Junibowle Olympia II: Gleichgesinnte Männer und schöne Frauen

Wenn eine Burschen­schaft mit Wehrma­chts­fo­to zu ein­er Zusam­menkun­ft für „deutsche Män­ner“ und „deutsche Frauen“ lädt, geht das in Öster­re­ich ohne größere Reak­tion. Selb­st wenn es sich um eine Verbindung han­delt, bei der hochrangige Poli­tik­er Mit­glied sind und ein Who is Who aus der deutschsprachi­gen Recht­sex­trem­is­musszene geladen wurde. Wir haben uns ange­se­hen, wer hier dabei ist.

Manch­mal gibt’s in recht­sex­tremen Kreisen codierte Mit­teilun­gen, um nicht allzu klar preiszugeben, woher der ide­ol­o­gis­che Wind weht. In der Olym­penein­ladung zur „Juni­bowle“ kom­men die Bezüge zur NS-Zeit und zum Deutschna­tion­al­is­mus allerd­ings so unverblümt daher, dass es kein­er­lei Zweifel mehr gibt.

Einladung mit Wehrmachtsbild zur Olympia-Junibowle (Screenshot FPÖ Fails)

Ein­ladung mit Wehrma­chts­bild zur Olympia-Juni­bowle (Screen­shot FPÖ Fails)

Auch die musikalis­che Unter­malung wird nicht fehlen, wir präsen­tieren dabei gewohnt bre­it gefächert die musikalis­chen Höhep­unk­te Deutsch­lands aus den ver­gan­genen Jahrzehnten.
Ein­tritt:
Deutsche Män­ner: 15 €
Deutsche Frauen: 10 €
Im Ein­tritt sind sämtliche Speisen und Getränke enthal­ten. Gerne dür­fen gle­ich­gesin­nte Män­ner und schöne Frauen über Mund­pro­pa­gan­da ein­ge­laden und nach kurz­er Absprache mit uns mitgenom­men werden.

Einladung Olympia Junibowle (Screenshot Facebook via FPÖ Fails)

Ein­ladung Olympia Juni­bowle (Screen­shot Face­book via FPÖ Fails)

Wer sind nun die „gle­ich­gesin­nten Män­ner“ und „schö­nen Frauen“ (deren ide­ol­o­gis­ch­er Back­ground erst gar nicht zur Debat­te ste­ht, denn Frauen haben wohl nur schön zu sein), die zur Sause mit Wehrma­chts­be­bilderung geladen wurden?

Auf FB zuge­sagt haben (Auswahl; Stand 16.6.20):
Die Ein­lad­er Vic­tor Erdesz, Alexan­der Markovics, Enri­co Osten und Daniel Kon­rad (RFJ Ried)

Einlader zur Olympia Junibowle (Screenshot Facebook via FPÖ Fails)

Ein­lad­er zur Olympia Juni­bowle (Screen­shot Face­book via FPÖ Fails)

RFS: Jür­gen Fin­ster­mann (Ex-RFS), Ger­not Unfried, Flo­ri­an Köhl, Tat­jana Schraml
Vin­cenz S de Waal (FPÖ-Gemein­der­at Eggenburg)
Dubravko Mandic (AfD)

Ein­ge­laden war, aber abgelehnt hat Johannes Schüller (Wochen­blick), was amüsant ist, weil Schüller auf Twit­ter davon phan­tasierte, daß man nicht „ein­er link­sex­tremen Denun­zianten­plat­tform“ trauen könne, als FPÖ Fails den Olym­pen-Fail kundgemacht hat­te und Schüller nicht und nicht beant­worten wollte, ob er denn zur völkischen Sause ein­ge­laden war. Er war es!

Absage Johannes Schüller (Screenshot Facebook via FPÖ Fails)

Absage Johannes Schüller (Screen­shot Face­book via FPÖ Fails)

Mit „vielle­icht“ hat etwa Yan­nic Nuof­fer auf die Ein­ladung reagiert. Nuof­fer ist Vor­sitzen­der der recht­sex­tremen PNOS (Partei nation­al ori­en­tiert­er Schweiz­er) im Kan­ton Bern, Vizeparte­ichef und Medi­en­beauf­tragter auf nationaler Ebene. PNOS-Mit­glieder haben kein­er­lei Prob­lem, sich mit der nationalen und inter­na­tionalen Neon­azi-Szene gemein zu machen. Auch der säch­sis­che AfD-Poli­tik­er Roland Ulbrich gehört zu jenen, die ihre Teil­nahme beim Olympia-Event mit „vielle­icht“ beant­wortet haben. Ulbrich hat sich u.a. damit her­vor­ge­tan, dass er den nicht geglück­ten Angriff auf die Betenden in der Syn­a­goge in Halle als „Sachbeschädi­gung“ abge­tan hat. 

„Was ist schlim­mer, eine beschädigte Syn­a­gogen­tür oder zwei getötete Deutsche?“ Der Ein­trag wurde hun­dert­fach geteilt, darunter ste­hen fast 3000 Kom­mentare. Viele werten diese Aus­sage als anti­semi­tisch: Zum einen impliziere sie, dass Juden keine Deutschen seien. Zum anderen ver­harm­lose sie das ver­suchte Mas­sak­er in der Syn­a­goge als ger­ingfügige Tat. (tagesspiegel.de, 15.10.19)

Unter den etwa 200 Gelade­nen, die zumin­d­est via Face­book nicht reagiert haben, befind­en sich die ehe­ma­li­gen blauen Min­is­teri­umsmi­tar­beit­er Arndt Prax­mar­er und Thomas Hüt­tner, auch ehe­ma­liger Schriftleit­er des Eckart, der Graz­er Gemein­der­at Hein­rich Sickl, der Neon­azi und Ex-Par­la­mentsse­cu­ri­ty Thomas C. (alias „Bal­dur Wien“), ein weit­er­er Neon­azi aus der Wiener Hooli­gan-Szene, der Wiener FPÖ-Land­tagsab­ge­ord­nete und Olympia-Kam­er­ad Rein­hard Wan­sch, der iden­titäre ehe­ma­lige FPÖ-Par­la­mentsmi­tar­beit­er Alexan­der Schley­er und auch der Haus- und Hof­maler der FPÖ, Odin Wiesinger.

Daneben wur­den noch eine Rei­he von dur­chaus bere­its auf­fäl­lig gewor­de­nen AfD-Funk­tionären nach Wien geladen. „Gle­ich­gesin­nte“ eben, wie es die weit recht­saußen ste­hende Olympia nen­nt. Darunter ist der Frak­tionsvor­sitzende der AfD Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Niko­laus Kramer. Der ver­schick­te 2017 in einem AfD-Chat ein Foto ein­er Parade der SS-Leib­stan­darte Adolf Hitler mit der Auf­schrift „Ein schwarz­er Block ist nicht grund­sät­zlich scheiße“. Auch John Hoew­er aus der AfD Sach­sen-Anhalt find­et sich auf der Ein­ladungsliste. Der soll laut Recherchen der antifaschis­tis­chen Plat­tform „lsa-recht­saussen“ und der „taz“ zu einem recht­sex­tremen Prep­per-Net­zw­erk in inter­nen Chats recht ein­deutig kom­mu­niziert haben. Etwa so anlässlich der Grün­dung der Magde­burg­er Burschen­schaft Germania:

Wolf Schus­ter
im Bre­vi­er ste­ht dann auch gle­ich „der wahlspruch der D.B.“
06.01.2017, 22:22

Fritz Ober­land [John Hoew­er] außer natür­lich der wahlspruch „hitler – hitler – hitler“
06.01.2017, 22:22

Wolf Schus­ter
das is ja kein wahlspruch son­dern ein gebt
06.01.2017, 22:23

Wolf Schus­ter
Gebet
06.01.2017, 22:23

Fritz Ober­land
„Saufen, fick­en, Deutschland“
06.01.2017, 22:23

Oder auch mit Memes wie „Unser Gruß ist Heil Hitler“:

Im März 2017 sind Michael Schuster und Fraktionskollege John Hoewer (damals Referent im Innenausschuss) bei der Polizei in Sachsen-Anhalt zum "Schießen mit anschließendem Imbiss" eingeladen. Warum: unklar. Im Privatchat schicken sie sich Bilder wie dieses: "Unser Gruß ist 'Heil Hitler'" (Tweet lsa-rechtsaußen)

Im März 2017 sind Michael Schus­ter und Frak­tion­skol­lege John Hoew­er (damals Ref­er­ent im Innenauss­chuss) bei der Polizei in Sach­sen-Anhalt zum „Schießen mit anschließen­dem Imbiss” ein­ge­laden. Warum: unklar. Im Pri­vatchat schick­en sie sich Bilder wie dieses: „Unser Gruß ist ‚Heil Hitler’ ” (Tweet lsa-recht­saußen)

Hoew­er ist auch bemerkenswert, weil er unter anderem für den „Attersee Report“ schreibt. Das ist das Mag­a­zin des frei­heitlichen Think­tanks „Atterseekreis“, als dessen Leit­er Nor­bert Nemeth, Klub­di­rek­tor im FPÖ-Par­la­mentsklub, fungiert. Und hier schließt sich der Kreis wieder, denn Nemeth ist eben­falls Mit­glied bei der Burschen­schaft Olympia.

➡️ Burschen­schaft Olympia: Saufevent mit Wehrma­chts­bild für deutsche Män­ner und deutsche Frauen