Hetze gegen Flüchtlingsheime

„Netz gegen Nazis“ hat sich in einem Beitrag mit steigender rassistischer und rechtsextremer Hetze auf Facebook befasst und versucht, sie in Zahlen zu fassen. Verglichen wurde die Zahl jener Seiten, die im Jänner flüchtlingsfeindlich waren, mit den Zahlen vom Oktober. Das Ergebnis ist eindeutig: waren es im Jänner rund 100 Gruppen und Seiten auf Facebook, die explizit gegen Flüchtlinge hetzten, so sind es jetzt 225. Und wie schaut das in Österreich aus?


„Netz gegen Nazis“

Eine exakte Abgrenzung zu allgemein fremdenfeindlichen und rassistischen Seiten ist manchmal schwierig. Wir haben in einem ersten Schritt versucht, alle jene Seiten, die sich gegen eine Unterkunft für Flüchtlinge richten, zu erfassen. Dokumentiert sind alle Seiten auf Facebook, die 2015 irgendeine Aktivität gesetzt haben.

Wien

Pfarre Krim, Döbling, Margareten, Neubau

Niederösterreich

Leobersdorf, Wolkersdorf, Gänserndorf, Schwechat, Pöchlarn, Wiener Neustadt, Horn

Oberösterreich

Ohlsdorf, Hartkirchen, Innviertel, Freistadt, Thalham, Mauthausen*

Steiermark

Fehring, Leoben, Fischbach, Wagna

Salzburg

Bergheim, Obertauern, Gastein, Hüttau, Kobenzl-Salzburg

Tirol

Vomp*

Vorarlberg

Mäder

Kärnten

Wernberg*, St. Kanzian*, St. Egyden*, Lendorf* , Radenthein*, Bleiburg*, Bad Bleiberg*, Finkenstein*

FB-Seiten, die mit einem * gekennzeichnet sind, haben ausgenommen den Gründungsakt bislang keinerlei Aktivität entwickelt und/oder faktisch keine Mitglieder/Fans.

Zu all diesen Seiten müssen aber auch noch die allgemein gegen Flüchtlinge gerichteten Seiten dazugerechnet werden. Unter der Bezeichnung „Asylmissbrauch Stop“ laufen fünf geschlossene Gruppen ,Österreich, Wien, St.Pölten, OÖ und Linz Land, letztere mit 900 Mitgliedern, die anderen mit jeweils über 10.000 Mitgliedern. Die Betreiber dieser Gruppen sind weitgehend ident – ob das auch für die Mitglieder gilt, können wir nicht überprüfen. Dazu kommen noch geschlossene Gruppen wie „Asylflut stoppen- auch in Tirol“ mit der früheren FPÖ-Abgeordneten Schwaiger als Administratorin und einige kleinere wie „Nein zu Asylwerber –ja zum eigenen Volk“.

Einige der flüchtlingsfeindlichen Seiten sympathisieren mehr oder minder deutlich mit den rechtsextremen Identitären, andere –wie die „Asylmissbrauch Stop“-Gruppen – sind ein Tummelplatz für Rechtsextremismus jeglicher Provenienz – da sind auch eindeutig Neonazis dabei.

Insgesamt ist die Zahl von rassistischen, fremden- und flüchtlingsfeindlichen rechtsextremen Seiten natürlich wesentlich größer als die hier für den Oktober 2015 ermittelte von derzeit 27 aktiven Seiten, die gegen eine konkrete Flüchtlingsunterkunft gerichtet sind (gegen Asylunterkünfte in Freistadt/OÖ gibt es zwei FB-Seiten).

Es gibt auch Positives: zumindest eine aktive Seite, „AsylheimHainburg/Donau Nein. Danke“, die erst 2015 gegründet wurde, hat binnen weniger Monate ihren Betrieb eingestellt. Die FB-Seite „Asylheim Hainburg/Donau –Ja bitte“ hat mittlerweile mehr Zustimmung als die Gegnerseite je hatte – und es gibt sogar eine zweite Seite „Asylheim Hainburg/Donau, die Zweite“. Auch wenn es keine direkten Kontakte gab – es war offensichtlich nicht nur sinnvoll, sondern auch erfolgreich dagegenzuhalten!

P.S: Wir bitten um Hinweise auf weitere flüchtlingsfeindliche Seiten, die sich konkret gegen eine Unterkunft für Asylwerber/Flüchtlinge in Österreich richten. Infos an [email protected]