Linz: Treffen von rechtsextremen Putinisten und Verschwörungsmurmlern mit Kickl

Wer hätte sich jemals vorstellen kön­nen, dass Her­bert Kickl in ein­er Runde den fast schon ser­iösen Recht­en gibt? Anders herum gefragt, was macht der Gen­er­alsekretär der FPÖ in ein­er Runde von Ver­schwörungsmurm­lern und recht­sex­tremen Putin­is­ten? Das „Europäis­che Forum“ in Linz, das von „Info-Direkt“ und „unzen­suri­ert“ medi­al unter­stützt wird und Ende Okto­ber stat­tfind­en soll, hat seine Ref­er­entIn­nen­liste veröf­fentlicht. Heftig!


Europäis­che Forum Linz

Die Ref­er­entIn­nen (neben Kickl):
Jür­gen Elsäss­er - Nach­dem er so ziem­lich alle Schat­tierun­gen der deutschen Linken durch­lebt hat, ist er mit seinen homo­phoben und ras­sis­tis­chen Posi­tio­nen recht­saußen ange­langt. Der Chefredak­teur der stramm recht­en Zeitschrift „Com­pact, für die auch Susanne Win­ter tätig wer­den soll, unter­stützt pro­pa­gan­dis­tisch die AfD, Pegi­da und Putin.

Felix Men­zel - Chefredak­teur der „neurecht­en“ Zeitschrift „Blaue Narzisse“, bei der auch der unglück­liche Pegi­da-Ex-Sprech­er Georg Immanuel Nagel regelmäßiger Mitar­beit­er ist. Men­zel ist Burschen­schafter (pen­nale Burschen­schaft Theodor Körn­er zu Chem­nitz), Sym­pa­thisant der Iden­titären und mit Götz Kubitschek ein selb­ster­nan­nter Vertreter der „Neuen Recht­en“ und Bewun­der­er der ital­ienis­chen Neo­faschis­ten von Casa Pound.

Maram Sus­li - Geboren in Syrien, aufgewach­sen in Aus­tralien. Selb­st Wikipedia weiß nicht viel über Maram Sus­li. Sie wird auch „Syr­i­an Girl“, „Mimi Al Laham“ und „Kar­dashi­an Look-Alike“ genan­nt. Poli­tisch tritt sie als bedin­gungslose Apolo­getin des syrischen Regimes bzw. von Bashar al Assad auf. Ebo­la ist für sie eine Biowaffe des US-Mil­itärs. Den Ein­satz von chemis­chen Waf­fen in Damaskus mit hun­derten Toten schreibt sie der Oppo­si­tion zu, das Mas­sak­er von Hula dem britis­chen Geheim­di­enst. Klar, dass sie auch Putin unter­stützt. Damit passt sie wun­der­bar zu den restlichen Ver­schwörungsmurm­lern in Linz.

Björn Höcke - Frak­tionsvor­sitzen­der der Alter­na­tive für Deutsch­land (AfD) in Thürin­gen und der Recht­saußen dieser recht­en Partei. Wikipedia schreibt über ihn noch sehr zurück­hal­tend: „Von Sozial­wis­senschaftlern, Poli­tolo­gen und Jour­nal­is­ten als auch teil­weise inner­halb der AfD wer­den Höcke offen ras­sis­tis­che The­sen und man­gel­nde Dis­tanz zu recht­sex­tremen, ins­beson­dere völkischen Mit­gliedern sowie Posi­tio­nen der NPD und der Neuen Recht­en, mitunter auch Nähe zu nation­al­sozial­is­tis­chem Gedankengut bescheinigt.“

Philip Stein - Burschen­schafter der recht­sex­tremen Ger­ma­nia Mar­burg, Autor im Ver­lag der „Blauen Narzisse“, war gemein­sam mit Mar­tin Sell­ner von den Iden­titären an der Kam­pagne „Ein Prozent“, ein­er weit­ge­hend fik­tiv­en Wahlbeobach­tungsak­tion in Deutsch­land beteiligt.

Eva-Maria Bar­ki — Recht­san­wältin. 2010 fungierte sie als Anmelderin für einen paramil­itärischen Auf­marsch von ungarischen Recht­sex­trem­is­ten in Ober­wart. 2013 inter­ve­nierte Bar­ki gegen die Ausstel­lung der Kün­st­lerin Mari­ka Schmiedt in Linz „Die Gedanken sind frei“. Der Pub­lizist Karl Pfeifer enthüllte 2015 in einem Gastkom­men­tar für die „Presse“, dass Bar­ki den Mei­n­ung­ster­ror“ in Öster­re­ich für schlim­mer hält als den Kom­mu­nis­mus.

Mar­i­an­na Öry - Chefin der Aus­land­sredak­tion der ziem­lich recht­en und regierungsna­hen ungarischen Tageszeitung Mag­yar Hír­lap. Der recht­sex­treme und anti­semi­tis­che Has­spub­lizist Zsolt Bay­er schreibt in dieser Zeitung.

Roland Hof­bauer - Chefredak­teur des recht­en Ver­schwör­ermagazins „alles roger?, das von Ron­nie Seu­nig her­aus­gegeben wird. Hof­bauer ist auch bekan­nt als Ex von Bar­bara Kar­lich, der er nach der Tren­nung aus­richt­en ließ, dass er seinen „Schädel“ lieber in einen „Hexler“ (gemeint ist Häck­sler) hal­ten oder sich einen fün­f­stündi­gen Ein­lauf mit dem Kärcher geben würde als seine „bösar­tige Exfrau“ noch ein­mal ken­nen­zuler­nen. Hof­bauer ist sich­er eine Bere­icherung für diesen Kongress!


Ras­sist Alexan­der Dug­in und Aktivsten der Bewe­gung des Eura­sis­mus, Bildquelle: anton-shekhovtsov.blogspot.co.at

Nathalie Holzmüller - Bish­er war sie eher als Organ­isatorin des Rus­sis­chen Balls in der Wiener Hof­burg und als Chefredak­teurin des weit­ge­hend unbekan­nten Blättchens „Art & Busi­ness“ bekan­nt. Aber dann fand 2014 das Geheimtr­e­f­fen der eura­sis­chen Recht­sex­tremen im Palais Liecht­en­stein statt: mit dem recht­sex­tremen Chefide­olo­gen Alexan­der Dug­in, HC Stra­che, Wolen Siderow (Ata­ka Bul­gar­ien), Mar­i­on Maréchal-Le Pen und Aymer­ic Cauprade (bei­de Front Nation­al) – alle Putin-Fans bzw. VertreterIn­nen ein­er eura­sis­chen Achse. Holzmüller hat diese Geheim­ta­gung organ­isiert, das Geld kam von dem rus­sis­chen Oli­garchen Kon­stan­tin Mal­ofe­jew. Es darf ver­mutet wer­den, dass Frau Holzmüller beim „Europäis­chen Forum Linz“ nicht zufäl­lig anwe­send ist.