• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Suchergebnis zu: Objekt 21

Objekt 21: Reaktionen auf die Urteile

Zu den Urteilen gegen die Neon­azis von Objekt 21 gibt es auch diverse poli­tis­che Reak­tio­nen, die wir hier zusam­men­fassen. Einig sind sich fak­tisch alle poli­tis­chen Reak­tio­nen, dass die Urteile trotz der Sig­nal­wirkung kein Anlass sein dür­fen, sich zufrieden zurück­zulehnen bzw. die Causa Objekt 21 als abgeschlossen zu betra­cht­en. ÖVP, FPÖ, Team Stronach und Neos äußerten sich nicht zu den Urteilen. Weit­er…

Objekt 21: Die einzigen sieben Neonazis?

Im NS-Wieder­betä­ti­gung­sprozess um Objekt 21 gab es am 4.11. knapp vor Mit­ter­nacht die Urteile. Während der neue dritte Präsi­dent des Nation­al­rats, Nor­bert Hofer, noch grü­belte, ob der Para­graph 3g des NS-Ver­bots­ge­set­zes nicht doch „ein biss­chen ein Wider­spruch“ ist, entsch­ieden die Geschwore­nen, dass die Angeklagten schuldig im Sinne der Anklage und damit des § 3 g NS-Ver­bots­ge­set­zes sind. Weit­er…

Objekt 21: Mein Name ist Hase

Im Prozess gegen die wegen NS-Wieder­betä­ti­gung angeklagten sieben Mit­glieder von „Objekt 21“ ist die Vertei­di­gungsstrate­gie ziem­lich deut­lich: die Angeklagten haben keine Ahnung von den Nazi-Sym­bol­en, mit denen sie das „Objekt 21“ in Des­sel­brunn ausstaffiert haben und ein Vertei­di­ger attack­iert frontal das NS-Ver­bots­ge­setz. Weit­er…

Objekt 21: Nur sieben vor Gericht?

Jet­zt ist er endlich da: der Prozess wegen des Ver­dachts nation­al­sozial­is­tis­ch­er Wieder­betä­ti­gung gegen sieben Mit­glieder des Neon­azivere­ins „Objekt 21“. Von Mittwoch bis Fre­itag wird vor einem Geschwore­nen­gericht in Wels ver­han­delt. Ein Live-Tick­er, wie ihn der Stan­dard geplant hat­te, wurde von der Rich­terin unter­sagt. Weit­er…

Objekt 21: Wieder ein Urteil

Die Jus­tiz arbeit­et sich langsam vor­wärts. Diese Woche wurde in Wels das vierte Urteil gegen ein Mit­glied der krim­inellen Neon­az­iBande „Objekt 21“ gefällt. Der Angeklagte (27) aus dem Bezirk Ried im Innkreis wurde wegen mehrfachen Betrugs, Ein­bruchs­dieb­stahl usw. zu ein­er Haft­strafe verurteilt. Die Angaben über die Dauer sein­er Haft­strafe sind etwas ver­wirrend. Wahrschein­lich sind es 16 Monate Haft (unbe­d­ingt), wozu noch einige bed­ingte Monate kom­men. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. 

Objekt 21: Noch ein deutscher Neonazi in Haft

Er sitzt seit Juni in der Jus­ti­zanstalt Korneuburg in Unter­suchung­shaft wegen des Ver­dacht­es auf NS-Wieder­betä­ti­gung und Ver­stoßes gegen das Waf­fenge­setz. Philip Tschentsch­er ist ein deutsch­er Neon­azi, der auch im Umfeld von „Objekt 21“ gesichtet wurde. Seit Juni gibt es auf Face­book auch eine Seite, die „Frei­heit für Philip“ trom­melt. Weit­er…

RFJ-Watch: RFJ-Mann als Objekt 21-Sympathisant?

Es ist immer wieder erstaunlich: Da wer­den Verbindun­gen von FPÖ-Funk­tionären mit Neon­azis oder irgendwelchen Hass-Seit­en offen­gelegt, die FPÖ reagiert darauf, indem sie Besserung gelobt, die Funk­tionäre rügt oder auss­chließt – und schon plop­pen die näch­sten Kan­di­dat­en für den braunen Rand auf. Dies­mal hat RFJ-Watch zu unserem Beitrag nachgear­beit­et und einen weit­eren Sym­pa­thisan­ten der Objekt 21-Neon­azis gefun­den. Weit­er mit RFJ-Watch.

Objekt 21 und FPÖ – gemeinsames Fortgehen

Die FPÖ hat immer wieder das gle­iche Prob­lem: Auch Neon­azis fühlen sich sehr wohl in der Nähe dieser Partei. In geheimen Foren, Vor­fel­dor­gan­i­sa­tio­nen oder in der Partei selb­st. Jür­gen W., dem mehrfach wegen NS-Wieder­betä­ti­gung bestraften Chef von Objekt 21, gefällt HC Stra­che und die FPÖ. Die Vor­liebe der „Objekt 21“-Neonazis für die FPÖ und HC Stra­che ist das eine. Die Face­book- Fre­und­schaften von FPÖ-Funk­tionären aus Des­sel­brunn mit den „Objekt 21“-Neonazis aus Des­sel­brunn das andere.  Weit­er…