• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Suchergebnis zu: anastasia

Der Zauberer & die braune Esoterik (Teil 2): Anastasia & Hamer

Ricar­do Lep­pes nach außen hin fre­undliche The­sen zu ein­er Bil­dung, die viel mehr auf Bedürfnissse von Kindern aus­gerichtet sein soll, erfreuen sich seit der Pan­demie hoher Beliebtheit – beson­ders unter Anhänger*innen der Ver­schwörungszene, die ihre Kinder vom reg­ulären Schu­lun­ter­richt abgemeldet haben. Lep­pe ist nach Eige­nangaben aber auch oft zu Gast in staatlichen Schulen. Das scheint unter dem Gesicht­spunkt, dass er qua­si als Neben­ef­fekt auch recht­seso­ter­isches Gedankengut trans­portiert und zudem die Wah­n­vorstel­lun­gen des Anti­semiten und Holo­caustleugn­ers Ryke Geerd Hamer propagiert, hoch­prob­lema­tisch. Weit­er…

Der Zauberer & die braune Esoterik – Teil 1: Die Hautevolee des Obskurantentums

Die Covid-19-Pan­demie befeuert im Querdenker*innen- und Eso­terik-Milieu den aktuellen Trend, Kinder vom Regelschul­be­trieb abzumelden und stattdessen pri­vate Lern­grup­pen zu grün­den. Die dahin­ter­ste­hende Ide­olo­gie weist oft­mals Über­schnei­dun­gen mit recht­seso­ter­ischem Obsku­ran­tismus und anti­semi­tis­chen Ver­schwörungsnar­ra­tiv­en auf. Am Beispiel von Ricar­do Lep­pe und seinem Vere­in „Wis­senSchafft Frei­heit“ lässt sich dies aufzeigen. Weit­er…

Videotipp: Ökologie und Rechtsextremismus. Völkische Landnahme. Alte Sippen, junge Siedler, rechte Ökos

Das The­ma wird uns auch in Öster­re­ich noch beschäfti­gen: In Deutsch­land wird das Phänomen der „recht­en Land­nahme“ schon länger disku­tiert. Meist anhand von Beispie­len aus den östlichen Bun­deslän­dern, wo Recht­sex­treme und Neon­azis im großen Stil Immo­bilien aufgekauft haben, um im „ruhi­gen Hin­ter­land“ sich und ihre braune Ide­olo­gie möglichst ungestört zur Ent­fal­tung zu brin­gen. Der Jour­nal­ist Andreas Speit hat sich zusam­men mit Andrea Röp­ke aus­giebig mit der „völkischen Land­nahme“ beschäftigt. Speit wurde zu diesem The­ma von der Hein­rich-Böll-Stiftung zu Vor­trag und Gespräch geladen. Weit­er…

Die Antifa-Bücherliste 12/2020

So wie jedes Jahr gibt es auch heuer eine feine Bücherliste für die Feiertage und gle­ich auch für den näch­sten Lock­down. So ziem­lich aus allen Bere­ichen des geschriebe­nen Wortes haben wir Buchempfehlun­gen zusam­menge­tra­gen. Weit­er…

Wochenschau KW 20/19 (Teil 2)

Im zweit­en Teil unser­er Rückschau auf die let­zte Woche resümieren wir Berichte und Ereignisse, die im Zuge von Ibiza-Gate völ­lig in den Hin­ter­grund gerückt sind. Das bet­rifft dubiose Vorgänge rund um die Haus­durch­suchung bei Mar­tin Sell­ner, das Schwanken und Wanken der Linz­er SPÖ und der oberöster­re­ichis­chen ÖVP rund um die Verbindun­gen zwis­chen Iden­titären und der FPÖ. Der Maler Wiesinger war schneller wieder aus dem Kul­turbeirat weg, wie er ver­mut­lich schauen kon­nte, was ein Inter­view mit dem „pro­fil“ beschle­u­nigt haben durfte. Zulet­zt: Unzufrieden­heit­en in der Vorarl­berg­er FPÖ führten zu ein­er Rei­he Parteiaus­trit­ten. Weit­er…

Anastasias Traum – zur russischen Rechtsesoterik in österreichischen Schulprojekten (Teil 2)

Zwei öster­re­ichis­che Schul­pro­jek­te sind die wesentlichen Pro­tag­o­nis­ten beim Import der rus­sis­chen Schetinin-Ide­olo­gie in den deutschsprachi­gen Raum: Das Lais-Konzept und die Wein­bergschule. Der erste Teil befasste sich mit den Lais-Schulen und den recht­seso­ter­ischen Hin­ter­grün­den zur Anas­ta­sia-Lehre. Der zweite Teil nimmt die in Seekirchen am Wallersee gele­gene Wein­bergschule unter die Lupe. Weit­er…

Anastasias Traum – zur russischen Rechtsesoterik in österreichischen Schulprojekten (Teil 1)

Zwei öster­re­ichis­che Schul­pro­jek­te sind die wesentlichen Pro­tag­o­nis­ten beim Import der rus­sis­chen Schetinin-Ide­olo­gie in den deutschsprachi­gen Raum: Das Lais-Konzept und die Wein­bergschule. Bei diesem Trans­fer wer­den aller­lei Pseudopäd­a­gogik, rechte Eso­terik und Ver­schwörungs­the­o­rien mit­ge­bracht. Dies passiert manch­mal unbe­wusst, manch­mal ganz dezi­diert und oft­mals auch verdeckt. Neben den Inhal­ten ver­weisen ins­beson­dere die Ver­strick­un­gen mit anderen Akteuren im eso­ter­ischen Spek­trum auf eine hoch­prob­lema­tis­che Gemen­ge­lage, die aus ein­er antifaschis­tis­chen Per­spek­tive rel­e­vant ist und nicht annäh­ernd aus­re­ichend medi­ale Beach­tung find­et. Weit­er…

Der harmlose „Sektenbericht“ über die „Freeman“

Warum der Tätigkeits­bericht der Bun­desstelle für Sek­ten­fra­gen nicht auf deren Home­page, son­dern nur über das Par­la­ment abruf­bar ist, wis­sen wir nicht. Warum dort der Bericht für das Jahr 2015 (!) ver­mut­lich erst 2018 behan­delt wird, ist uns eben­so unerk­lär­lich wie der Umstand, dass sich der Bericht schw­er­punk­t­mäßig mit der „Freeman“-Bewegung beschäftigt. Die Bun­desstelle hat­te die „Free­man“ 2015 schon auf dem Radar, der Ver­fas­sungss­chutz nicht. Weit­er…