Filter Schlagwort: Identitäre

Blaue Vernaderung Nr. 1: Die Mär vom falschen Schauermärchen

Mit unfassbaren Unterstellungen und Untergriffen müht sich „Zur Zeit“ in der jüngsten Ausgabe gegen eine engagierte Journalistin ab. Der „Standard“- Journalistin Colette Schmidt wirft das blaue Kampfblatt „zahlreiche Recherchepannen“ und „Drecksarbeit“ vor und unterlegt das mit Verweisen auf die häufigen Wohnungswechsel der Redakteurin und ihre Eigenschaft als „Patchwork-Mutter“.

Rechtsextreme und Neofaschisten demonstrieren in Wien

Auf Einladung der rechtsextremen Identitären Bewegung Österreich (IBÖ) zogen am 17. Mai rund 150 Rechtsextreme durch Wien, um gegen die EU und für die sich abschottende „Festung Europa“ zu demonstrieren. Darunter etwa Ludwig Reinthaler, dessen Gruppierung Die Bunten von den Gemeinderatswahlen in Wels 2009 aufgrund der Unvereinbarkeit mit dem NS-Verbotsgesetz ausgeschlossen worden waren. Die bis… Weiter »

Rechtsextreme Demonstration in Wien – Aftermath

Am Samstag, 17. Mai 2014, demonstrierte die neofaschistische „Identitäre Bewegung“ in Wien. Unterstützung bekamen sie aus mehreren europäischen Ländern – auch aus dem neonazistischen Eck. Eine Gegendemonstration wollte den ersten Marsch von RechtsextremistInnen in Wien seit 2002 (Anti-Wehrmachtsausstellung) verhindern und blockieren. Antifaschistische Blockaden, in anderen Ländern von einem breiten ziviligesellschaftlichen Bündnis getragen und gesellschaftlich anerkannt,… Weiter »

Aktualisiert: NeofaschistInnen marschieren unter Polizeischutz durch Wien

Der Christian-Broda-Platz beim Wiener Westbahnhof sollte gestern Schauplatz zweier Demonstrationen sein. Die Demonstration der rechtsextremen Identitären, die um 14 Uhr losmarschieren sollte, und eine antifaschistische Gegenkundgebung, die sich gegen 12:30 langsam in Bewegung setzte. Was folgend passierte, kann nur als erneute Groteske der Polizeiführung bezeichnet werden.

Internationale Nazi-Mobilisierung zur identitären Demonstration

Trotz aller Dementi und vorauseilender Distanzierung reagieren gewaltbereite Neonazis weiterhin begeistert auf die Demonstration der Identitären Wien am morgigen Samstag. So kündigen sich zum Beispiel gewaltbereite Personen aus dem Umfeld von Unsterblich Wien, der neonazistischen Hooligangruppe, an und bewerben die Veranstaltung in einschlägigen Foren.

Steinhauser: Aufmarsch der Rechtsextremisten in Wien ist unerträglich

Wien (OTS) – „Das zum erste Mal seit Jahren einschlägige Rechtsextreme wieder durch Wiens Straßen marschieren wollen zeigt ein Erstarken der rechtsextremen Szene und ist unerträglich“, sagt der Grüne Nationalratsabgeordnete Albert Steinhauser in Reaktion auf die für Samstag, den 17. Mai, angekündigte Demonstration der rechtsextremen Gruppe „Die Identitären“.

Identitäre Neonazi-Demonstration am 17. Mai in Wien? (I)

Weil die EU angeblich “Völker und Kulturen zerstört, Europa mit Fremden überflutet”, rufen die Identitären Österreichs rufen für den 17. Mai 2014 zu einer Demonstration auf. Aber nicht nur die Identitären rufen zu dieser Demonstration auf, auch neonazistische Gruppierungen des so genannten “Nationalen Widerstandes”.

Identitäre Arbeitnehmer?

Die “Freiheitlichen Arbeitnehmer” (FA) sind schon öfters aufgefallen. Leider nicht durch gute ArbeitnehmerInnen-Politik (1,2,3,4, 5, 6, 7), sondern durch sexistische Wahlwerbung, seltsame Geschichtsbilder, braunen Flecken auf der KandidatInnenliste, Sprüchen wie “Ehre, Treue, Vaterland”, burschenschaftlicher Hetze und Gerede von “Volksgemeinschaft” und “Zecken-Kampagne”. Da ist es nur konsequent, dass die “Freiheitlichen Arbeitnehmer” mit Rechtsextremen kooperieren!