Suchergebnis zu: Objekt 21

Objekt 21: Wotan wollte wieder wüten

Das schaffen nur wenige: In der Haft wegen Wiederbetätigung eine neue Wiederbetätigung setzen! Daran kann man erkennen, dass es sich um einen echten Neonazi handelt. Bei Wotan hatten wir da nie Zweifel. Er gehörte zur Stammbelegschaft von Objekt 21, wurde im Juli 2015 wegen Wiederbetätigung, Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung und illegalem Waffenbesitz zu drei… Weiter »

Objekt 21: Weitere 5 Verurteilungen

War’s das jetzt? Als 2013 die kriminelle Neonazi-Truppe vom „Objekt 21“ in Desselbrunn aufflog, war von rund 200 Mitgliedern des Neonazi-Vereins die Rede, von insgesamt 80 Verdächtigen und schließlich von 35 Anzeigen wegen krimineller Aktivitäten und von zehn wegen Wiederbetätigung. Nach Angaben von „Österreich“ 8.3.10.16) gab es bis gestern 27 Urteile, seit Dienstag, 4.10.2016 sind… Weiter »

Objekt 21: War da was?

Eigentlich sollte der Prozess gegen fünf Personen, die bei der Neonazi-Truppe „Objekt 21“ tätig waren, schon heute, am 17.2., mit der Urteilsverkündung abgeschlossen werden, aber die Angeklagten im Alter von 28 bis 32 Jahren beriefen sich ebenso auf Erinnerungslücken wie die Zeugen, die gestern am Landesgericht Wels einvernommen wurden. Und so wurde zunächst einmal der… Weiter »

Objekt 21: Prozess gegen zwei Frauen

Nach längerer Pause fand diese Woche wieder ein Prozess gegen Objekt 21 – Mitglieder statt. Diesmal stand die weibliche Abteilung vor dem Landesgericht Wels: in der „Kronenzeitung“, die als einzige Zeitung über diesen Prozess berichtete, wurden die beiden angeklagten Frauen (23 und 21) als „Freundinnen der Bosse“ vorgestellt. Das stimmt zwar, beschreibt aber nicht wirklich… Weiter »

Objekt 21: Haftstrafen wegen Wiederbetätigung deutlich reduziert!

Vor wenigen Tagen konnten in Linz einige Neonazi-Exemplare von Objekt 21 beim Aufmarsch der Pegida OÖ betrachtet werden. Das erinnert unangenehm daran, dass eigentlich wesentlich mehr Anklagen im Gespräch waren als bisher Prozesse stattgefunden haben. Jetzt wurden in einem Berufungsverfahren die Strafen für fünf Aktivisten von Objekt 21, darunter die beiden Chefs, deutlich reduziert.

OÖ: Identitäre Aufbauarbeit mit Objekt 21

Den Identitären ging‘s auch schon mal besser. Vorbei die Zeiten, wo in jeder Stadt mit einer schlagenden Burschenschaft ein zartes neurechtes Pflänzlein spross. Die Burschen der Arminia Czernowitz in Linz fungierten bislang als identitäre Auslage für Oberösterreich, aber das scheint vorbei. Jetzt wird missioniert bei den Neonazis – auch bei denen vom Objekt 21!

Urteil im „Objekt 21“-Prozess: Karl Öllinger im Interview über die Neonazi-Szene in Österreich

Zwei Mitglieder des Neonazi-Netzwerks „Objekt 21“ haben kürzlich unbedingte Haftstrafen ausgefasst – es handelt sich um Zusatzstrafen zu früheren Verurteilungen nach dem NS-Verbotsgesetz. Die Schuldsprüche sind noch nicht rechtskräftig. Der ehemalige Grünen-Politiker und heutige Anti-Neonazi-Aktivist Karl Öllinger erklärt im Interview, wie die Urteile einzuschätzen sind und wie sich die österreichische Neonazi-Szene in den vergangenen Jahren… Weiter »

Wels (OÖ): Objekt 21 –Obernazis neuerlich verurteilt

Die Haftstrafen für die beiden Bandenchefs der Neonazi-Truppe vom Objekt 21 summieren sich. Nachdem Jürgen W. (30) bereits zu 6 und Manuel S. (33) zu 4 Jahren Haft wegen NS- Wiederbetätigung verurteilt wurden, haben sie gestern weitere 6 Jahre und 9 Monate bzw. 4 Jahre und 8 Monate Haft für diverse andere kriminelle Delikte ausgefasst.

Objekt 21: „Ein bisserl was“ ist passiert

Seit gestern stehen sie- wieder einmal – in Wels vor Gericht. Die beiden Rädelsführer von Objekt 21, Jürgen W. und Manuel S. müssen sich wegen der zahlreichen kriminellen Delikte, die Objekt 21 zur Last gelegt werden, verantworten. Wegen NS- Wiederbetätigung rund um Objekt 21 sind sie im November 2013 zu sechs bzw. vier Jahren Haft… Weiter »

Objekt 21: War’s das dann?

Ab 4. August müssen sich die beiden mutmaßlichen Chefs der kriminellen Neonazi-Truppe Objekt 21 aus Desselbrunn (OÖ) wegen ihrer zahlreichen kriminellen Delikte und ihrer Aktivität in einer kriminellen Vereinigung vor Gericht verantworten. Wegen NS-Wiederbetätigung wurden sie bereits (nicht rechtskräftig) zu Haftstrafen von 4 bzw. 6 Jahren verurteilt. War’s das dann bereits mit der gerichtlichen Aufklärung… Weiter »