• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Suchergebnis zu: ackermeier

FPÖ: Vertrauensverhältnis zu Ackermeier beendet

Wie der „Stan­dard“ ( 30.9.2010) berichtet, hat der FPÖ-Abge­ord­nete Har­ald Ste­fan seinen par­la­men­tarischen Mitar­beit­er Jan Ack­er­meier gefeuert. Ste­fan wird mit dem schö­nen Satz zitiert, dass sein „Ver­trauensver­hält­nis zu ihm been­det ist“. Weit­er…

Kickls Klub finanziert fleißig „Info-Direkt“

Das recht­sex­treme „Info-Direkt“-Magazin ist bei Nr. 39 ange­langt. Sein Geschäfts­führer, Chefredak­teur und Alleineigen­tümer Michael Scharfmüller, früher Aktivist beim neon­azis­tis­chen Bund Freier Jugend (BfJ), hat sein Unternehmen vom Briefkas­ten in der Diesel­straße über­siedelt in ein fak­tisch virtuelles Büro in der Linz­er Stein­gasse. Wir woll­ten wis­sen, was sich son­st noch verän­derte, seit im Mai 2019 die FPÖ ihre nährende Hand und die bei­den Miteigen­tümer Jan Ack­er­maier und Ulrich Püschel von der Pos­tille ange­blich zurück­ge­zo­gen hat. Weit­er…

Kommentiertes Transkript Interview Armin Wolf mit Walter Rosenkranz, ZIB 2, 2.4.2019

Das ZiB2-Inter­view vom 2.4.2019 von Armin Wolf mit dem frei­heitlichen Klubob­mann Wal­ter Rosenkranz hat Poten­tial, als „leg­endäres Stück Zeit­geschichte“ in die poli­tis­chen Annalen einzuge­hen. Damit es erhal­ten bleibt, haben wir ein Tran­skript ange­fer­tigt. Einzelne Pas­sagen haben wir kom­men­tiert  und Ver­weise, Belege, Richtig­stel­lun­gen ange­fügt. Weit­er…

Jürgen-Michael Kleppich: ein Vandale im Außenministerium

Ende März löste der Fal­ter mit seinem Bericht über einen Mitar­beit­er des Außen­min­is­teri­ums weltweite Reak­tio­nen aus: Jür­gen-Michael Klep­pich, auch FPÖ-Bezirk­srat in der Wiener Leopold­stadt und Mit­glied der pen­nalen Burschen­schaft Van­dalia, der auch Stra­che und Gude­nus ange­hören, posierte für ein Face­book-Self­ie auf einem Strand in Tel Aviv. Von dort schick­te er „Gruß und Kuss“ in die Welt. Seine Bek­lei­dung war bemerkenswert: ein T‑Shirt aus dem aus dem iden­titären Ver­sand­han­del „Pha­lanx Europa“ mit den burschen­schaftlichen Insignien für „Ehre – Frei­heit – Vater­land“. Ver­störend dabei: Klep­pich war als Mitar­beit­er des Außen­min­is­teri­ums ger­ade an der öster­re­ichis­chen Botschaft in Tel Aviv beschäftigt. Weit­er…

Blaue Laufbahn: Bernadette Conrads und ihr Weg in den FPÖ-Parlamentsklub

Sag mir, wen Du beschäftigst, und ich sage Dir, wer Du bist – dieses abge­wan­delte Bon­mot trifft zumin­d­est auf die Poli­tik zu. Sel­ten sind par­la­men­tarische Mitar­bei­t­erIn­nen im Fokus, jene der FPÖ fall­en jedoch immer wieder auf: vor allem, wenn sie aus dem rech­tex­tremen Umfeld kom­men und dann – so, wie seit Dezem­ber 2017 – in die Min­is­te­rien auf­steigen. Aber nicht nur dann. Ein Beispiel: Bernadette Con­rads. Weit­er…

FPÖ: Dienstverhältnis mit Höbarts Mitarbeiter „einvernehmlich“ gelöst

Es gibt Men­schen, die glauben, mit einem Face­book-Pro­fil und ein­er FB-Seite noch dazu nicht ihr Aus­lan­gen find­en zu kön­nen. Der Mitar­beit­er des FPÖ-Abge­ord­neten Chris­t­ian Höbart war so ein­er. Gle­ich mehrere FB-Kon­ten kün­den von ein­er prallen Per­sön­lichkeit bzw. der Bedeu­tung, die sich selb­st zumisst. Jet­zt ist diese Wichtigkeit etwas verblasst, denn das Dien­stver­hält­nis des Mitar­beit­ers befind­et sich im Sta­di­um der Auflö­sung. Weit­er…

Eine echte Freunderlwirtschaft

Der Chef sprach sich ein­deutig für saubere Ver­hält­nisse aus: seine Tätigkeit als EU-Abge­ord­neter sah er klar getren­nt von seinem Zivil­beruf als Chefredak­teur und Her­aus­ge­ber von „Zur Zeit“. Klingt gut, was Andreas Mölz­er da 2009 in ein­er Presseaussendung ver­sprach. Doch stimmt es auch? Weit­er…

Burschenschaftliche Gemeinschaft führt Selbstgespräche

Am Anfang war die Sorge um den Fortbe­stand. Die hat einen „Alten Her­ren“ noch ein­mal so richtig auf Touren gebracht. In einem Rund­brief ver­suchte er, die noch verbliebe­nen Bünde der Deutschen Burschen­schaft (DB) zu mobil­isieren, um die „inneren Span­nun­gen“ zu lin­dern. Der Alte Herr wollte ein Ver­fahren find­en, mit dem “ein weit­eres Schrumpfen“ ver­hin­dert wer­den kann. Das Rezept — Span­nungsab­bau durch Gespräch – dürfte wegen der Kon­traindika­tion Recht­sex­trem­is­mus scheit­ern. Weit­er…

FPÖ im Parlament (II): Noch eine Kündigung ohne Bedeutung

Jan Ack­er­meier war par­la­men­tarisch­er Mitar­beit­er von Har­ald Ste­fan. Der feuerte ihn 2010 mit den Worten, dass sein „Ver­trauensver­hält­nis zu ihm been­det ist“. Aber Ack­er­meier hat andere FPÖ-Abge­ord­nete gefun­den, deren „Ver­trauensver­hält­nis“ offen­sichtlich nicht gelit­ten hat, ja vielle­icht ger­adezu aufge­blüht ist. Weit­er…