Filter Schlagwort: FPÖ

Mölzer, die „Volksgemeinschaft“ und der „Bevölkerungsaustausch“

Im Zuge der neuen Liederbuch-Affäre um den Nicht-Distanzierer Wolfgang Zanger behauptet Andreas Mölzer in einer TV-Diskussion, dass die FPÖ den Begriff „Volksgemeinschaft“ nicht mehr verwende. Außerdem veröffentlicht er in seiner Wochenpostille „Zur Zeit“ ein Positionspapier, qua welchem sich die deutschnationalen Burschenschaften von jedem Chauvinismus, Rassismus und Antisemitismus distanzieren sollen. Wie ist das einzuschätzen?

FPÖ Einzelfälle: unendlich plus!

So in etwa stellt man sich die neue FPÖ vor! Fast jeden Tag ein neuer „Einzelfall“ in Sachen Verhetzung oder Wiederbetätigung, aber nur in den allerwenigsten Fällen gibt es eine Reaktion der Partei. Gestern, am 13. November hat es den Manuel Lambeck, Hoffnungsträger der FPÖ Loosdorf (NÖ) erwischen müssen. Seine Pose, festgehalten in einem Video,… Weiter »

FPÖ Oberösterreich: Einzelfall Nummer unendlich

Es ist seitens der Politik ja immer wieder der Ruf nach einem Mehr an Medienerziehung und Politischer Bildung zu hören. Nichts dagegen einzuwenden, im Gegenteil. Nur sollten einmal jene geschult werden, die Funktionen in der Politik innehaben und die, so wie im Fall David Schießl, auch noch in der Legislative tätig ist. Denn Schießl hat… Weiter »

Blaue Spesenritter (Teil 6): Die Einzelfälle haben System

Haiders Buberlpartei – ORF Report

Wir wollen es nicht übertreiben, aber die Fortsetzungsgeschichte „Blaue Spesenritter“ hat das Zeug zu einer fast unendlichen Geschichte. Es gibt nämlich nicht bloß die blauen Spesenkaiser, die mit einigem Geschick und jedenfalls großer Kaltschnäuzigkeit immer wieder neue Spesentöpfe geöffnet, sondern auch viele einfache blaue Spesenritter, die zumindest einmal kräftig abkassiert haben. Die zahlreichen Speseneinzelfälle haben… Weiter »

Wochenschau KW 45/19

Zwei Prozesse wegen Wiederbetätigung in Kärnten und eine Fehde im rechten Lager Burgenlands sind Inhalt unseres Rückblicks auf die vergangene Woche. Der Weiterentwicklung der Geschichte rund um den wegen des Verdachts auf Missbrauch seiner Schwester schwer belasteten Burschenschafter werden wir gesonderte Beiträge widmen, denn da ist nun einiges im Rollen, und das wird uns ins Neonazi-Milieu… Weiter »

Blaue Spesenritter (Teil 5): Der Ofenrohrbeobachter

Haider ist für ihn wohl unerreichbar – beim Ausschöpfen von Spesentöpfen. Aber möglicherweise wissen wir noch nicht alles über Straches Spesentöpfe. Nach seiner Kür zum Parteiobmann einer heruntergewirtschafteten und gespaltenen FPÖ 2005 ließ Strache die Spesenregelungen seiner VorgängerInnen überprüfen und fand allerhand: Spesengelder für die Privatwohnungen der FPÖ-Spitzen, für teure Handtaschen, Kleidung, Autos, Nobellokale. Es… Weiter »

Was bedeutet eigentlich „mölzern“?

Mölzer beim Mölzern am 26.1.18 in der ZiB 2

Aus dem Kreis unserer LeserInnen erreichte uns in den letzten Tagen eine Anfrage, der wir hier gerne nachgehen. Brunhilde N. aus Kärnten will wissen, welche Bewandtnis es mit dem Wort „mölzern“ habe, ob es sich dabei nur um eine unrichtige Abwandlung des Eigennamen „Mölzer“ handle oder ob denn eine andere Bedeutung dahinter stehe. In aller… Weiter »

Best of mausgerutscht (Teil 2): Mysteriöses auf FPÖ-Computern

Nachdem wir uns in Teil 1 mit den „Mausrutschern“ aus der FPÖ-Schwesterpartei, der AfD, beschäftigt haben, schauen wir in diesem Beitrag nach Österreich. Auch hier finden wir teils hanebüchene aber auch amüsante Erklärungen, wie braungetönte digitale Rülpser zustande gekommen sein sollen.

Blaue Spesenritter (Teil 4): Der Spesenkaiser Jörg Haider

FPÖ-Wahlplakat 1994: "Er hat Euch nicht belogen!"

Auch wenn oder gerade weil Belege aus der Buchhaltung der FPÖ verschwunden sind: Sicher ist, dass Jörg Haider, Bundesparteiobmann der FPÖ bis 2000 und mit einer satten Spesenpauschale von rund 360.000 Euro (damals 5 Millionen ATS) von den Parteigremien ausgestattet, der ungekrönte Spesenkaiser der FPÖ ist. Da kommt vermutlich auch Strache samt den Zahlungen der… Weiter »

Wochenschau KW 43/19

Von einem Doppel-Aus können wir aus der letzten Woche berichten: einmal die Facebook-Sperre der Fanpage von „Info-Direkt“, zum anderen die Auflösung des identitären Onlineshops „Phalanx Europa“ in Österreich. Dass ein Student mit geladener Pistole auf der Uni Wien ohne weitreichende Konsequenzen herumspazieren kann, wirkt verstörend, zumal auf seinem Twitteraccount gewaltverherrlichende Äußerungen zu lesen sind. Wieder… Weiter »