• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Pegida

Pegida Österreich: Ein Hooligan als Anmelder

ittlerweile sind es schon drei aus der Führungsriege von Pegida Dresden, die als Kriminelle bekannt sind. ‚Sügida‘, der Thüringen-Ableger wird ebenso von Rechtsextremen dominiert wie der von Mecklenburg-Vorpommern. Die Nazi-Hooligans, die hinter den „HoGeSa“-Aufmärschen standen, mischen auch bei den Pegida-Kundgebungen mit. Und wie schaut das in Österreich aus? Die Demo am 2. Februar in Wien meldete ein steirischer Hooligan an, der Austria-Fan ist. Etwas mehr dazu, aber noch nicht alles in der ‚Wiener Zeitung‘.

Pegida-Ableger: Neonazis, Hooligans und Kriminelle

Pegida Dresden scheint ein singuläres Phänomen zu bleiben. Die meisten der in fast allen größeren deutschen Städten gegründeten Ableger von Pegida kommen nicht vom Fleck . Selbst Teilnehmerzahlen von wenigen hundert Personen kommen oft nur durch Demo-Touristen zustande. Und etliche der Pegida-Triebe nähren sich vom braunen Sumpf. Weiter…

Blauer Kulturkampf in Groß Enzersdorf

Was wäre das für eine Kultur, die ausgerechnet die FPÖ zu ihrer Verteidigung benötigen würde? Die FPÖ Groß Enzersdorf mobilisierte jedenfalls für den Erhalt „unserer“ Kultur, weil ein Bewohner ein Kreuz vor seinem Haus umgeschnitten hatte. Die Ingredienzien für den blauen Kulturkampf, der in einer Kundgebung am 10. Jänner mündete, waren schnell zusammengerührt. Weiter…

Pegida will marschieren

Schon im Dezember war sich Pegida Österreich sicher, dass man demnächst marschieren würde. Es hat doch etwas länger gedauert, aber jetzt stehen Termin und Ort fest: am Freitag, 2. Februar in Wien, berichtet etwa die „Krone“. Ob das eine gemeinsame Entscheidung von Pegida Österreich ist, ist unklar. Die Wiener Pegida wollte sich nämlich zunächst eigentlich über Stammtische stärken. Weiter…

Pegida, die „Lügenpresse“ und die Neonazis

Pegida in Dresden und deren Ableger in anderen deutschen Städten sowie die virtuellen Klone in Österreich: die Protestbewegungen und -gruppen gegen den Untergang des Abendlandes werden fast durchgängig von Rechtsextremen und Neonazis geführt und unterstützt. Für Strache handelt es sich um eine „seriöse Bürgerrechtsbewegung“. Wie sehr Pegida im braunen Sumpf steckt, das machen auch einige Berichte aus deutschen Medien klar. Weiter…

Strache und die Pegida-Putinisten

FPÖ-Chef Strache ist sich mittlerweile schon ziemlich sicher. Der Zeitung „Österreich“ (28.12.2014)erklärte er, dass es sich bei Pegida um eine „seriöse Bürgerrechtsbewegung“ handle. Na eh klar! Die von Lutz Bachmann, einem mehrfach wegen diverser Delikte vorbestraften Kriminellen, angeführte rassistische Bewegung „patriotischer Europäer“ teilt mit den Blauen auch die Sympathie für Putin und das politische System Russlands. Weiter…