• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Schlagwort: Salzburg

Hof /Salzburg: Flachgauer RFJ-Mitglieder mischen auf: „Heil Hitler“ und Prügel

Die Massen­schlägerei nach der „X‑treme Par­ty” der Jun­gen Volkspartei (JVP) in Hof am 22. August hat nun auch den Ver­fas­sungss­chutz auf den Plan gerufen: „Wir ermit­teln gegen drei Per­so­n­en wegen Ver­stößen gegen das Ver­bots­ge­setz”, sagt der Leit­er des Ver­fas­sungss­chutzes in Salzburg.

Konkret sollen mehrere junge Män­ner im Alter von 18 bis 20 Jahren aus Fais­te­nau kurz vor zwei Uhr mit wüsten Nazi-Parolen und „Heil Hitler”-Rufen auf eine Gruppe Jugendlich­er aus Ex-Jugoslaw­ien eingeschimpft haben. Daraus hat sich, wie berichtet, eine wilde Massen­schlägerei mit 30 Beteiligten und zahlre­ichen Ver­let­zten entwick­elt. Ein ermit­tel­nder Polizist teilte heute mit, dass eine Gruppe vom „Ring Frei­heitlich­er Jugend” aus Fais­te­nau mit Jugendlichen von Zuwan­der­erfam­i­lien aneinan­derg­er­at­en seien. (Quelle: Österreich)

Die Burschen stammten aus Hof, Fais­te­nau und Kop­pl, träten auch in schwarz­er Klei­dung und mit Springer­stiefeln auf und wür­den provozieren. „Wenn die auf ein Fest kom­men, weiß man, es gibt Schwierigkeit­en“, sagt ein Polizist. Josef Kraibach­er, Geschäfts­führer der Jun­gen ÖVP , sagt, die Prob­leme hät­ten mit der Neu­grün­dung des Rings Frei­heitlich­er Jugendlich­er in der Fais­te­nau begonnen. „Da ren­nen Leute mit, die haben die anderen beim Fort­ge­hen ver­trieben. Da haben sich unsere Leute nicht mehr raus­ge­traut. Es gab auch kleinere Schlägereien“, so Kraibach­er. Einige JVPler seien auch zum RFJ gewech­selt. (Salzburg­er Fen­ster 33/09)

Bad Gastein (Salzburg) : Hitlergruß und brutale Gewalt

Gegen den Pon­gauer Chris­t­ian L. (25), der in Bad Gastein eine junge Frau ras­sis­tisch gedemütigt und ihren Fre­und ver­prügelt haben soll, wird auch wegen NS-Wieder­betä­ti­gung ermit­telt. Der bere­its mehrfach vorbe­strafte Gewalt­täter habe auf offen­er Strasse die Hand zum Hit­ler­gruss erhoben, als er der Frau und ihrem Begleit­er begeg­nete. Im Rah­men ein­er ver­balen Auseinan­der­set­zung habe er die Akademik­erin dann ange­herrscht, dass sie „1939 keine Lebens­berech­ti­gung mehr gehabt“ hätte; Mulat­ten und Mis­chlinge hät­ten „nicht das Recht, mit ihm auch nur zu sprechen“, sie solle sich „gefäl­ligst hinknien“ vor ihm. Als ihn der Begleit­er der Frau auf­forderte, seine ras­sis­tis­chen Bemerkun­gen zu unter­lassen, wurde er von dem Pon­gauer niedergeschla­gen und „durch wuchtige Schläge und Tritte“ erhe­blich ver­let­zt. (Salzburg­er Nachrichten).

Salzburg: Neonazi als Türsteher in der Disco

In der Salzburg­er Disko „Cave Club“ sind vor allem bei ein­er bes­timmten Ver­anstal­tungsrei­he immer wieder ein­schlägig Uni­formierte aufge­taucht. Auf einem Screen­shot der Web­site des Clubs ist ein 25-jähriger Öster­re­ich­er in SS-Uni­form zu sehen, der in Deutsch­land schon wegen NS- Wieder­betä­ti­gung verurteilt wor­den ist. Der merk­würdi­ge Gast soll in der Dis­co mehrmals auch als Türste­her gear­beit­et haben. Das LVT ermit­telt. (Kro­ne, SN)

Zell/See (Salzburg): Ausgewiesener Neonazi kehrt nach Österreich zurück

Der von den tschechis­chen Behör­den anlässlich eines von Neon­azis an der Prager Uni geplanten Vor­trags festgenommene David Duke wird unter der Auflage, das Land sofort zu ver­lassen, freige­lassen. David Duke, früher­er Ku-Klux-Klan-Führer, beken­nen­der Anti­semit und Inhab­er zahlre­ich­er recht­sex­tremer Web­sites, kehrt dor­thin zurück, wo er seit Jahren lebt: nach Zell am See. Das Innen­min­is­teri­um leugnet, dass Duke hier seit Jahren wohnt, die Bezirk­shaupt­mannschaft hat ein Ver­fahren wegen eines Ver­stoßes nach dem Meldege­setz ein­geleit­et. Duke hat beste Beziehun­gen zu inter­na­tionalen recht­sex­tremen Net­zw­erken und ist häu­fig auf anti­semi­tis­chen und recht­sex­tremen Konferenzen.

Der Leit­er des BVT (Bun­de­samt für Ver­fas­sungss­chutz und Ter­ror­is­mus­bekämp­fung) erk­lärte dem ORF: „Die öster­re­ichis­chen Behör­den beobacht­en David Duke nicht, denn wir haben keinen Grund zur Annahme, dass David Duke hier eine Straftat bege­hen wird oder dass ein Ver­dacht ein­er Straftat vorhan­den ist […] Also Sie kön­nen mir glauben, in Öster­re­ich gibt es viele beg­nadete Net­zw­erk­er. Wenn wir die alle beobacht­en wür­den, dann wären wir mit der Beobach­tung von Staats­bürg­ern beschäftigt.“ (ORF)

Dringliche Anfrage der Grü­nen: http://www.gruene.at/skandale/artikel/lesen/44161/

Duke-Dossier: http://www.gruene.at/uploads/media/dossier_duke_ernest_duke.pdf

Gastein: Nazi-Attacke schockt

Zuerst fie­len Parolen, dann flo­gen die Fäuste: Junge Gasteiner­in und ihr Fre­und attack­iert. (Quelle: Bezirksblatt)