Filter Schlagwort: Identitäre

Die Identitären, die Gewalt und der Oberleutnant Franco

Im Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2015 und in einer parlamentarischen Anfragebeantwortung 2016 erzählten Innenminister und Verfassungsschutz noch das Märchen von den gewaltlosen Identitären. Die Verhaftung von drei Identitären im französischen Lille wegen Mordverdacht schafft da neue Fakten. Außerdem wäre da noch der Verdacht, dass Mitglieder der Identitären Bewegung Kontakt zu Franco A. und seinem Netzwerk… Weiter »

„Nachrichten von Gestern?“ – Expert_innengespräch über das Verbotsgesetz und der ausbleibenden Berichterstattung über damit verbundene Prozesse

„Nachrichten von Gestern?“ Einladung zum Expert_innengespräch über das Verbotsgesetz und der ausbleibenden Berichterstattung über damit verbundene Prozesse. Das Verbotsgesetz hat sich seit seiner Reform 1992 als wirksames Mittel erwiesen, um gegen die „Leugnung, Verharmlosung, Gutheißung und Rechtfertigung des nationalsozialistischen Völkermordes oder anderer nationalsozialistischer Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ auf strafrechtlichem Wege vorzugehen. Obgleich die Zahl von… Weiter »

Wieder eine identitäre Rasierklingen-Falle!

Vor zwei Jahren wurden auf einem WC der Berufsschule in der Goldschlaggasse in Wien mehrere mit Rasierklingen präparierte Sticker der Identitären Bewegung gefunden. Jetzt wurden an der Universität Klagenfurt/Celovec derart heimtückisch präparierte Sticker der Identitären gefunden. Wer immer versucht, derartige Sticker der Identitären mit der bloßen Hand abzulösen, kann sich dabei an den Fingern verletzen.

Die Identitären und ihre Gewalt

Es ist nicht nur eine theoretische Frage – das Verhältnis der Identitären zur Gewalt. Die Antifa Recherche Graz führt in ihrem neuen Beitrag „Zurüstung zum Bürgerkrieg?“ – Die Gewaltbereitschaft der ‚Identitären‘ ausreichend Belege dafür an, wie’s die Identitären mit der Gewalt halten. Das sollte eigentlich nicht überraschen bei einer Gruppierung, für die der Bürgerkrieg gegen… Weiter »

Identitäre wieder am Dach

Wenn die Identitären ihren Zorn zeigen wollen, klettern sie gelegentlich auf ein Dach. Das ist zwar viel besser als ihre sonstigen Ausdrucksformen für Zorn, Pfefferspray und Prügel, aber doch etwas ausdrucksarm. Am Montag nachmittags besetzten sie jedenfalls wieder einmal ein Dach (mangels Bäumen?). Auf dem Dach des ORF-Funkhauses in Graz wurde ein Transparent mit dem… Weiter »

Was uns die ‚Identitären‘ auf ihrem Jahreskongress verrieten (Teil 2)

Ein Blick auf die TeilnehmerInnen des identitären Kongress „Remigration und Leitkultur“, welcher am Nachmittag des 28. Januar im Grazer Hotel Weitzer stattfand, verdeutlichte neben neonazistischen Wurzel des rechtsextremen Magazins INFO-DIREKT, erneut zahlreiche Schnittstellen zwischen den Identitären und der FPÖ.

Was uns die ‚Identitären‘ auf ihrem Jahreskongress verrieten (Teil 1)

Begleitet von einigen technischen Pannen fand am Nachmittag des 28. Januar im Grazer Hotel Weitzer der Kongress „Remigration und Leitkultur“ der „Identitären Bewegung Österreich“ (IB) statt. 160-180 AktivistInnen und SympathisantInnen der rechtsextremen Gruppe aus Österreich sowie aus Deutschland, Kroatien und Norwegen sollen laut IB und dem rechtsextremen Magazin INFO-DIREKT teilgenommen haben.

Wien: Sellner schießt beim Schottentor

Der Chef der rechtsextremen Identitären, Martin Sellner, hat am Rande des FPÖ-Burschi – bzw. Akademikerballs in der U-Bahn-Station Schottentor eine Waffe gezückt und mehrere Schüsse mit Pfefferspray-Munition abgefeuert – weil er sich bedrängt gefühlt habe. In einem Video bejammert sich Sellner als „Opfer“ einer bösartigen Medienkampagne und behauptet, die Pfefferspraypistole sei keine Waffe.

FPÖ Graz: Bewährungsteam mit identitärem Profil

Für die APA war es zunächst nur eine Routinemeldung. Die FPÖ Graz hat am Mittwoch, 14.12.2016, ihre KandidatInnenliste für die Gemeinderatswahl am 5. Februar präsentiert. Mario Eustacchio, der Listenerste wird mit dem Allerweltsspruch zitiert, er setze auf ein „bewährtes Team“. Das könnte ein Druck- oder Hörfehler gewesen sein, denn tatsächlich handelt es sich eher um… Weiter »

Altbekannte Gesichter in Linz

Wie im Vorfeld vermutet und kritisiert, waren es vor allem international bekannte Größen des Rechtsextremismus, die sich Ende Oktober mit deutschnationalen Burschenschaftern, Mitgliedern der „Identitären“ und Vertretern des parlamentarischen Rechtsextremismus in den renommierten Redoutensälen in Linz zu ihrer einschlägigen „Leistungsschau“ trafen. Unter den dort anzutreffenden Personen konnte man auch „nationale“ altbekannte Gesichter „wieder entdecken“.