• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Schlagwort: Vorarlberg

Feldkirch (Vorarlberg): Skinhead provozierte

Ein rechtsextremer Skinhead hatte im Dezember 2009 einen aus Kenia stammenden Österreicher mit dem Spruch „Scheiß Neger“ angepöbelt und den Zugang zu einer Videothek in Bregenz zu verwehren versucht. Weiter…

Verhetzung: FPÖ-Politiker, jetzt Ex, verurteilt

Der Vorarlberger Karl Mayrhofer aus Bludenz, der im März 2009 noch Kandidat für die FPÖ bei den Gemeinderatswahlen war, wurde vom Landesgericht Feldkirch am Montag, 12.7.2010 wegen Verhetzung und Herabwürdigung religiöser Lehren zu einer unbedingten Geldstrafe in der Höhe von 1.200 Euro verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, da sich der Angeklagte 3 Tage Bedenzeit erbeten hatte.

Mayrhofer hatte im Internet Botschaften wie „Es ist den Museln jetzt sehr gut anzuraten, ja still zu sein und sich nicht zu mucksen. Wie heisst es so schön: Ist die Kugel aus dem Lauf, hält sie nur der Teufel auf“ und „Es gibt europaweit nur mehr die Gewaltoption..“ verbreitet.

Harald Walser, Abgeordneter zum NR der Grünen, hatte der Staatsanwaltschaft eine Sachverhaltsdarstellung über Mayrhofer zugeleitet, die zur Anklage führte.

Die FPÖ Bludenz hatte Mayrhofer nach Bekanntwerden der Vorwürfe von der FPÖ- Wahlliste gestrichen. Mittlerweile ist Mayrhofer auch aus der FPÖ ausgetreten.

Mayrhofer setzt damit nach Susanne Winter (Abg. zum NR der FPÖ seit 2008), ihrem Sohn Michael Winter (damals RFJ-Steiermark-Vorsitzender), Karl Heinz Klement (Ex-Abg.zum NR der FPÖ) die Serie der wegen Verhetzung verurteilten Politiker aus dem freiheitlichen Umfeld fort.

Siehe auch:
haraldwalser.twoday.net – Ex-FPÖ-Politiker Mayrhofer verurteilt!
haraldwalser.twoday.net – „Es gibt europaweit nur mehr die Gewaltoption.“
Anzeige-Mayrhofer

Lauterach (Vorarlberg): Klublokal der „Outsider“ verwüstet

Am Sonntag, 8. März 2009, beobachtete gegen 4.00 Uhr ein Passant, wie drei Unbekannte die Fenster des Clubheims mit Baseballschlägern zerstörten. Die alarmierte Polizei fand ein schwer verwüstetes Lokal vor. Die Eingangstüre wurde aufgebrochen, Flaschen und Gläser wurden zertrümmert.
Durch die Verwüstung war ein Ofen im Clubheim umgefallen. Dabei wurde das Ventil der Gasflasche beschädigt und Gas trat aus. Die am Haus vorbeiführende Straße L190 musste für rund eine Stunde gesperrt werden.
Die Polizei vermutet einen Racheakt und nimmt an, dass die Täter aus der Skinhead-Szene stammen. Die drei Unbekannten sind flüchtig.

Lauterach (Vorarlberg): 1 Toter, mehrere Schwerverletzte bei Massenschlägerei zwischen Bikern und Nazi-Skins

Bei einer Massenschlägerei im Klublokal des Motorradclubs „Outsider“ zwischen Nazi-Skins und den „Outsidern“ wurde ein Nazi-Skin durch einen Messerstich tödlich verletzt. 3 Personen erlitten zum Teil schwere Verletzungen und wurden in die Krankenhäuser Bregenz und Dornbirn eingeliefert, einige Leichtverletzte nahmen keine ärztliche Hilfe in Anspruch.

Bericht „Österreich“
Im Vereinslokal eines Motorradklubs in Vorarlberg kam es in der Nacht auf Sonntag zu einer Prügelei zwischen Bikern und Skinheads. Ein 20-Jähriger starb.

Bei einer Massenschlägerei zwischen Skinheads und Bikern wurde ein 20-jähriger Skinhead erstochen. Zu der Prügelei kam es im Vereinslokal der „Outsider“ (Bikerclub) in Lauterach. Was die Massenschlägerei ausgelöst hat, ist unklar.
Als sicher gilt, dass die Skinheads das Vereinslokal gegen 3 Uhr früh betreten haben, um etwas zu trinken. Dann begann ein Streit, der in einer Massenschlägerei gipfelte.
Dabei dürften zwei „Outsider“ (35 und 26 Jahre) mit Baseballschläger und Messer auf die Skinheadgruppe losgegangen sein. Der 26-Jährige ist dringend verdächtig auf einen 20-jähriger Skinhead eingestochen zu haben, so dass dieser an den Folgen der schweren Verletzungen starb.
Es entwickelte sich eine Massenrauferei zwischen den rund 20 anwesenden Personen. Drei weitere Kontrahenten erlitten dabei zum Teil schwere Verletzungen, wurden von der Rettung in das Landeskrankenhaus Bregenz und das Krankenhaus Dornbirn eingeliefert und mussten notoperiert werden. Einige Leichtverletzte nahmen keine ärztliche Hilfe in Anspruch. Die Einvernahmen und Ermittlungen wegen Körperverletzung mit tödlichem Ausgang waren am Sonntag noch im Gange.
http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/vorarlberg/Skinhead_bei_Massenschlaegerei_erstochen_428630.ece