Danger Dan: Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt

Heute ist Zeit für etwas Erbaulich­es: Ein Song von Dan­ger Dan (von der Band Antilopen Gang), in dem Jür­gen Elsäss­er, Götz Kubitschek, Ken Jeb­sen und Alexan­der Gauland, aber auch Polizei und Ver­fas­sungss­chutz ihr Fett abbekommen.

Das ist alles von der Kun­st­frei­heit gedeckt

Also jet­zt mal ganz spekulativ
Angenom­men, ich schriebe mal ein Lied
In dessen Inhalt ich besänge, dass ich höch­st­per­sön­lich fände
Jür­gen Elsäss­er sei Antisemit
Und im zweit­en Teil der ersten Stro­phe dann
Würde ich zu Kubitschek den Bogen spannen
Und damit meinte ich nicht nur die rhetorische Figur
Son­dern das Sport­gerät, das Pfeile schießen kan­nJuris­tisch wär die Grau­zone erreicht
Doch vor Gericht machte ich es mir wieder leicht
Zeig’ mich an, und ich öffne einen Sekt
Das ist alles von der Kun­st­frei­heit gedeckt

Also jet­zt mal ganz spekulativ
Ich nutze ganz bewusst lieber den Konjunktiv
Ich schriebe einen Text, der im Kon­flikt mit dem Gesetz
Behauptet, Gauland sei ein Reptiloid
Und angenom­men, der Text gipfelte in ei’m
Aufruf, die Welt von den Faschis­ten zu befreien
Und sie zurück in ihre Löch­er reinzuprügeln noch und nöcher
Anstatt ihnen Rosen auf den Weg zu streuen

Juris­tisch wär die Grau­zone erreicht
Doch vor Gericht machte ich es mir wieder leicht
Zeig mich an, und ich öffne einen Sekt
Das ist alles von der Kun­st­frei­heit gedeckt

Vielle­icht habt ihr schon mal von Ken Jeb­sen gehört
Ein Dude, der sich über Zen­sur sehr laut beschwert
In einem Text von mein­er Band dachte er, er wird erwähnt
Und beschimpft und hat uns vor Gericht gezerrt
Er war natür­lich nicht im Recht und musste dann
Die Gericht­skosten und Anwältin bezahlen
So ein lächer­lich­er Mann, hof­fentlich zeigt er mich an
Was dann passieren würde? Ich kann es euch sagen

Juris­tisch wär die Grau­zone erreicht
Doch vor Gericht machte ich es mir wieder leicht
Zeig mich an, und ich öffne einen Sekt
Das ist alles von der Kun­st­frei­heit gedeckt

Nein, ich wär nicht wirk­lich Dan­ger Dan
Wenn ich nicht Lust hätte auf ein Experiment
Mal die Gren­zen auszu­loten, was erlaubt und was ver­boten ist
Und will euch meine Mei­n­ung hier erzählen
Jür­gen Elsäss­er ist Antisemit
Kubitschek hat Glück, dass ich nicht Bogen schieß’
An Rep­tilien­men­schen glaubt nur der, der wahnsin­nig ist
Gauland wirkt auch eher wie ein Nationalsozialist
Faschis­ten hören niemals auf, Faschis­ten zu sein
Man disku­tiert mit ihnen nicht, hat die Geschichte gezeigt
Und man ver­traut auch nicht auf Staat und Polizeiapparat
Weil der Ver­fas­sungss­chutz den NSU mit aufge­baut hat
Weil die Polizei doch selb­st immer durch­set­zt von Nazis war
Weil sie Oury Jal­loh gefes­selt und angezün­det haben
Und wenn du friedlich gegen die Gewalt nicht ankom­men kannst
Ist das let­zte Mit­tel, das uns allen bleibt, Militanz

Juris­tisch ist die Grau­zone erreicht
Doch vor Gericht mach’ ich es mir dann wieder leicht
Zeig mich an, und ich öffne einen Sekt
Das ist alles von der, alles von der, alles von der, alles von der
Alles von der Kun­st­frei­heit gedeckt

 

 

Gespräch Jan Böh­mer­mann mit Dan­ger Dan und dem Pianis­ten Igor Lev­it (ZDF, 14′21″)

P.S.: Für den 5.5.2022 ist ein Tourstopp in Wien geplant, wo Dan­ger Dan im Odeon auftreten wird – hof­fentlich! Ob der 5.5. als Auftritts­da­tum deshalb gewählt wurde, weil es der Jahrestag der Befreiung des KZ Mau­thausen ist, wis­sen wir nicht. Aber es ist – Zufall oder nicht – ein schönes Datum, um auf das Konz­ert eines Antifaschis­ten zu gehen.

➡️ Song­text mit Quel­len­ver­weisen und Erklärungen
➡️ Darf man „Gauland wirkt auch eher wie ein Nation­al­sozial­ist” singen?