• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Kategorie: Termine

20 Jahre Forschungsstelle Nachkriegsjustiz am DÖW

Wann: Don­ner­stag, 13. Dezem­ber 2018, ab 16.00 Uhr
Wo: Großer Sitzungssaal des Lan­des­gerichts für Straf­sachen Wien, Lan­des­gerichtsstraße 11, 1080 Wien (Ein­lass beim Hauptein­gang des LG Wien, Lan­des­gerichtsstraße 11, nur möglich von 15.30 bis 15.45 und von 17.00 bis 17.15 Uhr)
Anmel­dung erforder­lich: bis 10. Dezem­ber 2018 an [email protected]

16h-17h30: Gen­er­alver­samm­lung der Forschungsstelle
17h30: Beginn der Festveranstaltung
Ver­lei­hung der Rosa Jochmann-Plakette
20 Jahre Forschungsstelle Nachkriegsjus­tiz – Leis­tungss­chau und Blick in die Zukunft
Präsen­ta­tion des Sam­mel­ban­des „… um alle nazis­tis­che Tätigkeit und Pro­pa­gan­da in Öster­re­ich zu ver­hin­dern”. NS-Wieder­betä­ti­gung im Spiegel von Ver­bots­ge­setz und Ver­wal­tungsstrafrecht (Veröf­fentlichun­gen der Forschungsstelle Nachkriegsjus­tiz, Band 5)
Festvortrag

Nähere Infor­ma­tio­nen hier

Digitalisierung & autoritäre Wende

Dien­stag, 11. Dezem­ber 2018; Beginn: 19:00
Depot Wien, Bre­ite Gasse 3 1070 Wien

Begrüßung und Mod­er­a­tion: Albert Stein­hauser, ehem. Klubob­mann der Grünen
Ver­anstal­ter: Grüne Dialog­plat­tform Netzpolitik

Es disku­tieren:
Andreas Peham, Recht­sex­trem­is­mu­s­ex­perte DÖW
Ange­li­ka Aden­samer, Juristin,epicenter.works
Klau­dia Zotz­mann-Koch, Daten­schützerin und Aktivistin, Chaos Com­put­er Club Wien

Wir leben in ein­er dig­i­tal­isierten Zeit. Die Dig­i­tal­isierung durchzieht alle unsere Lebens­bere­iche. Dieser Prozess hat auch unsere Arbeitswelt nach­haltig verän­dert. Inter­net­fir­men haben die Spitze der umsatzstärk­sten Konz­erne schon erk­lom­men und schla­gen Prof­it aus einem schi­er unendlichen Daten­sam­mel­suri­um. Jede Bewe­gung, sei es im Inter­net oder auf der Straße, wird durch unsere Smart­phones erfasst und aus­gew­ertet. Über jeden Nutzer wer­den Pro­file, mit teils sen­si­bel­sten Infor­ma­tio­nen erstellt, bew­ertet und weit­er­verkauft. Doch nicht nur die Wirtschaft hat Inter­esse an der größt­möglichen Ver­w­er­tung unser­er Dat­en. Auch im Sicher­heit­sap­pa­rat weck­en die tech­nol­o­gis­chen Möglichkeit­en immer neue Begehrlichkeit­en. Das Scor­ing Sys­tem in Chi­na vere­int diese bei­den Wel­ten und zeigt die ersten Anze­ichen der Dystopie des all­wis­senden Staates in dem jede Hand­lung ein­er Bew­er­tung unter­wor­fen ist. Wie wirkt sich das auf unser alltäglich­es Leben und Han­deln aus? Ist diese Entwick­lung noch zu stop­pen, und was kön­nen wir dage­gen unternehmen?

Als aus Nachbarn Täter wurden

Mittwoch, 21. Novem­ber 2018, 19.30 Uhr
ESRA, 1020 Wien, Tem­pel­gasse 5

Die His­torik­erin Mag. Shoshana Duizend-Jensen beschäftigt sich seit Jahren im Wiener Stadt-und Lan­desarchiv mit Orig­i­nalak­ten der NS-Zeit. Zum 80. Jahrestag des Novem­ber­pogroms wird sie dazu aus­gewählte Quellen vorstellen.

Anmel­dung und Infos über ESRA

 

Am 18. Oktober ist wieder Donnerstag!

„Wir sind jet­zt zusammen!“

18.10.2018, 18h, Tre­ff­punkt am Stephansplatz Wien

Unter dem Mot­to Augen Auf! Klap­peAuf! gestal­tet die Ini­tia­tive Klap­peAuf diesen Don­ner­stag. #Klap­peAuf ist eine Ini­tia­tive von über 100 öster­re­ichis­che Filmemacher_innen, die unter dem Mot­to „gegen Ver­het­zung und Entsol­i­darisierung” kurze Filme pro­duzieren, die jeden Don­ner­stag als #Klap­peAuf-Wochen­schau online ver­bre­it­et wer­den und in den Kinos als Vor­filme laufen. Mehr Infos auf: www.klappeauf.at

Um 18.00 geht’s los, am Stephansplatz, um 18.30 Uhr gibt’s ein ped­alpow­ered screen­ing by CycleCin­emaClub, anschließend einen Spazier­gang mit Video-Pro­jek­tio­nen im öffentlichen Raum über den Prater­stern bis zur Nord­bahn­halle, wo ab 20.30 Kurz­filme gezeigt werden.

Mit dabei sind u.a. DJ Angel (Mar­lene Bürg­erku­ra­tor Engel) b4b DJ Hauswein (Zahra Khan), Sid­ney, T‑Ser, Mey­do von Akashic Recordz, Nina Kus­turi­ca, Tina Leisch, Doris Kit­tler, Emmanuel Mbolela und Alexan­der Behr, Arash T. Riahi, Ruth Beck­er­mann, Miri­am Baj­ta­la, Lotte Schreiber und viele mehr.

Den Regieren­den, Nutznießer_innen und Mitläufer_innen wer­den wir gemein­sam ausrichten:

„Ihr werdet euch noch wun­dern, wer da aller schaut!“

ROUTE: Stephansplatz- Roten­turm­straße – Schwe­den­platz – Schwe­den­brücke – Prater­strasse – Prater­stern fluc – Lasallestraße – Vor­garten­straße – Krakauer Straße – Bed­nar Park

Neue Rechte und alte Seilschaften

Rechte Bewe­gun­gen der Gegen­wart und ihre Strategien

18.10.2018, 18h, Spiel­raum für Alle, Franz-Fis­ch­er-Straße 12, 6020 Innsbruck

Unsere Gesellschaft erlebt fra­g­los den stärk­sten Recht­sruck seit Jahrzehn­ten. Dabei kom­men zum einen alte Bünd­nisse wie Burschen­schaften zu neuem Ein­fluss, zum anderen treten neue Grup­pen wie die „Iden­titären“ auf den Plan.

Mit welchen Mit­teln und Struk­turen agieren diese Grup­pen? Wie behaupten sie sich im Diskurs? Und was kann ihnen eine lib­erale Gesellschaft entgegensetzen?

Es disku­tieren:
Clau­dia Glo­bisch | Uni Inns­bruck | Insti­tut für Soziologie
Stephan Gri­gat | Uni Wien | MMZ Pots­dam | Uni Haifa
Alexan­der Win­kler | Mither­aus­ge­ber von Unter­gang­ster des Abend­lan­des. Das Buch über die recht­sex­tremen Iden­titären Ide­olo­gie und Rezep­tion der recht­sex­tremen ‚Iden­titären‘

Präsentation MEMENTO Wien-Leopoldstadt

Memento Wien

17.10.2018, 19h30 bei Esra, Tem­pel­gasse 5
Anmel­dung: [email protected] (Infos hier)

MEMENTO Wien-Leopold­stadt ist ein für mobile Endgeräte (Tablets und Smart­phones) opti­miertes Online-Tool des DÖW, bietet Infor­ma­tio­nen zu den Opfern der Shoah in der Leopold­stadt. Der His­torik­er Wolf­gang Schel­len­bach­er wird das Pro­jekt vorstellen und anhand von konkreten Beispie­len zeigen, wie mit dieser mobilen Web­site die let­zten Wohnadressen der Ermorde­ten sowie eine Rei­he von Archiv­doku­menten und Fotos zu Per­so­n­en und Gebäu­den in der Stadt sicht­bar gemacht wer­den kön­nen. Inter­essierte haben dadurch die Möglichkeit, die Geschichte ihrer Umge­bung inter­ak­tiv zu erforschen und mehr über die Schick­sale der Ver­fol­gten zu erfahren.