• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Kategorie: Termine

(Kärnten/Koroška) 24.–26.8. GBW Sommerakademie Sprache und Macht

Sprache bes­timmt unser Leben und unser Han­deln. Über Sprache wurde und wird gelenkt, Macht aus­geübt. Die Wahl der Medi­en zur Ver­mit­tlung von Botschaften wech­selt, wird vielfältiger, das The­ma bleibt gle­ich. Wir hören und lesen von Lügen­presse, Fake News, Alter­na­tive Facts. Was ist wahr, was falsch? Wer will was mit welchen Worten erre­ichen? Die Grüne Som­mer­akademie 2017 wird sich mit den Zusam­men­hän­gen zwis­chen Macht und Sprache befassen. Im zweis­prachi­gen Gebi­et Süd­kärn­tens.  Weit­er…

(Wien) Sprache kommt vor der Tat

Plakatak­tion von Mari­ka Schmiedt, in Koop­er­a­tion mit Romano Centro.
Sam­stag, 1. Juli 2017, von 11–12 Uhr 1060 Wien,
Bauza­un Mari­ahil­fer­straße 67
Link zur Ver­anstal­tung bzw. hier (FB)

Sprache kommt vor der Tat
Zusam­men­hang von Sprache, Ras­sis­mus, Ökonomie und Macht als tem­poräre Ausstel­lung im öffentlichen Raum

Ras­sis­mus, die soziale Kon­struk­tion natür­lich­er Ungleichheit.
Die Ausstel­lung zeigt, wie ein Konzept des ange­blich natur­wis­senschaftlich gesicherten Rassen­be­griffs fort­geschrieben wird, und wie stark Sprache durch ras­sis­tis­che Diskurse und Wis­sens­felder geprägt ist. Dabei wird deut­lich vor Augen geführt, dass die Bilder und der Umgang damit vom Ende der Monar­chie bis in unsere Tage keine prinzip­iellen Unter­schiede aufweisen.

Die Ausstel­lung war vom 18. Mai bis 1. Juni in der Galeriew­erk­statt NUU zu sehen und über­siedelt nun in den öffentlichen Raum.
An diesem Bauza­un sind — wie an vie­len anderen Stellen in Wien — in den let­zten Jahren immer wieder ras­sis­tis­che Schmier­ereien ange­bracht wor­den. Mit fre­undlich­er Genehmi­gung der Fir­ma Hitthaller.

Vernetzungstreffen für Prozessreporter_innen

Prozess­re­port und Stoppt die Recht­en laden alle Inter­essierten zu einem Ver­net­zungstr­e­f­fen ein!

Hast du noch nie ein Gericht von Innen gese­hen, woll­test dir immer schon mal einen Prozess anschauen? Warst du selb­st schon mal Zeug_in oder Angeklagte_r und inter­essierst dich, wie es anderen Men­schen (bei ähn­lichen Ver­fahren) vor Gericht gegan­gen ist? Willst du etwas tun gegen die juris­tis­che Krim­i­nal­isierung von poli­tis­chem Aktivis­mus und ras­sis­tis­chen Prax­en divers­er Strafrechtspara­grafen? Oder würdest du gerne von Gericht­sprozessen wegen Ver­stößen gegen das Ver­bots­ge­setz oder recht­sex­tremen Demos und Ver­anstal­tun­gen bericht­en? Dann bist du bei Prozess­re­port vol­lkom­men richtig! Weit­er…

„Nachrichten von Gestern?“ — Expert_innengespräch über das Verbotsgesetz und der ausbleibenden Berichterstattung über damit verbundene Prozesse

„Nachricht­en von Gestern?“
Ein­ladung zum Expert_innengespräch über das Ver­bots­ge­setz und der aus­bleiben­den Berichter­stat­tung über damit ver­bun­dene Prozesse.

Das Ver­bots­ge­setz hat sich seit sein­er Reform 1992 als wirk­sames Mit­tel erwiesen, um gegen die „Leug­nung, Ver­harm­lo­sung, Gutheißung und Recht­fer­ti­gung des nation­al­sozial­is­tis­chen Völk­er­mordes oder ander­er nation­al­sozial­is­tis­ch­er Ver­brechen gegen die Men­schlichkeit“ auf strafrechtlichem Wege vorzuge­hen. Obgle­ich die Zahl von Ver­bots­ge­set­zverge­hen in Öster­re­ich stetig steigt, ist seit ger­aumer Zeit ein sink­endes öffentlich­es Inter­esse an den damit ver­bun­de­nen Prozessen zu verze­ich­nen. Während jede auch noch so kleine Aktion der „Iden­titären“ von öster­re­ichis­chen Tageszeitun­gen (meist unkri­tisch) doku­men­tiert wird, berichtet abseits von www.stopptdierechten.at kaum ein Medi­um über die zahlre­ichen Prozesse, die an öster­re­ichis­chen Gericht­en wegen Wieder­betä­ti­gung und Holo­caustleug­nung (u.a. im Inter­net) stattfinden.

Gemein­sam mit der ehe­ma­li­gen Lei­t­erin des Doku­men­ta­tion­sarchivs des öster­re­ichis­chen Wider­stands, Brigitte Bail­er, der Jour­nal­istin Maria Sterkl, der Juristin Ange­li­ka Aden­samer sowie dem Grü­nen Nation­al­ratsab­ge­ord­neten Karl Öllinger wollen wir über die Aktu­al­ität und Reformbedürftigkeit des Ver­bots­ge­set­zes disku­tieren, Gründe für das geringe öffentliche Inter­esse erörtern sowie Hand­lungsstrate­gien und poli­tis­che Forderun­gen entwick­eln. Eine Ver­anstal­tung von „Stoppt die Recht­en” in Koop­er­a­tion mit dem Doku­men­ta­tion­sarchiv des öster­re­ichis­chen Widerstands.

Im Zuge des Expert_innengesprächs wird außer­dem der Relaunch von www.stopptdierechten.at präsentiert.

Wann: 23. Mai 2017, 19 Uhr
Wo: Altes Rathaus, Wipplingerstr.6–8, A‑1010 Wien (in den Ausstellungsräumlichkeiten)

Die Räum­lichkeit­en sind über einen Seit­enein­gang bar­ri­ere­frei zugänglich, eine entsprechende Toi­lette ist lei­der nicht vorhanden.

(D) Tagung: Gender — Vielfalt — Demokratie

Gen­der — Vielfalt — Demokratie
Bedro­hun­gen durch Ras­sis­mus und Populismus

Das Bay­erische Net­zw­erk Gen­der­forschung & Gle­ich­stel­lung­sprax­is (NeGG) führt am 23. und 24. Juni 2017 ihre Jahresta­gung zu den Stich­worten „Gen­der — Vielfalt — Demokratie“ durch.
Disku­tiert wer­den die Gefährdun­gen plu­ral­is­tis­ch­er Demokratie durch autoritäre, fun­da­men­tal­is­tis­che Rhetoriken und Prax­en. Die Referieren­den analysieren soziale, poli­tis­che und kul­turelle Aspek­te von Ras­sis­mus und Pop­ulis­mus in ihren Bezü­gen zu gen­der und Diversität.
Sie greifen auch medi­ale und auch akademis­che For­men der Auseinan­der­set­zung in nationalen wie trans- oder inter­na­tionalen Kon­tex­ten auf.

Die Tagung richtet sich gle­icher­maßen an Forschende und Studierende wie an Expert/innen aus Pro­fes­sio­nen und Interessierte.

Wann: 23. bis 24. Juni 2017
Wo: Passau
Anmelde­schluss ist der 9. Juni 2017.
Link zur Veranstaltung.