• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Polizei

Antisemitismus bei der Polizei

Die Frak­tion Christlich­er Gew­erkschaf­terIn­nen bei der Polizei macht sich Sor­gen. In ein­er par­la­men­tarischen Anfrage zu Anti­semitismus und Polizei sieht sie eine Pauschalverurteilung. Dabei geht es in der Anfrage um sehr konkrete einzelne Vor­fälle und auch Beschw­er­den. Unklar ist allerd­ings, wie die Polizei damit umge­gan­gen ist. Standard.at berichtet über „Fol­gen der Wiener Rab­binerbeschimp­fung“. Weit­er…

Nazileaks (IV): Die trivialen Kunden von Odin

Unter den von Nazileaks veröf­fentlicht­en Adressen­sätzen ist der mit den Kun­den­dateien des Odin-Ver­sandes der neueste und deut­lich­ste. Wer bei Odin bestellt, weiß, was er oder sie kauft! Da lässt sich das Erk­lärungsmod­ell von Math­ias Venier („keine Rückschlüsse auf das kom­plexe Welt­bild“) schon gar nicht mehr anwen­den, selb­st wenn ein RFJ-Funk­tionär dort ordert. Weit­er…

News: „Ministerium für Verharmlosung”

News berichtet über die Thor-Steinar-Kun­den­datei, in der sich auch FPÖ-Poli­tik­er und vier öster­re­ichis­che Polizis­ten befind­en, „die zudem blöd genug waren, unter ihrer dien­stlichen polizei.gv.at-E-Mail-Adresse zu bestellen”. Nach Angaben von News antwortete die Sprecherin des Innen­min­is­teri­ums auf eine Anfrage, dass es sich bei „Thor Steinar” um ein „legales Sportar­tikella­bel“ han­delt und nicht jed­er Kunde sei „recht­sradikal“. Weit­er…

Nazi-Leaks ist online, ein FP-Abgeordneter und die Polizei dabei!

Schlicht ist sie, die neue Web­site „nazi-leaks.net”, die zum Jahreswech­sel ans Netz gegan­gen ist. Aber dur­chaus nüt­zlich! Neben eini­gen älteren Daten­sätzen wie ein­er SpenderIn­nen-Liste der NPD, Adressen von Blood & Hon­our usw. wer­den auch sehr aktuelle Hacks – wie der beim Odin-Ver­sand – gelis­tet. Unter dessen Bestel­lerIn­nen sind natür­lich auch etliche Öster­re­icherIn­nen zu find­en. Weit­er…

derstandard.at — „Frau meldet Hitlergruß — Polizei: „Das dürfen S‘ net ernst nehmen””

Der Stan­dard berichtet über die Beant­wor­tung ein­er par­la­men­tarischen Anfrage der Nation­al­ratsab­ge­ord­neten Alev Korun und Karl Öllinger, bzgl. des Vor­fall im Juni im Vor­feld des EM-Qual­i­fika­tion­sspiels Deutsch­land- Öster­re­ich, als Hooli­gans in einem Zug nach Wien den Hit­ler­gruß zeigten und eine Bezirk­srätin der Grü­nen, Negar L. Roubani, couragiert dazwis­chen ging. Weit­er…

AUF: Lügen und Verharmlosungen zu KZ-Vergleich

Die Aktion­s­ge­mein­schaft Unab­hängiger und Frei­heitlich­er (AUF), eine Liste von Per­son­alvertreterIn­nen im öffentlichen Dienst, set­zt die Serie von braunen Rülpsern im frei­heitlichen Umfeld naht­los fort. In ein­er Aussendung der AUF NÖ zum The­ma Schw­er­ar­beit im Polizei­di­enst wird neben den Forderun­gen der AUF auch eine Zeich­nung präsen­tiert, die die Schw­er­ar­beit im Polizei­di­enst illus­tri­eren soll: Sie zeigt KZ-Häftlinge, die Zwangsar­beit leis­ten! Weit­er…

telepolis: „Wiener Polizei toleriert Hooligan-Rassismus”

Das Nachricht­en­por­tal tele­po­lis berichtet über den Vor­fall vom ver­gan­genen Fre­itag im Vor­feld des EM-Qual­i­fika­tion­sspiel Deutsch­land- Öster­re­ich. Als Hooli­gans in einem Zug nach Wien den Hit­ler­gruß zeigten und eine Bezirk­srätin der Grü­nen, Negar L. Roubani, couragiert dazwis­chen ging.

Weit­er­lesen auf Tele­po­lis — Wiener Polizei toleriert Hooli­gan-Ras­sis­mus.