Begräbnis mit Folgen: 2 Sachverhaltsdarstellungen

Gleich zwei Sach­ver­halts­dar­stel­lun­gen hat das Begräb­nis des SS-Vete­ra­nen Her­bert Bell­schan-Mil­den­burg zur Fol­ge: eine von „Stoppt die Rech­ten”, weil eine Kranz­schlei­fe mit einem leicht abge­wan­del­ten SS-Spruch gar­niert war und eine von der Grü­nen Natio­nal­rats­ab­ge­ord­ne­ten Olga Vog­lau­er zum Grab­stein des ehe­ma­li­gen Gau­lei­ters von Kärn­ten und Salz­burg, auf dem sich Runen und ein Hit­ler-Zitat finden.

2. Dez 2022

HGM: Begutachtung als Wunschkonzert

Ein desas­trö­ser Bericht des Hee­res­psy­cho­lo­gi­schen Diens­tes, ein eben­so ver­nich­ten­der Bericht des Rech­nungs­ho­fes, eine Expert*innenkommission, die nicht nur die Aus­stel­lung „Repu­blik und Dik­ta­tur“ als nicht mehr zeit­ge­mäß und unzu­rei­chend kri­ti­siert, zuletzt ein offe­ner Brief von Bediens­te­ten des Hee­res­ge­schicht­li­chen Muse­ums (HGM), in dem das Mob­bing /Bossing ihres Chefs detail­liert dar­ge­stellt wird — und trotz­dem wird der, der das alles als Direk­tor zu ver­ant­wor­ten hat, als „höchst geeig­net“ ein­ge­stuft? Das schau­en wir uns näher an.

1. Dez 2022
Keine Beiträge mehr verpassen: Email-Benachrichtigung aktivieren
abgelegt unter: Dokumentation
Schlagwörter: Schlagwörter: FPÖ | Österreich | ÖVP | Wien

HGM: Zurück an den Start!

Jetzt ist rund ums Hee­res­ge­schicht­li­che Muse­um schon wie­der was pas­siert: Mitarbeiter*innen haben einen Brief an die Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin mit schwe­ren Vor­wür­fen über den der­zei­ti­gen Direk­tor Ort­ner geschickt und Historiker*innen und wei­te­re Expert*innen haben einen Pro­test­brief ver­fasst, in dem eine Neu­auf­rol­lung des Beru­fungs­ver­fah­rens zur Direk­ti­on gefor­dert wird. Also: Zurück an den Start!

30. Nov 2022
Keine Beiträge mehr verpassen: Email-Benachrichtigung aktivieren
abgelegt unter: Dokumentation
Schlagwörter: Schlagwörter: Protest | Rechtsextremismus | Wien

Prozessüberraschung: Neonazis!

Es gibt ja immer wie­der Über­ra­schun­gen bei den Neo­na­zis. Die ers­te war jene, dass die bei­den wegen Wie­der­be­tä­ti­gung Ange­klag­ten, Paul B. und Tho­mas C., noch kei­ne Ver­ur­tei­lung am Buckel haben. Wie geht das denn bei Neo­na­zis, die schon seit etli­chen Jah­ren durch­aus hef­tig in der Sze­ne unter­wegs waren? Die zwei­te Über­ra­schung in der Ver­hand­lung vor dem Lan­des­ge­richt Wien am 28.11. war: Zunächst woll­ten sie gar nichts sagen, dann aber doch. Ein Prozessbericht.

29. Nov 2022
Keine Beiträge mehr verpassen: Email-Benachrichtigung aktivieren
abgelegt unter: Dokumentation

Wochenrückblick KW 47/22

In Feld­kirch wur­de ein Impf­geg­ner wegen gröb­li­cher Ver­harm­lo­sung des NS ver­ur­teilt, am Lan­des­ge­richt Kor­neu­burg ging die brau­ne Post ab: zwei Wie­der­be­tä­ti­gungs­pro­zes­se und fast noch einer und drei Schuld­sprü­che. In Wien stan­den zwei Ange­klag­te vor Gericht, die dem Umkreis von bekann­ten Neo­na­zis zuzu­rech­nen sind. Der iden­ti­tä­re Spen­den­samm­ler Sell­ner sam­mel­te Geld, um vor Gericht ful­mi­nan­te Bewei­se für sein Aus­tausch-Nar­ra­tiv vor­zu­füh­ren. Aber Sell­ner blieb weg und die Beweis­füh­rung aus.

28. Nov 2022