Hetze gegen Flüchtlingsheime

„Netz gegen Nazis“ hat sich in einem Beitrag mit steigen­der ras­sis­tis­ch­er und recht­sex­tremer Het­ze auf Face­book befasst und ver­sucht, sie in Zahlen zu fassen. Ver­glichen wurde die Zahl jen­er Seit­en, die im Jän­ner flüchtlings­feindlich waren, mit den Zahlen vom Okto­ber. Das Ergeb­nis ist ein­deutig: waren es im Jän­ner rund 100 Grup­pen und Seit­en auf Face­book, die expliz­it gegen Flüchtlinge het­zten, so sind es jet­zt 225. Und wie schaut das in Öster­re­ich aus?


„Netz gegen Nazis“
-

Eine exak­te Abgren­zung zu all­ge­mein frem­den­feindlichen und ras­sis­tis­chen Seit­en ist manch­mal schwierig. Wir haben in einem ersten Schritt ver­sucht, alle jene Seit­en, die sich gegen eine Unterkun­ft für Flüchtlinge richt­en, zu erfassen. Doku­men­tiert sind alle Seit­en auf Face­book, die 2015 irgen­deine Aktiv­ität geset­zt haben.

Wien

Pfarre Krim, Döbling, Mar­gareten, Neubau

Niederösterreich

Leobers­dorf, Wolk­ers­dorf, Gänsern­dorf, Schwechat, Pöch­larn, Wiener Neustadt, Horn

Oberösterreich

Ohls­dorf, Hartkirchen, Innvier­tel, Freis­tadt, Thal­ham, Mauthausen*

Steiermark

Fehring, Leoben, Fis­chbach, Wagna

Salzburg

Bergheim, Ober­tauern, Gastein, Hüt­tau, Kobenzl-Salzburg

Tirol

Vomp*

Vorarlberg

Mäder

Kärnten

Wern­berg*, St. Kanz­ian*, St. Egy­den*, Lendorf* , Raden­thein*, Bleiburg*, Bad Bleiberg*, Finkenstein*

FB-Seit­en, die mit einem * gekennze­ich­net sind, haben ausgenom­men den Grün­dungsakt bis­lang kein­er­lei Aktiv­ität entwick­elt und/oder fak­tisch keine Mitglieder/Fans.

Zu all diesen Seit­en müssen aber auch noch die all­ge­mein gegen Flüchtlinge gerichteten Seit­en dazugerech­net wer­den. Unter der Beze­ich­nung „Asylmiss­brauch Stop“ laufen fünf geschlossene Grup­pen ‚Öster­re­ich, Wien, St.Pölten, OÖ und Linz Land, let­ztere mit 900 Mit­gliedern, die anderen mit jew­eils über 10.000 Mit­gliedern. Die Betreiber dieser Grup­pen sind weit­ge­hend ident – ob das auch für die Mit­glieder gilt, kön­nen wir nicht über­prüfen. Dazu kom­men noch geschlossene Grup­pen wie „Asylflut stop­pen- auch in Tirol“ mit der früheren FPÖ-Abge­ord­neten Schwaiger als Admin­is­tra­torin und einige kleinere wie „Nein zu Asyl­wer­ber –ja zum eige­nen Volk“.

Einige der flüchtlings­feindlichen Seit­en sym­pa­thisieren mehr oder min­der deut­lich mit den recht­sex­tremen Iden­titären, andere –wie die „Asylmiss­brauch Stop“-Gruppen – sind ein Tum­melplatz für Recht­sex­trem­is­mus jeglich­er Prove­nienz – da sind auch ein­deutig Neon­azis dabei.

Ins­ge­samt ist die Zahl von ras­sis­tis­chen, frem­den- und flüchtlings­feindlichen recht­sex­tremen Seit­en natür­lich wesentlich größer als die hier für den Okto­ber 2015 ermit­telte von derzeit 27 aktiv­en Seit­en, die gegen eine konkrete Flüchtling­sun­terkun­ft gerichtet sind (gegen Asy­lun­terkün­fte in Freistadt/OÖ gibt es zwei FB-Seiten).

Es gibt auch Pos­i­tives: zumin­d­est eine aktive Seite, „AsylheimHainburg/Donau Nein. Danke“, die erst 2015 gegrün­det wurde, hat bin­nen weniger Monate ihren Betrieb eingestellt. Die FB-Seite „Asyl­heim Hainburg/Donau –Ja bitte“ hat mit­tler­weile mehr Zus­tim­mung als die Geg­n­er­seite je hat­te – und es gibt sog­ar eine zweite Seite „Asyl­heim Hainburg/Donau, die Zweite“. Auch wenn es keine direk­ten Kon­tak­te gab – es war offen­sichtlich nicht nur sin­nvoll, son­dern auch erfol­gre­ich dagegenzuhalten!

P.S: Wir bit­ten um Hin­weise auf weit­ere flüchtlings­feindliche Seit­en, die sich konkret gegen eine Unterkun­ft für Asylwerber/Flüchtlinge in Öster­re­ich richt­en. Infos an [email protected]