Berlin: Blockierte Identitäre

Seit Monaten haben die Identitären für ihren Berliner Aufmarsch am 17. Juni quer durch die BRD und Europa Stimmung gemacht, gekommen sind dann aber nur 700. Das war dann doch ziemlich mickrig angesichts des Umstandes, dass nicht nur etliche Neonazis, sondern auch Pegida und NPD beteiligt waren bzw. aufgerufen haben. Gut vertreten jedenfalls eine Idi-Delegation aus Österreich, allen voran der Idi-Ösi-Leiter Martin Sellner.

Keine wesentliche Aktion der deutschen Idis ohne Sellner, kein Interview, keine TV-Bilder ohne ihn. Die deutschen Rechtsextremen haben endlich wieder einen österreichischen Führer, der ihnen sagt, wo’s lang geht. Das war auch diesmal in Berlin nicht anders. Nachdem die Idis wegen etlicher Blockaden durch GegendemonstrantInnen kaum Meter machen konnten – insgesamt schafften sie in drei bis vier Stunden nur maximal 800 Meter, „kam es zu mehreren Krisentreffen der Führungsriege, bei der nunmehr der Österreicher Sellner und Aktivisten der „Kontrakultur Halle“ tonangebend waren und über den weiteren Verlauf diskutierten“ (Blick nach Rechts).

„Martin Sellner (links mit Hemd und Krawatte) und Wolfgang L. (rechts mit Outdoor-Jacke und beigem Hemd darunter) beim Nowotny-Gedenken 2009. Wien, 8. November 2009“ Quelle: kuesselskameraden.blogsport.eu

„Martin Sellner (links mit Hemd und Krawatte) und Wolfgang L. (rechts mit Outdoor-Jacke und beigem Hemd darunter) beim Nowotny-Gedenken 2009. Wien, 8. November 2009“ Quelle: kuesselskameraden.blogsport.eu

Martin Sellner 2008 beim Gedenken für die Nazi-Ikone und -Flieger Walter Nowotny. Damals noch in den Reihen von Gottfried Küssel und Felix B., die Verantwortlichen der neonazistischen Website „Alpen-Donau.info“

Martin Sellner 2008 beim Gedenken für die Nazi-Ikone und -Flieger Walter Nowotny. Damals noch in den Reihen von Gottfried Küssel und Felix B., die Verantwortlichen der neonazistischen Website „Alpen-Donau.info“

Mit den Kameraden von der „Kontrakultur“ Halle versteht sich der Martin Sellner bestens, mit ihnen plant er gemeinsam Aktionen und teilt das elitäre Selbstverständnis. Im März 2016 mauerte Martin mit ihnen den Eingang zu einem Probewahllokal für MigrantInnen In Halle/Saale zu, im Dezember 2016 nahmen Sellner und Co, an einer Sitzblockade vor der CDU-Parteizentrale in Berlin gemeinsam mit den Kameraden der Kontrakultur Halle teil, umgekehrt waren Kontrakultur-Idis an der Demo in Freilassing/Salzburg am 9. Jänner 2016 beteiligt.

Kontrakultur Halle und Idis aus Österreich mauern den Eingang zu einem Probewahllokal für MigrantInnen In Halle/Saale zu

Kontrakultur Halle und Idis aus Österreich mauern den Eingang zu einem Probewahllokal für MigrantInnen In Halle/Saale zu

Eine Gemeinsamkeit ist aber besonders hervorzuheben: so wie Sellner kommt Mario Müller, Gründer und Chef von Kontrakultur Halle, aus der Neonazi-Szene. In dem sehr informativen Beitrag von Sachsen-Anhalt Rechtsaussen „Kubitscheks Traum vom Nazikiez“ wird diese Übereinstimmung bis hin zum gemeinsamen Gefallen an einem Vexierbild mit Hakenkreuz sichtbar gemacht. Generell scheinen die Idis aus Halle ziemlich wenig von Distanz zu Neonazis und Faschisten aller Schattierungen zu halten.

Zurück nach Berlin! Dort übernahm Kontrakultur Halle nach den oben erwähnten Beratungen mit Sellner über den frustrierenden Stillstand durch die Blockaden „den Ausbruchsversuch, bei dem es zur Eskalation mit der Polizei kam. Als nach stundenlangem Warten Anmelder Timm den Aufzug abbrechen musste, entrissen die „Kontrakultur“-Aktivisten den gezielt in der ersten Reihe platzierten Frauen der IB das Fronttransparent und stürmten damit zurück in Richtung Auftaktort. Zu diesem Zeitpunkt waren dort kaum Polizisten positioniert. Als die Teilnehmer schließlich gestoppt werden, kommt es zu Angriffen auf die Beamten, die sich mit Schlagstock und Pfefferspray zur Wehr setzten. In dieser Situation zeigte sich einmal mehr, dass die von den „Identitären“ propagierte Gewaltfreiheit nicht mehr als ein Teil ihrer PR-Strategie ist und mit der Realität wenig zu tun hat“ (Blick nach Rechts).

Der gezielte und geplante Angriff auf die Polizisten ist in diesem kurzen Video dokumentiert.

Berichte:
Zeit: Störungsmelder: „Identitäre Bewegung“ scheitert mit Aufmarsch in Berlin
blicknachrechte.de: „Identitäre“ und ihre Fußtruppen
endstation-rechts.de: Aufmarsch der Identitären endet mit Blockade