Burschenschaften: Das Säbelwetzen hat begonnen

Langsam kommt Bewegung in die Bude(n)! Die Burschenschaft Silesia, die innerhalb der rechten Deutschen Burschenschaften der noch weit rechteren Burschenschaftlichen Gemeinschaft angehört, ist noch immer mit den Aufräumarbeiten nach ihrem turbulenten Fest im Puff beschäftigt. Hubert Keyl, Silese und Referent von Martin Graf (Burschenschaft Olympia und Dritter Präsident des Nationalrates) wurde, wie „profil“ (Nr. 38, 20.9.2010) berichtet, von einem Schiedsgericht der Burschenschaft ausgeschlossen. Der Schiedsspruch lautete: Dimissio cum infamia, also Ausschluss in Unehren.


Die Einladung der Silesia (Für größeres Bild anklicken)

Keyl, der beim Puff-Fest der Burschis von einem Security-Menschen des „Pour Platin“ schwer verletzt wurde, wurde von seinen Brüdern beschuldigt, seine Frau im Puff geschlagen und danach gegen die Burschenschaft intrigiert zu haben. Er dürfte jedenfalls nicht der einzige Intrigant in der Silesia sein. Die Aufräumarbeiten sind aber mit dem Ausschluss Keyls noch lange nicht abgeschlossen. Wegen der Aussagen seines Mitarbeiters Patrick Blackmore (ebenfalls Silese) wird auch der BZÖ-Abgeordnete Ewald Stadler von den Ermittlungsbehörden einvernommen, ein weiterer Silese, J.L., ist der Belastungszeuge in einem ziemlich mysteriösen Verfahren gegen den BZÖ-Abgeordneten Huber. Und der Silese Benjamin                     ? Naja, der posiert in einschlägiger Kampfadjustierung für sein Facebook-Profil, wenn er nicht gerade in Bundesheer-Uniform am Ulrichsberg auftaucht (2009).

Die Stimmung auf der Bude dürfte jedenfalls einsame Höhen erreicht haben. Doch die Säbel werden nicht nur bei der Silesia gewetzt. Selbst bei der pennalen Burschenschaft Franko Cherusker denkt man daran, sich mit den Kameraden von alpen-donau.info zu messen, weil die den Namen der Cherusker ins Spiel gebracht haben. Bei den Pennaliern war wegen des Verdachts auf NS-Wiederbetätigung eine Hausdurchsuchung durchgeführt worden (wir berichteten). Gefunden wurde anscheinend nichts, deshalb empörte sich der FPÖ-Abgeordnete Höbart über den Anschlag auf das Dritte Lager. Der Name der Verbindung wurde aber nicht genannt. Das erledigte alpen-donau.info. Und deshalb sind die Franko-Cherusker jetzt so sauer auf die Neonazi-Seite, dass sie ihnen sogar drohen: „… an die angeblichen Waffenstudenten der alpen-donau.info: Wenn ihr Schneid habt, den euch der Schreiber dieser Zeilen hiermit abspricht, dann wisst ihr was ihr zu tun habt und keine Sorge, ich bin nicht zu feige mich persönlich zu stellen.“ Der Schreiber bleibt zwar auch anonym, aber man kennt sich ja, also wird man sich auch finden. Aber wozu? Zu einer sogenannten Contrahage? Wir warten auf Erklärungen!

Details fehlen auch noch zum Ausschluss von Sebastian Ploner. Der frühere Mitarbeiter von Martin Graf, der nicht nur durch seine Bestellungen beim „Aufruhr“-Versand einschlägig auffällig geworden ist, soll aus seiner Burschenschaft Olympia ausgeschlossen worden sein. Ob man bei dieser Burschenschaft noch einen Ruf verlieren kann, wenn man ausgeschlossen wird, wollen wir hier nicht beurteilen. Jedenfalls könnten die Ausgeschlossenen, zu denen auch noch der Grazer Richard Pfingstl, der von seiner Burschenschaft Germania entfernt worden sein soll, eine Burschenschaft der Ausgeschlossenen gründen. Oder haben sie etwas anderes vor?

Quelle: profil

Und für bevorstehende Mensuren Kurt Tucholsky:

Wir stehen hier im Vereine
in diesem Lederflaus;
wie die abgestochenen Schweine
sehn wir aus.
Wir fechten die Kreuz und die Quere
mit Schlag und Hieb und Stoß;
wir schlachten uns um die Ehre –!
Auf die Mensur!

Los!

Der deutsche Geist? Hier steht er.
Wie unsere Tiefquart sitzt!
Wir machen Hackepeter,
daß die rote Suppe spritzt.
Wir sind die Blüte der Arier
und verachten kühl und grandios
die verrohten Proletarier –
Auf die Mensur!

Gebunden! Los!

Wir sitzen in zwanzig Jahren
mit zerhacktem Angesicht
in Würde und Talaren
über euch zu Gericht.
Dann werden wirs euch zeigen
in Sprechstunden und Büros …
ihr habt euch zu ducken, zu schweigen
Auf die Mensur!

Gebunden! Fertig! Los!

Wie lange, Männer und Frauen,
seht ihr euch das mit an?
Wenn sie sich heut selber verhauen:
Euch fallen sie morgen an!
Ihr seid das Volk und die Masse
von der Etsch bis an den Rhein
soll das die herrschende Klasse
sollen das unsere Führer sein -?

Fertig! Los! Los!