Nazi- Schmierereien und Schuss-Attacken

Sowohl in Salzburg als auch in Niederöster­re­ich (NÖ) gab es in den let­zten Monat­en etliche Nazi-Schmier­ereien. Für die Schmier­ereien in NÖ wur­den Jugendliche ohne poli­tis­chen Hin­ter­grund ver­ant­wortlich gemacht, für die in Salzburg junge Neon­azis. Die Schmier­ereien gehen den­noch weit­er, neu sind Schuss-Attacken.

In St. Pöl­ten wurde Anfang April im Regierungsvier­tel ein Hak­enkreuz auf das Land­haus geschmiert und dazu der Spruch “nix mul­ti­kul­ti“. Die Täter sind einst­weilen unbekan­nt, die Tat weist allerd­ings Ähn­lichkeit­en mit den Nazi-Schmier­ereien von Her­zo­gen­burg auf.

In Salzburg reißt die Serie von recht­sex­tremen bzw. neon­azis­tis­chen Attack­en auch nach der Ver­haf­tung von zwei Verdächti­gen im Vor­jahr nicht ab. Nach etlichen Schmier­ereien im Jän­ner und Feb­ru­ar, die bis­lang ungek­lärt sind, gab es diese Woche in der Nacht auf Mittwoch eine Attacke auf das ‚Rosa Luxemburg‘-Haus von sozialdemokratis­chen Jugen­dor­gan­i­sa­tio­nen (AKS, VSStÖ, Jusos), wo „NSU II Only For You“ geschmiert wurde. Der VSStÖ berichtet auch von ein­er Schmier­erei, bei der „C 18“ ( für „Com­bat 18“) auf das Haus gesprayt wurde.

In der Nacht auf Dien­stag war das Büro der Homo­sex­uellen Ini­tia­tive Hosi Salzburg aus einem Auto mit einem Paint­ball-Gewehr attack­iert wor­den. Drei Schüsse wur­den ins­ge­samt abgegeben, berichteten die geschock­ten Hosi-AktivistIn­nen in ihrer Aussendung. Ob es einen Zusam­men­hang zu den Salzburg­er Nazi-Schmier­ern gibt, ist offen.

In ein­er Presseaussendung berichtet der VSStÖ außer­dem von ein­er weit­eren Schuss-Attacke in Wien. Dem­nach wurde auf das Küchen­fen­ster der ehe­ma­li­gen VSSTÖ-Vor­sitzen­den ein Schuss mit einem Luft­druck­gewehr oder ein­er Gaspis­tole abge­feuert. Die Polizei wertet die Schuss-Attacke als Kinder­stre­ich, während der VSStÖ von einem bewussten Angriff auf eine Antifaschistin aus­ge­ht, die ger­ade zu den Iden­titären pub­liziert hat.