„Stoppt die Rechten“ bietet das größte kostenlos zugängliche Online-Archiv Österreichs zum Thema „Rechtsextremismus“.

Sollten Sie einen Vorfall melden oder uns Informationen schicken wollen, können Sie das über unser sicheres Kontaktformular (hier) oder via Mail ([email protected]) tun.

Mildes Urteil für braunen Tierquäler

Der Neo­na­zi und Tier­quä­ler Tho­mas W. aus Ans­fel­den ging aus dem Pro­zess am 29. Jän­ner mit einem skan­da­lös mil­den Urteil zurück in Haft. Ver­han­delt wur­de über Tier­quä­le­rei, Ver­ge­hen nach dem Sucht­mit­tel- und Waf­fen­ge­setz, wegen Wei­ter­ga­be und Besitz von nach­ge­mach­tem oder ver­fälsch­tem Geld und Urkun­den­un­ter­drü­ckung, aber noch nicht über Wie­der­be­tä­ti­gung. Wei­ter…

Rückblick KW 4/24 (II)

Zwei Neo­na­zis wur­den ver­haf­tet, ein alt­ge­dien­ter Blau­er wur­de beim anti­se­mi­ti­schen Ver­schwö­rung­s­chwur­beln beob­ach­tet, ein Kärnt­ner Arzt blickt Kon­se­quen­zen für sei­nen Besuch in Pots­dam ent­ge­gen. Außer­dem ein Grund zu fei­ern: Ein völ­ki­scher Män­ner­bund ist Geschich­te. Wei­ter…

„Freilich“ identitär: Das unscheinbare „Sellner-Fanmagazin“

SOS-Mit­mensch skan­da­li­siert zurecht die Nähe von FPÖ und AfD zu dem rechts­extre­men Maga­zin „Info-Direkt“. Das­sel­be müss­te auch für „Frei­lich“ gel­ten: Das Aula-Nach­fol­ge­ma­ga­zin ist ein wah­res Sam­mel­be­cken für Neo­fa­schis­mus der Mar­ke „Iden­ti­tär“, es läuft aber weit­ge­hend unter dem Radar einer kri­ti­schen Öffent­lich­keit. Wei­ter…

Blauer Ex-Bürgermeister muss vor Gericht

Einem ehe­ma­li­gen Vor­arl­ber­ger FPÖ-Bür­ger­meis­ter und ‑Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten wird u.a. wegen mut­maß­li­cher Untreue der Pro­zess gemacht. Er soll sich aus der Gemein­de­kas­sa bedient haben. Es geht um eine Scha­dens­sum­me von mehr als 200.000 Euro. Wei­ter…

Martin Laker – ein Reichsbürger und Holocaustleugner in Sierning

Wer sich mit der recht­se­so­te­ri­schen Sze­ne nicht beschäf­tigt, wird Mar­tin Laker kaum ken­nen. Inner­halb des ein­schlä­gi­gen Milieus genießt er aller­dings einen gewis­sen Bekannt­heits­grad. Laker tourt immer wie­der durch Öster­reich. Ges­tern trat er mit einem „Bewusst­seins Vor­trag“ im ober­ös­ter­rei­chi­schen Sier­ning auf. Wei­ter…

Drei blaue Verluste

Trotz inten­si­ver Suche haben wir Ver­lus­te ein­zu­mel­den: Still und heim­lich sind Gus­to­stü­cke der FPÖ in der Ver­sen­kung ver­schwun­den, ver­lo­ren gegan­gen oder bes­ser: ent­sorgt wor­den. Ein Hand­buch, ein Video und zwei Ver­ei­ne. Wei­ter…

Prozess: Unschuldig unter Neonazis?

Am 19.1. stand eine Buch­au­to­rin in Linz vor Gericht. Die Ankla­ge: Wie­der­be­tä­ti­gung und Ver­stoß gegen das Waf­fen­ge­setz. Ein Buch hat­te sie geschrie­ben, weil sie die Unschuld eines zu lang­jäh­ri­ger Haft im Maß­nah­men­voll­zug Ver­ur­teil­ten bewei­sen woll­te. Das Pro­blem damals: Der Ver­ur­teil­te war ein wegen eines bru­ta­len Mor­des ver­ur­teil­ter Neo­na­zi. Ihr Pro­blem jetzt: Sie ist die Lebens­ge­fähr­tin eines ande­ren pro­mi­nen­ten Neo­na­zis, näm­lich Manu­el S. vom „Objekt 21“. Wei­ter…

Schändungen von Gedenkstätten: rechtsextremer Hintergrund

Die Grü­nen habe eine Anfra­ge an Innen­mi­nis­ter Ger­hard Kar­ner gestellt und woll­ten wis­sen, wie es mit den Schän­dun­gen von Gedenksteinen/Denkmälern/Mahnorten für Opfer des Natio­nal­so­zia­lis­mus, des Faschis­mus und des Holo­caust seit 2020 aus­sieht. Vor­weg: In der Auf­stel­lung des Innen­mi­nis­ters sind aus uns nicht nach­voll­zieh­ba­ren Grün­den eini­ge bekann­te Straf­ta­ten nicht erfasst. Wei­ter…

Spotify cancelt Sellner – aber nicht ganz

Der Musik-Strea­ming­dienst Spo­ti­fy hat den Pod­cast „Audio­ana­ly­sen“ des neo­fa­schis­ti­schen Akti­vis­ten Mar­tin Sell­ner gelöscht. Bei Apple fin­det sich das For­mat aller­dings nach wie vor. Im nicht-digi­ta­len Raum wird es auch enger für Sell­ner: Eine Ein­rei­se­sper­re nach Deutsch­land wird erwo­gen. Wei­ter…

Rückblick KW 3/24

Ein Stand-Up-Hit­ler wur­de in Graz frei­ge­spro­chen, ein Neo­na­zi fass­te in Feld­kirch einen Schuld­spruch aus, und für Haken­kreuz-Tat­toos gab es eine Diver­si­on. In Tirol gab es zwei Anzei­gen auf­grund von „Heil Hitler“-Rufen. In Linz gibt der ÖVP-Lan­des­haupt­mann Stel­zer wie­der­mal den Ehren­schutz für einen rechts­extre­men Ball, und in Texting­tal wird offen­bar die kri­ti­sche Auf­ar­bei­tung des Doll­fuß-Hul­di­gungs-Muse­ums tor­pe­diert. Wei­ter…

Neujahrsrede Herbert Kickl: eine Analyse

Der aus dem ober­ös­ter­rei­chi­schem Frei­stadt stam­men­de ehe­ma­li­ge Gym­na­si­al­leh­rer und Kaba­ret­tist Ernst Aigner hat Her­bert Kick­ls Rede, die der beim FPÖ-Neu­jahrs­tref­fen in Prem­stät­ten gehal­ten hat, unter die Lupe genom­men und eine sehr lesens­wer­te Ana­ly­se ver­fasst. Wir ver­öf­fent­li­chen sie mit freund­li­cher Geneh­mi­gung des Autors. Wei­ter…

Alle Buspassagiere stellen sich gegen Neonazi

Als „Bru­nel­lo“ im Vor­jahr am Bahn­hof von Eben­furth (NÖ) vom Zug in den Schie­nen­er­satz­ver­kehr umstei­gen soll, beschimpft er einen Secu­ri­ty-Mit­ar­bei­ter auf das Wider­lichs­te, schreit mehr­mals „Sieg Heil“ und droht mit Kickl. Dann pas­siert das Bemer­kens­wer­te: Die Pas­sa­gie­re des Ersatz­bus­ses wei­gern sich, mit einem Nazi gemein­sam den Bus zu benüt­zen. Jetzt wur­de über die Ehre der Pas­sa­gie­re und die Wie­der­be­tä­ti­gung von „Bru­nel­lo“ vor dem Lan­des­ge­richt Wie­ner Neu­stadt ver­han­delt. Wei­ter…