Corona-Proteste: Kommando von Rechtsaußen

Wenn am Sam­stag, 26.9. die Ini­tia­tive „Heimat & Umwelt“ mit Anhang zur Demon­stra­tion für das sofor­tige Ende der Corona-„Plandemie“ in Wien auf­marschiert, dann ist eines sich­er: Recht­sex­treme und Neon­azis haben mit­tler­weile das Kom­man­do in der Szene über­nom­men. Das zeich­nete sich schon bei den jüng­sten Aufmärschen in Wien ab, die durch Press­eser­vice Wien bestens doku­men­tiert wurden.

Auf den homo­phoben Eklat bei der Coro­na-Demo am 5. Sep­tem­ber fol­gte zunächst ein­mal eine etwas selt­same Spal­tung bei den „Quer­denkern“. Die recht­sex­tremen und recht­sof­fe­nen Wiener benan­nten sich in „Fair­d­enken“ um und ver­anstal­teten die Demo vor der Ärztekam­mer am 17.9. und eine am 19.9. am Karl­splatz. Bei bei­den Demos war der Neon­azi Got­tfried Küs­sel nicht bloß Zaun­gast, son­dern – wie auch Fotos und Videos doku­men­tieren, in engem Aus­tausch mit den Organ­isatoren Hannes Bre­jcha und Lucas Tuma.

Küssel und Brejcha

Küs­sel und Bre­jcha (Foto Press­eser­vice)

Skur­ril die Szene vom 19.9., in der Lucas Tuma, der sich vom Vor­sitzen­den der Küs­sel-Verbindung „Reich“ zum „Imper­a­tor“ der Verbindung „Impe­ria“ (lateinisch, Plur­al von imperi­um, das Reich) gewan­delt hat, zum Wider­stand aufruft. Woge­gen? Gegen ein Imperium?

Tuma und Küssel (Foto Presseservice)

Tuma und Küs­sel (Foto Press­eser­vice)

„Fair­d­enken“ ruft – im Unter­schied zu „Quer­denken“ aus Bre­genz – bis­lang nicht zur Demo am Sam­stag auf, ist aber über die ein­deutig recht­sex­treme „Coro­na-Quer­front“, die an allen Tis­chen Platz nimmt, auch dort gut vertreten. Umgekehrt ist der Tisch auch gedeckt: Inge Rausch­er von der Ini­tia­tive „Heimat & Umwelt“ war bei den bei­den „Fairdenken“-Demos als Red­ner­in vertreten und hat sich mit defti­gen und ver­schwurbel­ten Sprüchen für einen Platz am ganz recht­en Rand aus­geze­ich­net. Rauscher:

Diese Angriffe wer­den zunehmen, weil wir die Kreise der­er stören, die das nor­male Volk aus­beuten und zu diesem Zweck in sein­er gesamten Sub­stanz gefährden. Darum geht’s: uns zu schädi­gen, uns zu schwächen, uns mund­tot zu machen, uns in unser­er biol­o­gis­chen und geisti­gen Sub­stanz zu erniedri­gen. Das ist das wahre Ziel, damit man uns bess­er aus­beuten kann. (Her­vorhe­bun­gen SdR)

Für die Demo der Inge Rausch­er am 26.9. rufen auch Ini­tia­tiv­en auf, bei denen Men­schen mit­marschieren, die vielle­icht noch nicht völ­lig vom dro­hen­den Volk­stod oder der Gefährdung sein­er biol­o­gis­chen Sub­stanz überzeugt sind. Was denken die sich dabei?

Die zur Demo aufge­bote­nen Redner*innen sind zum Großteil die üblichen Verdächtigen:

Chris­t­ian Zeitz vom Wiener Akademiker­bund etwa, der Öster­re­ich am 17.9 schon „mit­ten in der Dik­tatur“ gese­hen hat.

Mar­tin Rut­ter, der als durchge­fal­l­en­er Spitzenkan­di­dat im recht­sex­tremen Split­ter­grüp­pchen BZÖ Kärn­ten aufge­fall­en ist und sich zulet­zt als Mod­er­a­tor von „Quer­denken“ und „Fairdenken“-Demos unent­behrlich gemacht hat.

Moni­ka Don­ner (angekündigt als „Don­ner­er“), die Min­is­te­ri­al­rätin aus dem Vertei­di­gungsmin­is­teri­um , die schon vor eini­gen Jahren als Trutherin, Red­ner­in bei der neon­azis­tis­chen Partei des Volkes (PdV) und eini­gen anderen Gele­gen­heit­en aufge­fall­en ist.

Rudolf Gehring von der CPÖ (Christliche Partei Öster­re­ichs), der für den ganz recht­en Rand in der katholis­chen Kirche und gegen Schwanger­schaftsab­bruch und gle­ichgeschlechtliche Part­ner­schaften steht.

Franz-Joseph Plank vom Vere­in „Ani­mal Spir­it“, der im Wiener Neustädter Tier­schützer-Prozess „durch nach­weis­liche Falschaus­sagen“ und vorher schon durch den Holo­caust ver­harm­losende Tier-KZ-Ver­gle­iche aufge­fall­en ist.

Es gibt noch einige weit­ere Redner*innen. Davon inter­essieren uns hier zwei:

Christoph Sieber „aus Deutsch­land“: Unter diesem Namen ist uns nur ein­er vor die Linse gekom­men: der Kabaret­tist Chris­tio­ph Sieber, der sich früher schon mal als „Quer­denker“ beze­ich­net und sich erst vor kurzem sehr klar zu Coro­na geäußert hat. Diesen Christoph Sieber, von dem wir uns keines­falls vorstellen kon­nten, dass er bei ein­er recht­sex­tremen Coro­na-Demo in Wien als Red­ner auftreten würde, haben wir angeschrieben, und er hat uns fol­gen­des geant­wortet: „Ich weiß nicht, wer am 26.9. auf der Bühne in Wien ste­ht, aber ich kann ver­sich­ern: Ich bin es nicht. Habe nicht mal eine Anfrage bekom­men. Vielle­icht hätte ich ja zuge­sagt, um den Leugn­ern den recht­en Weg zu weisen? Für mich gilt jeden­falls: keinen Fußbre­it den Nazis!

Posting Christoph Sieber zur 1. größeren Corona-Demo in Berlin (Ausschnitt)

Post­ing Christoph Sieber zur 1. größeren Coro­na-Demo in Berlin (Auss­chnitt)

Wir sind daher ges­pan­nt, welch­er Chris­t­ian Sieber da auftreten wird in Wien.

Bei Har­ald Schmidt sind wir uns sich­er, wer da sprechen wird. Der Dr., der als „Wirtschaft­sjurist“ angekündigt wird, ist der Chef der recht­sex­tremen „Coro­na-Quer­front“. Wir haben ihn auch schon mit sein­er span­nen­den Biogra­phie vorgestellt. Dass ein so ein­deutig Recht­sex­tremer wie er bei der „Plandemie“-Demo als Red­ner auftreten kann, das kom­plet­tiert lei­der nur unsere Aus­sage, dass Recht­sex­treme und Neon­azis das Kom­man­do in der Szene über­nom­men haben.