• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Veranstaltung

Veranstaltung/Kongress/Vortrag/Kommers

„Ich war nur ein Rückkehrer“

Der Simon-Wiesen­thal-Preis 2021 ging an die Zeitzeug*innen Lily Ebert, Zwi Nigal, Karl Pfeifer und Lil­iana Seg­re*. Die Zen­trale öster­re­ichis­che Forschungsstelle Nachkriegsjus­tiz und das Jüdis­ches Forum für Demokratie und gegen Anti­semitismus wur­den eben­falls geehrt. Wir doku­men­tieren hier die Dankesrede von Karl Pfeifer (mit fre­undlich­er Genehmi­gung des Geehrten). Weit­er…

Wochenschau KW 19/22 (Teil 2)

Eine gute Nachricht, deren es viel zu wenige gibt: Das ein­st­mals größte Recht­sex­tremen­tr­e­f­fen Europas, das faschis­tis­che Ustaša-Tre­f­fen in Bleiburg/Pliberk, ist Geschichte. Die staatlichen Restrik­tio­nen haben Wirkung gezeigt, nur zum Gedenken ohne Zelt­fest­treiben und Saufer­ei kamen nur mehr an die 100 Per­so­n­en. Sehr brisant ist der Fall ein­er niederöster­re­ichis­chen Exeku­tivbeamtin, die ille­gal Waf­fen, die bei der Polizei abgegeben wur­den, abgezweigt und weit­er­verkauft haben soll. Weit­er…

Botschafter aus Russland und Belarus von Mauthausen-Befreiungsfeier ausgeladen

Mauthausen Befreiungsfeier 2019

Die tra­di­tionelle Befreiungs­feier in der KZ-Gedenkstätte Mau­thausen am 15. Mai soll heuer ohne rus­sis­che und belarus­sis­che Offizielle stat­tfind­en. Die Botschafter von Rus­s­land und Belarus wer­den in einem per­sön­lichen Mail gebeten, nicht teilzunehmen. Darauf haben sich das Mau­thausen Komi­tee Öster­re­ich, das Inter­na­tionale Mau­thausen Komi­tee und die Gedenkstätte ver­ständigt. Hil­f­sor­gan­i­sa­tio­nen, Über­lebende und deren Ange­hörige seien aber ein­ge­laden. Weit­er…

Keep fighting — Über konstruktiven und künstlerischen Aktivismus gegen Rechts

Was ist antifaschis­tis­ch­er Aktivis­mus? Woge­gen richtet er sich heute? Wie leis­tet er Wider­stand? Warum ist er heute vielle­icht wichtiger denn je? Und was kann die Kun­st und im Speziellen das The­ater als Kun­st­form gesellschaftlich­er Öffentlichkeit dazu beitragen?

Präsen­zver­anstal­tung und im Stream (jew­eils kosten­los): Details siehe Ver­anstal­tungs­seite
Fre­itag, 11.3.22 um 20 Uhr
ARGEkul­tur Salzburg
Ulrike-Gschwandt­ner-Straße 5
5020 Salzburg Weit­er…

Ulrichsberg: Es ist eine Sauerei!

Wenn aus­gerech­net Her­mann Kan­dus­si, Obmann der Ulrichs­bergge­mein­schaft, dem am 1. Feb­ru­ar inthro­nisierten LVT-Chef Stephan Tauschitz zur Seite springt, sagt das bere­its sehr viel. Auch ist es als über­aus mutig zu beze­ich­nen, was Kan­dus­si in sein­er Stel­lung­nahme behauptet. Aber wir helfen sein­er offen­bar eingetrübten Erin­nerung gerne auf die Sprünge. Weit­er…

Bleiburg/Pliberk: Ist das Verbot des Ustaša-Treffens schon sicher?

Der jährliche Auf­marsch in Bleiburg/Pliberk, wo Faschis­ten, Neon­azis und Recht­sex­treme, vor­wiegend aus Kroa­t­ien, die Ustaša abfeierten, war zeitweise die größte recht­sex­treme Demo europaweit. Nach jahre­lan­gen Protesten, Gegenkundge­bun­gen und Ver­bots­forderun­gen reagierte im Juli 2020 endlich der Nation­al­rat mit einem Antrag, in dem der Innen­min­is­ter aufge­fordert wurde, ein Ver­bot der faschis­tis­chen Feier anzu­peilen. Der set­zte eine Arbeits­gruppe ein, die jet­zt eine rel­a­tiv deut­liche Empfehlung für ein Ver­bot ablieferte. Oder doch nicht? Weit­er…

Wochenschau KW 44/21

Nazi-Codes kom­biniert mit Liebes­bezeu­gun­gen fan­den sich gle­ich an zwei Orten: im Kärnt­ner­ischen Frantschach und in Baden bei Wien. Ein Wiener Wirt kom­binierte seinen Protest über die 3G-Regel mit dem 3g-Ver­bots­ge­setz und wird deshalb wohl vor Gericht lan­den. Und in Wien marschierten wieder einige am Grab des Nazi-Majors Wal­ter Nowot­ny auf – allerd­ings getren­nt in zwei Grup­pen. Weit­er…

Recht extremes Treiben in Klagenfurt/Celovec

Mit einem Jahr Ver­spä­tung haben Kor­pori­erte unter der Regie des „Ver­ban­des Frei­heitlich­er Akademik­er Kärn­ten“ in Klagenfurt/Celovec 100 Jahre Volksab­stim­mung mit aller­lei waf­fen­stu­den­tis­chen Jubiläumsver­anstal­tun­gen nachge­holt. Das geschah völ­lig unter dem Radar der öffentlichen Wahrnehmung. In Kärn­ten gehören Aufmärsche wie dieser ger­ade um den 10. Okto­ber herum zum akzep­tierten All­t­ag. Weit­er…