Die Corona-Demo-Macher*Innen (Teil 3): Martin Rutter. Viel Antisemitismus, Verschwörung, Fake-News und Großer Austausch

Die Krisen und Spal­tun­gen inner­halb der Coro­na-Protest­szene hat er bish­er völ­lig unbeschadet über­standen. Mar­tin Rut­ter war zwar über­all dabei, aber nir­gend­wo wirk­lich ver­ant­wortlich. Das gilt auch für seine poli­tis­che Biogra­phie, die ihn von einiger­maßen links bzw. grün bis ganz nach Recht­saußen geführt hat. Jet­zt aber hat es Rut­ter geschafft und wird als Chefor­gan­isator der Coro­na-Proteste wahrgenommen.

Seine poli­tis­che Lauf­bahn hat Mar­tin Rut­ter 2009 bei den Grü­nen in Kärn­ten begonnen. Dort hielt es ihn nicht lange und er wech­selte 2012 ziem­lich unver­mit­telt, aber erfol­gver­sprechend zum Kärnt­ner Team Stronach, zog mit diesem – schwup­pdi­wupp – noch 2013 als Abge­ord­neter in den Land­tag ein, trug die Abspal­tung des Team Kärn­ten und seinen Sitz im Land­tag mit, bis er dort 2017 endlich wegen seines Auftritts beim recht­sex­tremen Ulrichs­bergtr­e­f­fen aus­geschlossen wurde.

Näch­ste Sta­tion für Rut­ter war dann das BZÖ Kärn­ten, das bun­desweit schon in den let­zten Zügen lag, in Kärn­ten aber mit ein­er Posi­tion­ierung rechts von der FPÖ zu über­leben ver­suchte. Knapp vor dem Schlussp­fiff wollte die Partei mit der Verklei­dung „Allianz der Patri­oten“ und dem Spitzenkan­di­dat­en Mar­tin Rut­ter bei der Nation­al­ratswahl 2019 noch ein­mal durch­starten. Das Ergeb­nis waren 0 Prozent, genauer 0,02 Prozent der Stim­men. Rut­ters Spezial­wahlkampf gegen das tem­poräre Kun­st­pro­jekt Wald im Wörthersee-Sta­dion zog eben­so wenig wie die anderen The­men: Raus aus der EU, Nein zu 5G, Ja zu Massenabschiebungen.

Viel Anti­semitismus

Schon vor dem Wahlkampf, aber auch während und danach immer wieder anti­semi­tis­che Spitzen, zumeist verdeckt, manch­mal auch offen, fast immer gegen Soros, der von ihm als „Jude“ apos­tro­phiert wird, als „Sprech­er“ oder „Pro­pa­ganda­gesicht“ der „Glob­al­is­ten“, „Hin­ter­mann“ der Migra­tion oder Gesicht der „Plu­tokrat­en“. Als Johann Gude­nus wild gegen Soros kam­pag­nisiert, lobt ihn Rut­ter und spricht ihm Mut zu:

Gratuliere…Endlich wagt es die FPÖ! Dass diese Posi­tion über­haupt möglich wurde haben VIELE gerud­ert [sollte wohl heißen: gewun­dert, Anmk. SdR], viele die NICHT eur­er Partei angehör(t)en weil sie selb­st denken… Den­noch ein pos­i­tives Zeichen. Wann sprecht ihr die — auch nach­weis­liche- dahin­ter liegen­den EU AGENDA an?
Dauert wahrschein­lich noch… Bis dass in Umfra­gen nach­weis­lich halb­wegs im Bere­ich 20–30%der Men­schen wis­sen, auch ok. Aber den­noch, die Dämme der Main­stream Mei­n­ung brechen
 (25.4.18 auf der mit­tler­weile gelöscht­en FB-Seite von Johann Gudenus)

Ganz klar anti­semi­tisch ist seine Ver­schwörungserzäh­lung von den „wurzel­losen glob­al­is­tis­chen Krea­turen“ (1), die Börsen­crash und Migra­tion ver­mut­lich in einem pla­nen wür­den. Damals ahnte Rut­ter noch nichts von der Pan­demie, die für ihn – eh klar! – eine „Plan­demie“ ist, hin­ter der – natür­lich! – Soros und Gates mit einem „Großen Plan“ stehen.

Rutter 2018: Börsencrash geplant "von wurzellosen globalistischen Kreaturen" - Freunde von Soros (Kern, Lunacek)

Rut­ter 2018: Börsen­crash geplant „von wurzel­losen glob­al­is­tis­chen Krea­turen” — Fre­unde von Soros (Kern, Lunacek)

Sys­temkri­tik oder Nazi-Jargon? 

Seine Face­book-Seite hat die Adresse „fb.com/Systemkritik“. Das muss noch nichts heißen, klingt einiger­maßen neu­tral. Sys­temkri­tik ist legit­im, ger­adezu essen­tiell für eine Demokratie, Wenn es aber auf der FB-Seite des Mar­tin Rut­ter nur so wim­melt von „Sys­temme­di­en“, „Sys­tem­poli­tik­ern“, „Politver­brech­ern“, „Volksver­rätern“, „Lügen­presse“ und „Sys­tem­presse“, dann han­delt es sich um Nazi-Jar­gon. Beson­ders deut­lich wird das bei einem Rut­ter-Post­ing vom 14. April 2020, wo er unter dem Mot­to „Kenne Deine Par­a­siten“ Zeck­en und Blutegel mit Banken und Poli­tik­ern ver­gle­icht. (2)

Rutter 2020: Banken, Politiker als Zecken, Parasiten

Rut­ter 2020: Banken, Poli­tik­er als Zeck­en, Parasiten

Ver­schwörungserzäh­lun­gen und Fake-News

Was einem mit ein­fachen Englisch-Ken­nt­nis­sen aus­ges­tat­teten Men­schen auch ohne Google-Recherche ins Auge stechen würde, stellt für Rut­ter anscheinend eine unüber­wind­bare Hürde dar. Ein von Wik­iLeaks veröf­fentlicht­es „Doku­ment“, das ange­blich die Zürcher Bank Julius Bär im Jahr 2007 an Angela Merkel gerichtet hat und, so Rut­ter, dubiose Geldzahlun­gen und Bestechun­gen durch die Kan­z­lerin bele­gen würde, ist in so grot­ten­schlechtem und fehler­haftem Englisch ver­fasst, dass natür­lich alle Alar­m­glock­en läuten müssten. Bei Rut­ter klin­gelt nichts – er ignori­ert selb­st den Hin­weis von Wik­iLeaks, dass es sich anscheinend um eine „sehr schlechte Fälschung“ han­delt, die als solche auch gut recher­chiert ist.

Bei Wahlen ist Rut­ter sowieso skep­tisch; auch bere­its vor seinem katas­trophalen Absturz 2019. Als der wieder­holte zweite Durch­gang bei der Bun­de­spräsi­den­ten­wahl 2016 einen deut­lichen Vor­sprung für Alexan­der Van der Bellen erbrachte, orakelte Rut­ter, dass er „über­rascht“ sei und stellte ein YouTube-Video dazu, das über „erneuerten Wahlbe­trug“ spekulierte.

2017 jap­ste Rut­ter über „struk­turi­erte tausend­fache Wahlfälschung“ in Nor­drhein-West­falen, weil zunächst 2.004 Stim­men falsch und nicht der AfD zuge­ord­net wur­den. Die Wahlkom­mis­sion selb­st kor­rigierte die fehler­hafte Zuord­nung, die keine Auswirkung auf die Man­dat­szuteilung hat­te. Ermit­tlun­gen wegen Wahlbe­trug wur­den nach ein­er Anzeige der AfD 2018 eingestellt. Über den Ver­dacht der ille­galen Parteis­pende an einen AfD-Kan­di­dat­en bei dieser Wahl ver­schwieg sich Rut­ter, die Mel­dung über „Wahlma­nip­u­la­tion“ bei der Land­tagswahl in NRW 2017 gefiel Rut­ter aber so, dass er sie zwei Jahre später noch ein­mal wiederholte.

Rutter 2017 über Wahl in NRW: "strukturierte tausendfache Wahlfälschung"

Rut­ter 2017 über Wahl in NRW: „struk­turi­erte tausend­fache Wahlfälschung”

Klar, dass Rut­ter bei der US-Wahl 2020 auch „selt­same Vorkomm­nisse“ ortet. Da gehen seine Fake-News in eine Ver­schwörungserzäh­lung über:

Während in den #USA Ger­ade hun­dert­tausende Wahlstim­men von #Trump ver­schwinden wie er selb­st twit­terte. Konnte ein #Ter­ror­ist inner­halb von 9 Minuten einen Weg ablaufen für den man nor­maler­weise ca. 20 Minuten benötigt und dabei noch x Men­schen ermor­den (Gott sei deren See­len gnädig). Selt­sames geht in unser­er Welt ger­ade vor…

Wenige Tage später ist Rut­ter noch ein­mal guten Mutes bei Trump: „Bei den Neuauszäh­lun­gen in den USA wer­den viele viele Biden Stim­men ver­schwinden. Der Staat Geor­gia wir PER HAND ALLES neu zählen!“, postet er am 13.11.20.

Rutter: viele Biden Stimmen werden bei Neuauszählungen verschwinden

Rut­ter: viele Biden Stim­men wer­den bei Neuauszäh­lun­gen verschwinden

Weil die Biden-Stim­men aber nicht weniger, son­dern immer mehr wur­den, entschlägt sich Rut­ter auf Face­book jedes weit­eren Kom­men­tars zu den US-Wahlen. In den ver­gan­genen Jahren hat Rut­ter Trump immer wieder mal gelobt, natür­lich auch, als der angekündigt hat, eine 9/11-Ver­schwörung aufzudecken.

Rutter 2017: 9/11-Verschwörung

Rut­ter 2017: 9/11-Ver­schwörung

Großer Aus­tausch, Great Reset, NWO

Mit Ver­schwörun­gen ken­nt sich Rut­ter näm­lich aus. Schon vor der Pan­demie, die für ihn eine „Plan­demie“, also eine geplante Ver­schwörung mit dem Ziel ist, „die Gesellschaft bru­talst umzugestal­ten, die Wirtschaft in manchen Sparten kom­plett zu zer­stören und eine ‚Neue Wel­tord­nung‘ inklu­sive Impfzwang & dig­i­taler Währung aufzubauen“ (FB Rut­ter, 9.12.20), hat er ver­standen, worum es geht: nicht nur um den „Great Reset“, son­dern auch um den „Great Replace­ment“, den großen Aus­tausch! Die „Weißen“ sollen abgeschafft bzw. aus­ge­tauscht wer­den, het­zt Rut­ter und find­et schon 2019: „Es reicht“.

Rutter 2019: Der GROSSE AUSTAUSCH geht weiter

Rut­ter 2019: Der GROSSE AUSTAUSCH geht weiter

Rut­ter: Inte­gra­tion ist Terror

Der „große Aus­tausch“, die dümm­liche, het­zerische und gefährliche Ver­schwörungserzäh­lung der Recht­sex­tremen begleit­et Rut­ter schon seit Jahren. Als die Kärnt­ner Lan­desregierung im Jän­ner 2017 ein neues Inte­gra­tionsleit­bild vorstellt, empfind­et Rut­ter nur „Schock und Wut“, spricht gar von einem „Ter­ro­ran­schlag“, dem nur mit einem „Abwehrkampf aller aufrecht­en Kärnt­ner“ begeg­net wer­den könne. Die Poli­tik­er, die das Inte­gra­tionsleit­bild zu ver­ant­worten haben, will er „dor­thin jagen wo man ihnen dann vielle­icht noch #poli­tis­ches #Asyl gewähren wird, aber sie nicht weit­er bes­tim­men dür­fen was bei uns „Recht, Ord­nung und „Leitlin­ie” „ist!“.

Rutter 2017: Integrationsleitbild ist ein "Terroranschlag" aufs "Volk"

Rut­ter 2017: Inte­gra­tionsleit­bild ist ein „Ter­ro­ran­schlag” aufs „Volk”

In den let­zten Monat­en ist Rut­ter quer durch Öster­re­ich gereist, spielte bei unzäh­li­gen Kundge­bun­gen und Demon­stra­tio­nen den dien­st­bere­it­en Mod­er­a­tor und hat sich so in der Szene unverzicht­bar gemacht (wovon finanziert Rut­ter das alles und seine Fam­i­lie eigentlich?). Bei den diversen Spal­tun­gen in der Szene war er immer richtig posi­tion­iert: auf der Seite der Stärk­eren, die immer auch die Radikaleren waren. Gön­ner­haft teilt er der kleineren Gruppe um Klauninger mit: „Die Spal­tung geht von den Sys­tem­poli­tik­ern und den Medi­en aus. Der Ball liegt bei Euch, liebe SPALTER, nicht bei uns!

Rutter 2020 über die Spaltung der Corona-LeugnerInnen: "geht von den Systempolitikern und den Medien aus"

Rut­ter 2020: „Spal­tung geht von den Sys­tem­poli­tik­ern und den Medi­en aus”

Wenn er am 31.1. bei der Demo, die er schon jet­zt als zweite Mega-Demo anpreist, mit FPÖ-Kickl auf der Bühne ste­hen und zum Sturz von Kurz aufrufen wird („Regime muss weg“) (3), wäre er seinem Ziel, sich als der große Anführer inner­halb der Coro­na-Protestler zu etablieren, ein ordentlich­es Stück näher gerückt, auch wenn sich seine Ver­sprechun­gen und Prog­nosen, die er wie ein Sek­ten­predi­ger zum Besten gibt, nicht erfüllen werden.

Rutter verkündet für den 16.1.21 das Ende der Plandemie

Rut­ter verkün­det für den 16.1.21 das Ende der Plandemie

➡️ Teil 1: Hannes Bre­jcha. Vom Great Reset zum Mannesafter
➡️ Teil 2: Jen­nifer Klauninger. Krieger, Illu­mi­nat­en und die Raute
➡️ Teil 4: Daniel Sto­ica. Ger­man­is­che Medi­zin & Staatsverweigerer
➡️ Teil 5: Jaroslav Bel­sky. Zwis­chen Coro­na- und Holocaustleugnung

Fußnoten

1 vgl. dazu: Anti­semitismus ist keine sach­liche Kritik!
2 vgl. dazu: „Sys­tem­presse” und „Volksver­räter”: Wie viel Nazi-Jar­gon noch übrig ist
3 Die Demon­stra­tion wurde von der Polizei unter­sagt, Kickl hat den­noch seine Teil­nahme angekündigt.

Rutter 2020: "seltsame Vorkommnisse" beim Terroranschlag in Wien

Rut­ter 2020: „selt­same Vorkomm­nisse” beim Ter­ro­ran­schlag in Wien

Rutter definiert "PLANdemie"

Rut­ter definiert „PLAN­demie”

Rutter 2021: "31.1. Zahltag für die Politverbrecher"

Rut­ter 2021: „31.1. Zahlt­ag für die Politverbrecher”

Rutter 2020: "Lügenpresse", "Volksverrat"

Rut­ter 2020: „Lügen­presse”, „Volksver­rat”

Rutter: Merkel und die Bank Julius Bär

Rut­ter: Merkel und die Bank Julius Bär

Rutter 2020: leichte Corona Grippe

Rut­ter 2020: leichte Coro­na Grippe

Rutter 2020: "Migrationsagenda", "Teil des Planes"

Rut­ter 2020: „Migra­tionsagen­da”, „Teil des Planes”

Rutter: "Asylwerber sind massiv krimineller als Österreicher"

Rut­ter: „Asyl­wer­ber sind mas­siv krim­ineller als Österreicher”

Rutter 2018: Börsencrash geplant "von wurzellosen globalistischen Kreaturen" - Freunde von Soros (Kern, Lunacek)

Rut­ter 2018: Börsen­crash geplant „von wurzel­losen glob­al­is­tis­chen Krea­turen” — Fre­unde von Soros (Kern, Lunacek)

Rutter 2020: "Pandemie" ist vorbei, wenn wir nicht mehr mitmachen

Rut­ter 2020: „Pan­demie” ist vor­bei, wenn wir nicht mehr mitmachen

Rutter 2020: Der weltweit erste Virus der sich mittel Medien überträgt

Rut­ter 2020: Der weltweit erste Virus der sich mit­tel Medi­en überträgt