Griechenland: Pogrom gegen Roma

Lesezeit: 1 Minute

Am 4. Jän­ner über­fie­len 70 zum Teil ver­mumm­te Per­so­nen ein mehr­heit­lich von Roma bewohn­tes Vier­tel der Klein­stadt Eto­li­ko (Αιτολικό) in West­grie­chen­land. Meh­re­re Unter­künf­te und Fahr­zeu­ge gin­gen in Flam­men auf. Grie­chi­sche Medi­en berich­te­ten, dass sich die meis­ten Bewoh­ne­rIn­nen vor dem anrü­cken­den Mob in Sicher­heit brin­gen konn­ten.

[you­tube eC1dvFdQJMA]

Auch ein Par­la­ments­ab­ge­ord­ne­ter der neo­na­zis­ti­schen Par­tei Chry­si Avgi (“Gol­de­nen Mor­gen­rö­te”) soll sich mit wei­te­ren Par­tei­an­hän­gern an dem Angriff betei­ligt haben. Im Okto­ber 2012 wur­de die Immu­ni­tät des Abge­ord­ne­ten Kon­stan­ti­nos Bar­ba­rou­sis auf­ge­ho­ben, nach­dem er dabei gefilmt wur­de, wie er mit einem Schlä­ger­trupp einen Markt ange­grif­fen und dabei Markt­stän­de von afri­ka­ni­schen und asia­ti­schen Migran­tIn­nen zer­stört hat. 

Der Blog Roma Ser­vice berich­tet, dass am Tag nach dem Angriff auf das Roma-Vier­tel die Poli­zei vier der Angrei­fer fest­ge­nom­men hat. Nach neun wei­te­ren Per­so­nen wird gefahn­det. Roma Ser­vice erin­nert auch an das Pogrom im August des ver­gan­ge­nen Jah­res, als ein Mob aus 200 Per­so­nen das Roma-Vier­tel atta­ckier­te. Dabei wur­den auch Schuss­waf­fen ein­ge­setzt und es gab meh­re­re Verletzte.

Sie­he auch: roma-service.at — Pogrom gegen Roma in Grie­chen­land

Über Doku­men­ta­ti­ons­ar­chiv sind etli­che Berich­te zu Chry­si Avgi (Gol­de­ne Mor­gen­rö­te) abrufbar.