„Stoppt die Rechten“ bietet das größte frei zugängliche Online-Archiv Österreichs zum Thema „Rechtsextremismus“.

Sollten Sie einen Vorfall melden oder uns Informationen schicken wollen, können Sie das über unser sicheres Kontaktformular (hier) oder via Mail ([email protected]) tun.

Hetze gegen Zivildiener im HGM

An einer zentralen Stelle im Heeresgeschichtlichen Museum (HGM) findet sich ein hetzerisches Plakat der mittlerweile eingestellten rechtsextremen „Aula“ gegen Zivildiener. Und das in jenem Bereich, der mit „Umfassende Landesverteidigung“ betitelt ist und das Bundesheer nach 1955 repräsentieren soll. Ein weiteres Detail in der ohnehin schon desaströsen Performance des HGM. Weiter…

MKÖ kritisiert Pläne zum Hitler-Geburtshaus

Scharfe Reaktionen erntete das Innenministerium nach der Präsentation der Umgestaltungspläne für das „Hitler-Haus“ in Braunau. Die sehen eine „Neutralisierung“ des Hauses durch einen architektonischen Eingriff. Und die Entfernung des Mahnsteines gegen Krieg und Faschismus. Weiter…

Wochenschau KW 22/20

Aus antifaschistischer Sicht gibt’s einmal etwas Erfreuliches: Dem rechtsextremen Ustascha-Aufmarsch in Bleiburg/Pliberk könnte mit einem im Nationalrat breit getragenen Antrag auf Verbot des Treffens endlich der Garaus gemacht werden. Und was ist von einem Bundesheer-Offizier zu halten, der gegen die eigene Bevölkerung (statt dem Corona-Virus) kämpfen will? Weiter…

Heinrich in braunen Zeiten

Wieder einmal ein Zeugnis aus alten braunen Zeiten, das – wieder einmal – aus Küssels VAPO-Milieu stammt. Eine antisemitische Hetzschrift, versehen mit einer antisemitischen Widmung, von Heinrich an ein Mitglied aus Küssels Truppe.  Weiter…

Was darf man denn überhaupt noch sagen?

Als der Antifaschist Gerhard Burda dem Antifaschisten und Kabarettisten Lukas Resetarits in einem sehr kurzen Facebook-Kommentar vorhielt, dass in den Nazi Brennöfen Menschen „durch den Rost gefallen“ sind und – das hat er gar nicht eingefordert – die Redewendung daher unterlassen werden sollte, fasste er einen Shitstorm aus. Als wir erläutert haben, dass die Redewendung bei den Opfern des Holocaust bzw. ihren Nachkommen eindeutige Assoziationen auslöst und deshalb vermieden werden sollte, erhielten wir ebenfalls die selbstmitleidige Antwort: Was darf man denn dann noch überhaupt sagen? Weiter…

„Zum Abhitlern“ – Doku „Rechte. Rock. Rattenfänger“

Rechtsrockkonzerte sind in Deutschland ein Riesengeschäft – für die oftmals aus neonazistischen Kreisen stammenden Veranstalter, die damit ihre Aktivitäten, Immobilienkäufe und auch sich selbst finanzieren. Der in Ostsachsen liegende kleine Ort Ostritz ist jährlicher Austragungsort solcher Konzerte, zu denen Neonazis aus halb Europa hinpilgern, um dort „abzuhitlern“. Die Doku „Rechte. Rock. Rattenfänger“ hat das „Schild und Schwert-Festival“ („SS-Festival“) 2019 besucht und Besucher, aber auch einen Szeneaussteiger interviewt. Weiter…

Rost und Resetarits

Der Kabarettist Lukas Resetarits hat in einem ORF-Interview davon gesprochen, dass KünstlerInnen zu denen gehören, „die halt wirklich durch den Rost gefallen sind“. Diese Formulierung hat Gerhard Burda zu einem kurzen Kommentar auf Facebook veranlasst. Gerhard Burda ist Antifaschist, Lukas Resetarits ist auch Antifaschist. In hunderten Postings zu Burdas Kurzkommentar wurde heftig gestritten. Teilweise sehr beschämend und auch entlarvend. Weiter…

Wochenschau KW 21/20

Wir haben einen weiteren Eintrag in unserem Kuriositätenkabinett: Aus Liebe zum (Nazi?)-Opa hängte sich Peter S., Ex-FPÖ-Mitglied, der dann aber zum Islam konvertierte, eine Hakenkreuzfahne im Schlafzimmer auf. Sympathien zum Nationalsozialismus hat(te) er keine – angeblich.  Weiter…

Unwiderstehlich ist nicht unsterblich

Es war eine umfangreiche Razzia, mit der in der Vorwoche die Exekutive gegen 19 Personen aus dem Neonazi-Milieu in 24 Hausdurchsuchungen vorgegangen ist und – so berichten jedenfalls „Kurier“ und „Österreich“ – nicht nur illegale Waffen und den üblichen Nazi-Schrott (Hitler-Bildchen, Orden usw.), sondern auch einschlägige WhatsApp-Konversationen gefunden hat. Weil der „Baldur Wien“ und einige andere auch kurzfristig von Facebook abgetaucht sind, liegt die Vermutung nahe, dass die Razzia der Gruppe „Unwiderstehlich“ gegolten hat. Weiter…

Wochenschau KW 20/20

Zweimal WhatsApp und zweimal (mutmaßliche) Neonazis: einmal bei den Recken rund um Gottfried Küssel, die in der vergangenen Woche Besuch bekommen haben und einmal bei einem Niederösterreicher, der für seine einschlägigen Nachrichten bereits den Gang vors Gericht absolvieren musste. Wie billig jemand davon kommen kann, der mit seinem Auto auf einen Menschen zurast, zeigt die Kärntner Justiz in befremdlicher Weise. Weiter…

Doku-Tipp: Angriff von innen – Die Umsturzpläne rechtsextremer Sicherheitskräfte

Erst vorgestern war es, dass Medien über einen Soldaten der Eliteeinheit aus der deutschen Bundeswehr KSK (Kommando Spezialkräfte) berichtet haben. Bei ihm wurden Waffen, Sprengstoff und Munition gefunden – illegals Material. Noch ist nicht geklärt, ob er Mitglied eines Netzwerks ist. In immer kürzer werdenden Abständen erfahren wir von rechtsextremen Gruppierungen, irgendwo illegal gehorteten Waffen, Umsturzplänen, Feindes- und Todeslisten. Die Doku „Angriff von innen – Die Umsturzpläne rechtsextremer Sicherheitskräfte” zeigt die Gefahr, die von derartigen Entwicklungen ausgeht und dass die Corona-Pandemie die krisenhafte Situation verschärfen könnte. Weiter…

Doku-Tipp: Infokrieger – Die neuen rechten Medienmacher

„Sollte das der Fall sein, dann wird Euch der Blitz irgendwann beim Schei…. treffen“ – damit endet eine Doku über rechte Meinungsbildner*innen im Internet. Ausgesprochen von einem Deutschen, der in Uruguay lebt und mit seinem „Deuru-Netzwerk“ 95 „alternative“ – was heißt: rechtsextreme, verschwörungstheoretische – Webkanäle betreibt bzw. mit seinem Impressum versieht. Auch aus Österreich, wie der Mann sagt. Weiter…