• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Zur Zeit

Hitlers Verwandter auf der Krim?

Thomas Unden , dem Arzt, der wegen sein­er extrem recht­en Gesin­nung keine Flüchtlinge behan­delt, wurde mit­tler­weile von der Gebi­et­skrankenkasse der Kassen­ver­trag aufgekündigt. Über Face­book hat sich der Arzt jet­zt zum Präsi­dentschaft­skan­di­dat­en aus­gerufen und seine Kan­di­datur –laut „Öster­re­ich“- mit ein­er War­nung ver­bun­den. Wenn er nicht gewählt wird, dann will er nach Ibiza auswan­dern. Ein schlechter Scherz? Weit­er…

Keine Steuergelder für die Rassetheoretiker von „Zur Zeit“!

Es ist nicht das erste Mal, dass die Zeitschrift „Zur Zeit“ ras­sis­tisch aus­fäl­lig wurde. Im Vor­jahr wurde das Blatt etwa für seine durch und durch het­zerische und ras­sis­tis­che Reportage über „das nicht lustige Zige­uner­leben“ vom Presser­at verurteilt. Die Grü­nen fordern jet­zt die Stre­ichung der Presse­förderung für das blaue Blatt. In der aktuellen Aus­gabe het­zte „Zur Zeit“ gegen die „ras­sis­che Durch­mis­chung“ eines Kinder­gartens. Weit­er…

Oberster Richter zu rechtsextremer Gewalt: „Hochgefährliche Situation“

Thomas Fis­ch­er ist Vor­sitzen­der Richter beim Bun­des­gericht­shof in Karl­sruhe (BRD). Ein stre­it­bar­er Richter, der nicht nur ein exzel­len­ter Experte im Strafrecht ist, son­dern sein Wis­sen und seine Stand­punk­te auch gerne der Öffentlichkeit mit­teilt. Unter „Fis­ch­er im Recht“ blog­gt er lustvoll und engagiert zu Recht und Poli­tik, etwa zu den Vorschlä­gen, das Asyl­recht zu rel­a­tivieren. Bei einem Wien-Besuch gab er dem „Stan­dard“ ein Inter­view. Auch zu Jus­tiz und Recht­sex­trem­is­mus. Abso­lut lesenswert! Weit­er…

FPÖ-Wien: Merkwürdige KandidatInnen

Wal­ter Kal­ab kan­di­diert nicht mehr für die FPÖ in der Donaus­tadt. Erst vor weni­gen Tagen hat Heimat ohne Hass aufgedeckt, dass Kal­ab ein blauer Has­spredi­ger ist, der Flüchtlinge als „Kameltreiber“, „Pack“ und „schleimige Hunde beschimpft. In der FPÖ Wien gibt’s dafür keine Kri­tik, keinen Auss­chluss. Das zeigt auch die Auswahl an Kan­di­datIn­nen, die wir hier präsen­tieren: einige mit besten Kon­tak­ten zu NPD-Funk­tionären, Neon­azis und/oder recht­sex­tremen Iden­titären, andere ein­fach „nur“ mit recht­sex­tremen oder wider­lichen Sprüchen. Weit­er…

FPÖ: Der Abgang eines Ex-Bundesrats

Weil er den Recht­sruck der Partei nicht mehr länger mit­tra­gen könne, so der ehe­ma­lige Bun­desrat der FPÖ, Johann Ertl, sei er aus der Partei aus­ge­treten. Genaueres will Ertl, der zulet­zt Gemein­der­at der FPÖ in Schwechat war, dem­nächst bekan­nt­geben. Bei der Gemein­der­atswahl Anfang dieses Jahres war Ertl noch Spitzenkan­di­dat der FPÖ in Schwechat, jet­zt macht er seine Parteifre­unde für einen Recht­sruck ver­ant­wortlich. Weit­er…

Verlogen bis zum Abwinken: Dumping-Propaganda der FPÖ

Die FPÖ ist schon wieder Opfer! Im Bur­gen­land plakatiert sie frech „Heimvorteil für Bur­gen­län­der“ und sprach­lich gelun­gen „Heimis­che Kön­ner statt Ost-Dump­ing-Löh­n­er“ — und dann deckt die „Kro­ne“ auf, dass die blauen Plakate von ungarischen Dump­ing-Löh­n­ern gek­lebt wer­den! Eben! Das beweise die Richtigkeit der FPÖ- Forderun­gen, teilte der bur­gen­ländis­che Opfer­ob­mann Tschürtz dem staunen­den Pub­likum in ein­er Aussendung mit. Weit­er…

Wer steckt hinter „Info-Direkt“?

Eine neue poli­tis­che Zeitschrift startet in Linz. 100% unab­hängig sind sie, ver­sprechen die Mach­er von ‚Info-Direkt‘. Das klingt doch ziem­lich gut, oder? Ein paar Fra­gen haben wir allerd­ings noch – und einige Antworten wis­sen wir auch schon. Aber zunächst gilt es, die Frage zu klären, wer sind die Mach­er von ‚Info-Direkt‘? Eine neue Print-Zeitschrift mit Online-Anbindung kostet ja schließlich auch Geld. Und irgendw­er muss doch auch die Redak­tion machen, oder? Weit­er…

Die Rechten klagen gern

Immer dann, wenn ihnen öffentliche Kri­tik unan­genehm wird, ver­suchen Rechte, von der FPÖ abwärts bis zu Per­so­n­en in ihrem Umfeld, mit zivil­rechtlichen Kla­gen gegen ihre Kri­tik­erIn­nen vorzuge­hen. Zivil­rechtliche Prozesse binden Energie und kosten Geld, viel Geld. Gestern fand in Wien eine Pressekon­ferenz von Beklagten (Heimat ohne Hass, Linkswende und Uwe Sail­er) statt. Wir veröf­fentlichen hier ihre schriftlich vor­bere­it­eten State­ments. Weit­er…

Pegida Wien: Ein Gesicht für die Versteckten

Pegi­da Öster­re­ich geizt nicht zufäl­lig mit Infor­ma­tio­nen, wer hin­ter der oder für die Truppe ste­ht, die sich zwar als Bewe­gung ver­ste­ht, aber bish­er nicht bewegt, son­dern ver­steckt hat. Wenn Pegi­da Wien jet­zt einen Georg Immanuel Nagel als Sprech­er in die Aus­lage stellt, dann spricht das Bände. Der darf zum Amt­santritt gle­ich demen­tieren: Der Anmelder der Pegi­da-Demo sei keineswegs ein Hooli­gan. Aja! Und was ist Nagel? Weit­er…