehr …)

Wiener Jobbik-Freundeskreis: Der blaue Karl ist der Attila!

Ob die Jobbik in Ungarn neofaschistisch oder eine Neonazi-Partei ist, ist umstritten. Nach einem umjubelten Auftritt von Johannes Hübner , außenpolitischer Sprecher der FPÖ, Johann Gudenus, mittlerweile Wiener FPÖ-Vizebürgermeister, beim Jobbik-Kongress 2010 war jedenfalls bald einmal offiziell Sendepause. Die FPÖ distanzierte sich von den antisemitischen Schmuddelkindern. Offiziell – denn inoffiziell kümmern sich einige Blaue weiter um die Freundschaft mit Jobbik. (mehr …)

Oklahoma City (USA): Bombenanschlag verhindert

Wie der ORF berichtet, haben US-Behörden einen Anschlag eines 23-jährigen Rechtsextremisten vereitelt. Jerry V. soll versucht haben, einen Sprengsatz vor einer Bank zu zünden. Dabei wurde er vom FBI festgenommen. Der verhinderte Rechtsterrorist hat sich als Anhänger der rechtsextremen Gruppierung der Three Percenters zu erkennen gegeben.

„Three Percenters“ wurde 2008 von Mike Brian Vanderboegh gegründet, der in den 1990er Jahren in Milizgruppen in Alabama aktiv war, u.a. in der rechtsextremen Gruppierung „Oath Keepers“. Die Anti-Defamation League (ADL) beschreibt die Gruppe „Oath Keepers“ als „heavily armed extremists with a conspiratorial and anti-government mindset looking for potential showdowns with the government.“

Die Rechtsextremen der „Three Percenters“-Bewegung waren auch bei den gewalttätigen Auseinandersetzungen in Charlottesville beteiligt, bei der ein Neonazi die antirassistische Aktivist Heather Heyer tötete und 19 weitere GegendemonstranInnen zum Teil schwer verletzte.

Charlottesville (USA): David Duke dabei

Übereinstimmend berichten Medien von der Teilnahme David Dukes an den rechtsextremen Protesten in Charlottesville. Bei den Ausschreitungen von Neonazis und anderen Rechtsextremen (darunter welche mit Identitären-Flagge) wurde bei einem Anschlag von einem Neonazi die antirassistische Aktivistin Heather Heyer ermordet und 19 GegendemonstrantInnen zum Teil schwer verletzt. Zwei Polizisten starben bei dem Absturz eines Hubschraubers. David Duke, einer der prominentesten US-Neonazi und ehemals führendes Mitglied des Ku Klux Klan, koordinierte über Jahre seine politischen Aktivitäten von Österreich aus. (mehr …)

Charlottesville (USA): James Field und die neonazistische Gruppe „Vanguard America“

Der Attentäter James Fields, der während rechtsextremer Proteste in Charlottesville mit seinem Auto in eine Gruppe von GegendmonstrantInnen fuhr und dabei die antirassistische Aktivistin Heather Heyer ermordete und weitere 19 Menschen teils schwer verletzte, dürfte Mitglied der neonazistischen „White Supremacy“-Gruppe Vanguard America sein. (mehr …)