News

Rund um die Razzien, Verhaftungen und die Schließung des Neonazi-Forums „Nationale Revolution“ gibt es noch einiges zu entdecken. Zunächst aber eine kleine Richtigstellung unsererseits: der mutmaßliche (deutsche) Administrator des Forums hatte den Nickname „Hatefront“, nicht „hatecore“, wie wir im Titel irrtümlich schrieben. Eine andere Richtigstellung betrifft nicht uns: das Neonazi-Forum wurde offensichtlich schon vor Wochen geschlossen. mehr »

Es tut sich was bei der Justiz! Allein heute, am 21.10., finden in Salzburg und in Korneuburg Prozesse gegen Personen statt, die auf Facebook gehetzt haben. Am Freitag der Vorwoche fand in Wiener Neustadt ein Prozess gegen eine Pensionistin aus dem Schneebergland statt, die in verschiedenen FB-Gruppen gehetzt hat. mehr »

20. Oct 2014

Die Scharia der Blauen

Im Titel liegt eine eigentlich unzulässige Verkürzung. Die Scharia ist ein umfassendes Rechte- und Pflichtensystem, das auf den religiösen Werten des Islam basiert. Die von der Scharia abgeleiteten brutalen Verbrechensstrafen (Auspeitschungen, Steinigungen, Amputationen, Todesstrafen) sind klar menschenrechtswidrig , werden aber nur in wenigen islamischen Ländern praktiziert. Brutale Verbrechensstrafen wollen aber gerade auch viele der wütendsten Islam-Gegner – in den sozialen Foren werden sie täglich eingefordert. mehr »

Am Donnerstag, 16. 10., wurden in einer konzertierten Aktion von österreichischen und deutschen Verfassungsschützern Hausdurchsuchungen und Festnahmen bei mutmaßlichen Betreibern des Neonazi-Forums „Nationale Revolution“ durchgeführt. Bei den Neonazis herrscht dazu einstweilen das große Schweigen. Möglicherweise steckt Verrat und Intrige hinter dem Schlag gegen das Forum. mehr »

Überwiegend ältere TeilnehmerInnen, eine angemeldete Gegendemonstration der Sozialistischen Jugend und ein ruhig verlaufendes Treffen der neonazistischen AfP, meldeten die Nachrichtenagenturen. Letzteres ist der eigentliche Skandal, dass die Behörden das Treffen und die AfP nicht untersagten, verdeutlicht wieder einmal, das eigentliche Problem in Österreich. mehr »