• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Suchergebnis zu: objekt 21

Die braunen Kirschenpflücker und der Mörder

Das Antifaschis­tis­che InfoBlatt (AIB) hat in sein­er jüng­sten Aus­gabe Nr. 121 über den im April 2018 aus der Jusi­ti­zanstalt Garsten (OÖ) ent­flo­henen Mörder Ger­hard S. berichtet, der dann auf einem Nazi-Bauern­hof in Sach­sen-Anhalt aufge­spürt wurde. Sabine Schatz (SPÖ) hat unseren Bericht vom Juli zum Anlass für eine par­la­men­tarische Anfrage genom­men, die dem­nächst beant­wortet wer­den wird. Hier zunächst der Beitrag für „AIB“. Weit­er…

Neonazis auf der Flucht

Seit Jahren fra­gen Abge­ord­nete der Frak­tion „Die Linke“ im Deutschen Bun­destag regelmäßig nach der Entwick­lung der Zahl der per Haft­be­fehl gesucht­en Neon­azis. In hal­b­jährlichen Abstän­den erfasst und analysiert das deutsche Bun­deskrim­i­nalamt (BKA) die Zahl der Neon­azis auf der Flucht, wobei trotz der erschreck­end hohen Zahl – so die Abge­ord­neten der Linken – kein höher­er Fah­n­dungs­druck zu bemerken ist. Weit­er…

Der Mörder und die Neonazis

Sieben Wochen, nach­dem Ger­hard S. von einem Freigang nicht in die Jus­ti­zanstalt Garsten (OÖ) zurück­gekehrt ist, wird der flüchtige Häftling in Sach­sen-Anhalt von Zielfah­n­dern aufge­grif­f­en und nach Öster­re­ich rück­über­stellt. Soweit noch ziem­lich unspek­takulär. Aber Ger­hard S. ist 1997 wegen eines bru­tal­en Mordes an ein­er Pros­ti­tu­ierten verurteilt wor­den. Und wo wurde er gefun­den? Auf einem Neon­azi-Bauern­hof! Weit­er…

Ried i.I. (OÖ): Drei Wehrsportbubis vor Gericht

Die drei, die sich am Don­ner­stag, 5.10. am Lan­des­gericht in Ried im Innkreis wegen Wieder­betä­ti­gung ver­ant­worten mussten, sind schon einige Jahre im Geschäft. Alte Hasen. Und zwar ziem­lich braune! Deshalb wis­sen sie auch, dass es sich bei Geschwore­nen in der Regel gut aus­macht, wenn man die Löf­fel anlegt und auf Häschen macht. Also war viel Krei­de und großer Gesin­nungswan­del ange­sagt. Hat nicht ganz geklappt. Weit­er…

Neonazis auf der Flucht

462 Recht­sex­treme sind in Deutsch­land mit Stand vom März 2017 auf der Flucht. Das ergab die Antwort auf eine par­la­men­tarische Anfrage von Ulla Jelp­ke (Die Linke). Unter den 462 sind 104 Per­so­n­en, die wegen Gewalt­de­lik­ten gesucht wer­den, 106 wegen poli­tisch motiviert­er Delik­te. Zur let­zteren Kat­e­gorie zählt der Neon­azi Horst Mahler, der derzeit in Ungarn auf seine Aus­liefer­ung an die BRD wartet. Ungarn als Fluchtort ist sehr beliebt, aber auch Öster­re­ich. Weit­er…

Salzburg: Urlaubende Neonazis

Eine größere Reiseg­ruppe aus Deutsch­land, beste­hend aus acht Män­nern und vier Frauen, hin­ter­lässt in ein­er Früh­stück­spen­sion in Grödig, wo sie über­nachtet haben, braune Spuren der beson­deren Art: Bierdeck­el mit Hak­enkreuzen. Danach fahren sie auf den Unters­berg und posieren dort für ein Grup­pen­fo­to – mit Hit­ler­gruß und „Sieg Heil“. Die Polizei reagiert rasch und zeigt alle zwölf Per­so­n­en wegen des Ver­dachts der Wieder­betä­ti­gung an. Weit­er…

Ried im Innkreis: 5 Monate für Sewis Wiederbetätigung

Seine Vertei­di­gungsstrate­gie bestand darin, auf sein leeres Gehirn hinzuweisen. Er habe sich nichts dabei gedacht, erk­lärt „Sewi“ (20), der wegen Wieder­betä­ti­gung angeklagt ist, dem vor­sitzen­den Richter auf dessen Fra­gen zu den Sprüchen, die er da in sozialen Net­zw­erken wie Face­book und What­sApp von sich gegeben hat. Wider­liche und sehr ein­deutige Texte waren das. Mit der recht­en Szene will er trotz­dem nichts zu tun haben. Wir melden da Zweifel an. Weit­er…

Drastische Zuwächse bei Hass- und Verbotsdelikten

Der Kuri­er (23.10.2016) hat vor eini­gen Tagen die Zahl der Ver­fahren zum Delikt Ver­het­zung in den let­zten Jahren miteinan­der ver­glichen, das Ö1-Mor­gen­jour­nal vom 31.10.2016 (8:00) die Zahlen für Ver­bots- und Ver­het­zungs­de­lik­te im Bere­ich der Staat­san­waltschaft Wien — und wir haben uns ange­se­hen, wo wie viele Prozesse wegen Wieder­betä­ti­gung im Monat Okto­ber stattge­fun­den haben. Eine drama­tis­che Entwick­lung! Weit­er…

Tausende Neonazis folgten der „Reichsmusikkammer“

Vor zwei Wochen fand in Unter­wass­er im Toggen­burg das größte Neon­azi-Konz­ert statt, das die Schweiz in den let­zten Jahrzehn­ten erlebt hat. Es waren bis zu 6.000 Neon­azis, die sich am 15. Okto­ber in und vor ein­er Turn­halle in Unter­wass­er ver­sam­melten, um mit Neon­azi-Bands mitzu­grölen. Die Schweiz­er Polizei war bis zulet­zt nicht informiert über den gen­er­al­stab­smäßi­gen Auf­marsch der Neon­azis. Auch Öster­re­ich­er waren dabei. Weit­er…