• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Klagen

Wien: Rassistische Attacke

Der Vorfall ereignete sich schon in der Vorwoche: in der Vorwoche attackierte ein unbekannter Mann (30 bis 35 Jahre)in der Favoritenstraße im zehnten Bezirk zwei ältere Frauen (84 und 71), die Kopftuch trugen. Die ältere Frau, die am Stock ging, „trat er zu Boden, ihre Begleiterin stieß er nieder“ (Österreich, 23.8.2014) und schrie „Schleicht euch in eure Heimat. Wir hassen euch!“. Die türkische Kulturgemeinde (TKG) berichtet in einer Presseaussendung von etlichen ähnlichen Vorfällen.

Die TKG in ihrer Presseaussendung:

„Viele der Opfer schämen sich oder finden nicht den Mut, zur Polizei zu gehen. Viele wollen nicht, dass die Vorfälle an die Öffentlichkeit gelangen, da sie befürchten, dass dann auch ihre Verwandten oder Freunde zur Zielscheibe weiterer verbaler oder handgreiflicher Attacken werden oder die Situation eskaliert. Durch präventive Aufklärung sollen die Opfer ermutigt werden, die Vorfälle den Behörden zu melden und die Beamten müssen in diesem Bereich sensibilisiert und professionell geschult werden. Es müsse verhindert werden, dass sich die Opfer einigeln (allgemein das Gefühl bekommen) oder dass die Exekutive nicht die notwendige Sensibilität für sie hat, so die TKG.
Tatsächlich klagen einige Opfer leider über geschehene Verharmlosungen und Beschwichtigungen seitens der Polizei oder es wird den Vorfällen nicht ernsthaft nachgegangen, wie die TKG aus zahlreichen Erfahrungsberichten weiß“. (OTS, 23.8.2014)

Martin Graf ein Justizopfer?

Das Ermittlungsverfahren gegen Martin Graf, den früheren dritten Präsidenten des Nationalrats und Olympia-Burschenschafter, in der Causa Seibersdorf (ARC) wurde –nach mehreren Jahren – eingestellt. Keine Debatte, das Ermittlungsverfahren hat zu lange gedauert. Wie lange eigentlich – und ist Martin Graf wirklich ein Justizopfer? Weiter…

„Unzensuriert“ und der Grubenhund!

Die blaue Internet-Postille „unzensuriert.at“ trudelt seit dem Rückzug ihres Gründers und Mentors Martin Graf ziemlich orientierungslos durch die politische Landschaft. Zu Mölzers Abgang fehlten dem Medium weitgehend die eigenen Worte. Dafür wird es andernorts sehr geschwätzig. Nicht immer zum eigenen Vorteil! Weiter…

Eispickel: Erfolglose Ermittlungen seit 5 Jahren

Im November 2008 drohten zwei Neonazis im Thiazi-Forum den Antifaschisten Eiter, Peham und Trübswasser mit „Stilllegung“. Seither laufen Ermittlungen- richtiger: schleppen sich fort. Mittlerweile sind fünf Jahre vergangen, aber das Justizministerium kann noch immer keine Verschleppung der Ermittlungen erkennen. Weiter…

Königshofers Klagen

Königshofer (warum wir seinen Vornamen weglassen, wird durch den Beitrag von Uwe Sailer klar), der ehemalige bzw. ausgeschlossene FPÖ- Abgeordnete, hat uns informiert, dass die Staatsanwaltschaft Wien ein Ermittlungsverfahren gegen ihn betreffend Beteiligung an der Alpen-Donau-Info-Homepage eingestellt hat. Gleichzeitig droht er uns ein bisschen. Weiter…

Die Partei der Saubermänner (III)

Wer erinnert sich heute noch, welche freiheitlichen Mandatare in den letzten Jahren auffällig geworden sind? Dass es einen freiheitlichen Mandatar gab, der zeitweise als Freigänger einer Justizanstalt sein Mandat ausübte? Mit unserer Auflistung wollen wir an diese Mandatare erinnern –als kleine Wahlhilfe für Vergessliche. Weiter…

Die rechten Libyen-Connections

FPÖ und ÖVP bemühen sich derzeit heftig, eine angebliche Libyen-Connection aus den Urzeiten der Grünen ans Tageslicht zu zerren. Die ausgezeichneten und langlebigen Beziehungen der Freiheitlichen zum Regime Gaddafis bleiben dabei im Dunkel verborgen. Das wäre aber wirklich schade und ein schweres Versäumnis von uns! Weiter…

Die geheimen freiheitlichen Facebook-Hetzer

Die geheime Facebook- Gruppe „Wir stehen zur FPÖ“ (mit einem Rufzeichen) ging vor Monaten aus der offenen Gruppe „Wir stehen zur FPÖ“ (mit drei Rufzeichen) hervor. Rund 150 Personen wurden in die neue Gruppe übernommen. Handverlesen und nach Überprüfung. Man wollte schließlich „wieder eine seriöse Unterstützungsgruppe für unsere Partei“ werden. Die Resultate sind jetzt nachlesbar. Weiter…