Braunau (OÖ): Störaktion gegen Antifa- Demo

Rund 500 Per­so­n­en demon­stri­erten am Sam­stag, 14.4., in Brau­nau am Inn gegen Neon­azis und rechte Gewalt. Im Anschluss an die Kundge­bung fand eine Podi­ums­diskus­sion zum The­ma „Was tun gegen Recht­sex­trem­is­mus?“ statt. Gegen Ende der Kundge­bung warf ein Recht­sex­tremer eine Rauch­granate auf das Podi­um. Im Vor­feld der Demon­stra­tion machte sich neuer­lich die “Ini­tia­tive von öster­re­ichis­chen DemokratIn­nen gegen Link­sex­trem­is­mus“ bemerkbar.

Den Rauch­granaten­wer­fer erwartet nicht nur eine Anzeige nach dem Pyrotech­nikge­setz, son­dern auch eine nach dem Ver­bots­ge­setz. Er soll „Sieg Heil“ gerufen und den „Hit­ler­gruss“ gezeigt haben. Ver­let­zt wurde bei dieser Aktion nie­mand. Der Bezirk­spolizeikom­man­dant sprach von ins­ge­samt drei Anzeigen nach dem Ver­bots­ge­setz, drei nach dem Abze­ichenge­setz (NS-Sym­bole auf der Klei­dung) und weit­eren Verwaltungsdelikten.


Neon­azis vor „Hitler-Geburtshaus”, Quelle: Brau­nau gegen Rechts
-

Die „Initiative…gegen Link­sex­trem­is­mus“ , die schon seit Jahren ihr Unwe­sen treibt und Mails an Behör­den, Medi­en, Poli­tik­erIn­nen usw. ver­schickt, agiert aus der Anonymität und mit fin­giertem (akademis­chen) Absender.

Wir ersuchen drin­gend alle, die eine Mail der ominösen „Ini­tia­tive“ erhal­ten haben, uns diese Mail im Orig­i­nal zuzusenden an [email protected]!