Die Freude über das Wetter am 20. April

In den vergangenen Jahren richteten die Neonazis eigene Gruppen auf Facebook ein, um Adolf Hitler an seinem Geburtstag huldigen zu können. Mittlerweile läuft das nicht mehr. Wer heuer am 20. April huldigte, der machte es weitgehend privat – in seinem Freundeskreis. Nicht alle beherrschen dabei die Facebook-Regeln für die Kontoeinstellungen.

Nazi-Oma Hemma Tifner beansprucht den ersten Platz bei den Glückwünschen. “Um 00.00 Uhr wurde die Sektflasche geöffnet und angestoßen“, postet sie glücklich. Im Vorjahr konnte sie sich noch bis zu den Morgenstunden zurückhalten, um mit „ihm“ anzuprosten.


Tifner und der Alkohl in der Früh (2011)

„Meckie Messer“ kennen wir noch unter anderem Namen. Ihre Gesinnung hat sie nicht geändert. Sie fieberte schon am Vortag dem Ereignis entgegen und könnte Hemma Tifner den Rang ablaufen. Ziemlich förmlich postet sie ihrem Freundeskreis zu: “Meine Damen und Herren! Erheben wir unsere Gläser und trinken auf das Wohl unseres Geburtstagskindes. Er lebe hoch!“. Da sie seither keine Order zum Niedersetzen gegeben hat, stehen einige ihrer Kameraden vermutlich noch immer.

Michael B. hielt sich kurz: „Alles gute zum Geburtstag !!!“. Sein undefinierter Geburtstagswunsch wirft die berechtigte Frage auf: wen meint er? Vom mittlerweile verstorbenen Reimeschmied der „Krone“ wissen wir , dass der 20. April auch noch einem anderen Adolf den Geburtstag gab: Adolf Schärf, dem sozialdemokratischen Bundespräsidenten. Könnten die Geburtstagwünsche also einem anderen Geburtstagskind gelten? Michael B. schließt mit seinem nachfolgenden Posting jedes Missverständnis aus: “Wen soll man denn sonst an diesem Tag feiern?“, postet er und verlinkt zu Frank Rennicke, dem Nazi-Bänkelsänger, der ein Liedchen zu Adolfs Ehrentag geschrieben hat. Lisa R. aus Braunau, eine weitere Gratulantin, macht den Adressaten ihrer Jubelbotschaft durch den dezenten Hinweis auf „18“ klar.

Was aber soll man sich denken, wenn ein Burschenschafter und deklarierter Anhänger der FPÖ, der kein besonders eifriger Facebook-Poster ist, frühmorgens am 20. April zu jubeln beginnt: “Heute strahlt ja die Sonne besonders schön muss wohl ein wichtiger Tag sein“?

Die Freude an den schönen Sonnenstrahlen wurde im Raum Linz im Verlauf des Tages sehr rasch getrübt, aber warum ist der 20. April auch noch ein wichtiger Tag für den Jubler, der mit seinem zweiten Vornamen Adolf auf Facebook vertreten ist? Der 20. April gibt auf wikipedia nicht wirklich etwas her. Nur wenn man bei wiki auf „Führergeburtstag“ navigiert, erschließt sich der „besonders begangene Tag“.

Vielleicht findet Helmut Adolf M. an Adolfs Geburtstag aber doch etwas anderes wichtig? Um diese Zweifel aufzulösen, muss man auf seiner Facebook-Pinnwand den 20. April 2010 besuchen. Da postet er: „Nicht vergessen der Chef hat heute Geburtstag“. Johannes A. kommentiert: “woas i scho“. Darauf Helmut Adolf noch einmal eindringlich: “Jo nicht vergessen auf den Chef zu trinken. Prost und hoch soll er leben“. Jetzt wird auch Johannes deutlich: “prost adi!!“. Ein anderer FB-Freund schreibt ihm: “Eh brav am feiern heute?“. Darauf Helmut Adolf: “Heid ist doch Staatsfeiertag“.

Warum wir das Geschreibsel von Helmut Adolf und seinen Kameraden so detailliert wiedergeben? Weil das Geraune und Gezwinkere im Kontext so eindeutig ist und weil auch die Freunde wissen, was und wer gemeint ist!

Helmut Adolf M. teilt seine Postings mit vielen FreundInnen. Das macht es auch möglich, zu sehen, wem sein Posting zum 20. April 2012 gefallen hat: Detlef Wimmer, der Linzer FPÖ- Stadtrat und ebenfalls Burschenschafter, ist einer von acht, dem die Jubelbotschaft gefällt! So ein Zufall auch! Ausgerechnet der Stadtrat und Leutnant der Reserve, der mit dem Rechtsextremismus aber auch schon gar nichts zu tun haben will, hat schon wieder einmal die falschen Bekannten erwischt!


Wimmers Gefühle für den 20. April: YouTube; oder ist es doch eher die magische 420?

Zum Nachlesen: Wer feiert Hitlers Geburtstag (2011)