Von der Haft retour in die braune Gemeinschaft

Die Mel­dung über die Haf­tent­las­sung des Holo­caustleugn­ers Wolf­gang Fröh­lich nach dem Prozess in Krems ver­bre­it­ete sich schnell, allerd­ings nicht über „nor­male“ öster­re­ichis­che Medi­en, son­dern über braune Kanäle. Das erk­lärt sich daraus, dass ein neon­azis­tis­ches Net­zw­erk rund um die deutsche Organ­i­sa­tion „Gefan­genen­hil­fe“ Fröh­lich über Jahre hin­weg auf­munternd und für seine Freilas­sung kam­pag­nisierend begleit­et hatte.

Die „Gefan­genen­hil­fe“ küm­mert sich als Nach­fol­ge­gruppe der 2011 ver­bote­nen deutschen „Hil­f­sor­gan­i­sa­tion für nationale poli­tis­che Gefan­gene und deren Ange­hörige“ (HNG) um inhaftierte Neon­azis und laut Eige­nangabe auch um deren Fam­i­lien. „For­mal han­delt es sich bei der »Gefan­genen­hil­fe« um einen in Schwe­den einge­tra­ge­nen Vere­in mit ein­er Post­fachadresse in Stock­holm. Es gilt jedoch als sich­er, dass die Organ­i­sa­tion vor allem deutschen Kadern beste­ht.” (jungle.world, 11.12.2014)

Als Ziel gibt die Organ­i­sa­tion an:

Das Gefan­genen-Pro­jekt ‚GefangenenHilfe.info’ wurde als Plat­tform für ver­schiedene Ini­tia­tiv­en ins Leben gerufen, die sich um die Vor­beu­gung, Betreu­ung, Direk­thil­fe und Wiedere­ingliederung in unsere Gemein­schaft nach ein­er ver­büßten Haft­strafe drehen.

Website "Gefangenenhilfe"

Web­site „Gefan­genen­hil­fe”

Im Klar­text heißt dies, man sich küm­mert auch oder vor allem darum, die Inhaftierten men­tal in den braunen Kreisen zu hal­ten, um sie nach der Haft wieder einzugliedern.

Bei jed­er sich bietenden Gele­gen­heit wirbt die „Gefan­genen­hil­fe“ um Spenden, die jedoch mit kräftiger ein­schlägiger Unter­stützung laufen. Zur ein­er 2014 ges­tarteten Spendenkam­pagne berichtete jungle.world über die Beteili­gung zahlre­ich­er recht­sex­tremer und neon­azis­tis­ch­er Unternehmen mit klin­gen­den Namen wie „Reichsver­sand“, „Odin-Ver­sand“ etc.. Neben NPD-Aktiv­en agieren auch Mit­glieder ander­er recht­sex­tremer Split­ter­parteien im Dun­stkreis der „Gefan­genen­hil­fe“, darunter auch Kad­er aus der Partei „Die Rechte“.

Die Gefan­genen­hil­fe finanziert sich jedoch keineswegs nur durch Spenden, son­dern lukri­ert ihr Bud­get auch aus anderen Quellen. Etabliert sind inzwis­chen zahlre­iche Musikver­anstal­tun­gen (alleine 2017 wur­den 289 Recht­srock-Konz­erte in Deutsch­land gezählt), die sich mit tausenden BesucherIn­nen nicht nur zu wichti­gen nationalen und inter­na­tionalen Szen­e­tr­e­ffs her­aus­ge­bildet haben, son­dern vor allem zur Requirierung beachtlich­er finanzieller Mit­tel dienen, die je nach Ver­anstal­tung schon in sechsstel­lige Beträge gehen kön­nen. „Große Fes­ti­vals wie im thüringis­chen The­mar erfreuen sich ein­er dauer­haften Beliebtheit in der recht­sex­tremen Szene. Mit Tausenden Besuch­ern set­zen die Ver­anstal­ter dort in nur weni­gen Tagen Zehn­tausende bis Hun­dert­tausende Euro um.” (spiegel.de, 2.2.19)

Die Gewinne fließen u.a. in den Ankauf eigen­er Immo­bilien, in denen dann auch haf­tent­lassene Neon­azis unterge­bracht wer­den. Zudem dürfte der Verkauf von Devo­tion­alien und Bek­lei­dung mit Sol­i­dar­ität­sauf­druck­en für einzelne Gefan­gene ger­ade bei recht­sex­tremen Massen­ver­anstal­tun­gen ein ein­träglich­es Geschäft sein. Mit diesem Geld wer­den auch Kam­pag­nen organ­isiert, die die Freilas­sung von Gesin­nungs­fre­un­den vorantreiben sollen.

Larisch wirbt aus Krems mit Folder für Kampagne von "N.S. Heute" (= Sascha Krolzig)

Lar­isch wirbt aus Krems mit Fold­er für Kam­pagne von „N.S. Heute” (= Sascha Krolzig)

Die „Gefan­genen­hil­fe“ führt auch eine Face­book-Seite („Gefan­genen­hil­fe Fre­un­deskreis“); sie war nicht nur die erste, die die Freilas­sung von Got­tfried Küs­sel samt Foto im Jän­ner ver­meldete, von ihr gin­gen auch die Jubelmel­dun­gen über die uner­wartete Haf­tent­las­sung von Wolf­gang Fröh­lich aus. Der Leipziger Neon­azi und Hooli­gan Nils Lar­isch (Ver­sand Her­manns­land und Organ­isator von Musikevents) war nach Krems angereist, um vor Ort vom Fröh­lich-Prozess und dessen Aus­gang zu bericht­en. In ein­er Videobotschaft aus Krems pen­delte Lar­isch denn auch zwis­chen Verzück­ung über Fröh­lichs uner­warteter Haf­tent­las­sung und dem Aufruf, für Fröh­lich und andere Kam­er­aden zu spenden. Lar­isch nützte seine Videobotschaft auch gle­ich, um einen Appell an die FPÖ zu richt­en, „die jet­zt die Möglichkeit hätte zu zeigen, dass sie nation­al ist (…) Schafft diesen Ver­botspara­grafen ab! Diese Wieder­betä­ti­gungs­ge­set­ze müssen ein für alle­mal weg. Das sind die absoluten Verbrecherparagrafen“.

Aus Krems berichtet hat auch die Face­book-Seite des Stur­mze­ichen Ver­lags, dessen Inhab­er Sascha Krolzig zeit­gle­ich in Wien war, um mit Got­tfried Küs­sel ein Inter­view für die Zeitschrift „N.S. Heute“ zu führen. Ob Krolzig mit oder ohne Küs­sel dann an den Freuden­feier­lichkeit­en anlässlich Fröh­lichs Ent­las­sung teilgenom­men hat, haben die Her­ren der Öffentlichkeit nicht mehr mitgeteilt.

Sturmzeichenverlag nach dem Prozess gegen W. Fröhlich: "Zu den ersten Gratulanten gehörte sein langjähriger Freund und Veteran der Waffen-SS, Herbert Belschan von Mildenburg." (Screenshot Facebook)

Stur­mze­ichen­ver­lag nach dem Prozess gegen W. Fröh­lich: „Zu den ersten Grat­u­lanten gehörte sein langjähriger Fre­und und Vet­er­an der Waf­fen-SS, Her­bert Belschan von Milden­burg.” (Screen­shot Facebook)

Zeitlich ganz vorne dabei im Jubilieren war auch der neon­azis­tis­che „Thing-Kreis The­mar“ rund um Axel Schlimper und Angela Schaller, deren Video mit der fro­hen Kunde auf ein­schlägi­gen Seit­en dann die Runde machte.

Videobotschaft "Thing-Kreis Themar" zu Fröhlichs Freilassung

Videobotschaft „Thing-Kreis The­mar” zu Fröh­lichs Freilassung

Die FB-Seite des „Thing-Kreis­es“ war im August 2018 auch die erste, die das Ableben des führen­den Mit­glieds der Europäis­chen Aktion (EA) Hans Berg­er, der wegen des Ver­dachts auf Bil­dung ein­er ter­ror­is­tis­chen Vere­ini­gung in Wien in Unter­suchung­shaft saß, ver­meldet hat­te. Kein Wun­der: Axel Schlimper fungierte für die EA als Kreisleit­er in Thürin­gen: „Schlimper ist im Net­zw­erk der Holo­caustleugn­er eine beson­ders inter­es­sante Fig­ur. Drei Jahre vor der Durch­suchung seines Haus­es, im Juni 2014, nahm er an einem Tre­f­fen in einem Wiener Gasthaus mit anderen EA-Mit­gliedern teil.” (blog.zeit.de 15.6.18) Nahe­liegend ist daher, dass auch Berg­er in den Genuss der Ser­vices der „Gefan­genen­hil­fe“ gekom­men sein dürfte.

Moralisch unter­stützt wer­den die braunen Knast­brüder und ‑schwest­ern auch durch Briefe von Gesin­nungskam­er­aden, für die die Webe­site „Artikel5 Info“ Tipps parat stellt:

Tipps für Briefe an Häftlinge von "Artikel5 Info"

Tipps für Briefe an Häftlinge von „Artikel5 Info”

„Bitte beim Schreiben darauf acht­en, die Gefan­genen sind ide­ol­o­gisch gefes­tigt, daher keine bloßen Parolen oder pathetis­che Erk­lärun­gen, die lediglich die mitle­sende Zen­sur in Ver­wirrung und zum Zurück­hal­ten der Post ani­mieren kön­nte.Es gibt sich­er auch so viel zu erzählen.“ 

Auch wir haben an der ide­ol­o­gis­chen Fes­tigkeit der frischen Ex-Gefan­genen keine Zweifel …

"BRD-Schwindel" teilt Video des "Thing-Kreis Themar" zu Fröhlichs Haftentlassung

„BRD-Schwindel” teilt Video des „Thing-Kreis The­mar” zu Fröh­lichs Haftentlassung

"Netz Germanica Imperii" teilt Video des "Thing-Kreis Themar" zu Fröhlichs Haftentlassung

„Netz Ger­man­i­ca Imperii” teilt Video des „Thing-Kreis The­mar” zu Fröh­lichs Haftentlassung

"Ende der Lüge" teilt Video des "Thing-Kreis Themar" zu Fröhlichs Haftentlassung und ruft auf, "Richter und Staatsanwälte zu unterstützen, die sich mutig dem 'Zeitgeist' widersetzen.

„Ende der Lüge” teilt Video des „Thing-Kreis The­mar” zu Fröh­lichs Haf­tent­las­sung und ruft auf, „Richter und Staat­san­wälte zu unter­stützen, die sich mutig dem ‚Zeit­geist’ widersetzen”.