FPÖ Steinakirchen auf Facebook : Verschwunden!

Let­z­tendlich ging dann alles sehr schnell. Nach­dem Han­na Herb­st auf Vice ihre Geschichte über die Face­book-Seite der FPÖ- Steinakirchen am Forst online gestellt hat­te, set­zte sich der FPÖ-Appa­rat in Bewe­gung. Nach rund zwei Jahren (!) erkan­nte die FPÖ NÖ, dass die Seite nie von ihr genehmigt wor­den sei und die Inhalte nicht ihrer Lin­ie entsprechen wür­den. Der Admin­is­tra­tor der Seite wurde mit sofor­tiger Wirkung aus der Partei ausgeschlossen.

FPÖ Steinakirchen zu Obama und Merkel...

FPÖ Steinakirchen zu Oba­ma und Merkel…

Seit wann genau die Face­book-Seite der FPÖ Steinakirchen, die unmit­tel­bar nach dem Vice-Beitrag herun­terge­fahren wurde, aktiv war, lässt sich jet­zt nicht mehr so genau bes­tim­men. Unsere ersten Aufze­ich­nun­gen reichen in den Früh­ling 2015 zurück. Damals wur­den wir über die Het­z­seite der FPÖ Steinakirchen zum ersten Mal informiert.

Sil­via Bay­erl hat­te am 25. Mai 2015 das Foto ein­er Patrone mit dem Titel „Die Pille für Volksver­räter schnell wirk­sam 100 % sich­er“ auf Face­book gestellt. Der FPÖ Steinakirchen gefiel dieser Spruch. Dazu muss man wis­sen, dass Sil­via Bay­erl bei der Gemein­der­atswahl 2015 für die FPÖ Steinakirchen am 4. Platz kan­di­diert hat. Auf Platz 1 gerei­ht war Ger­hard Bay­erl, der dann als einziger Blauer in den Gemein­der­at von Steinakirchen einge­zo­gen ist. Auf Platz 2 kandierte damals jen­er Mann, der jet­zt als Admin­is­tra­tor der Face­book-Seite „FPÖ Steinakirchen“ genan­nt und stante pede aus der Partei aus­geschlossen wurde: Atti­la Boros.

FPÖ Steinakirchen zzu Juncker...

FPÖ Steinakirchen zzu Juncker…

Die Argu­men­ta­tion der FPÖ NÖ, wonach die Seite nie genehmigt wor­den sei, mutet schon aus diesem Grund etwas merk­würdig an. Zumin­d­est ein Teil der FPÖ-Kan­di­datIn­nen für Steinakirchen war ja aktiv an der FB- Seite beteiligt, schrieb Post­ings oder antwortete auf Beiträge.

Und das waren Beiträge, auf die die FPÖ NÖ schon viel früher hätte aufmerk­sam wer­den müssen! Die deutsche Bun­deskan­z­lerin Angela Merkel wurde etwa am 4.Mai 2015 als „Oba­mas Hure“ beschimpft. Am 30.Mai 2015 hat­te die FPÖ-Steinakirchen eine Bürg­erkriegsah­nung für Europa („Auf das wird es hin­aus­laufen“), am 23. Mai 15 kom­men­tierte die FPÖ Steinakirchen ein Tre­f­fen von Vik­tor Orban mit EU-Kom­mis­sion­spräsi­den­ten Junck­er so: „Am Orban sein­er Stelle hätt ich dem EU-Kasperl eine geschmiert, das (sic!) er umg­falln wär“.

Immer wieder wer­den auch Links geset­zt zu Seit­en, die ein­deutig recht­sex­trem oder gar neon­azis­tisch sind – wie etwa zu der Gruppe „Patri­o­tis­che Europäer sagen Nein“ (PEsN). Die „Zeit“ beschreibt auf ihrem Blog „Störungsmelder“ diese Gruppe als „eine krude Mis­chung aus Neon­azis­mus, Hooli­gans und Reichs­bürg­eride­olo­gie“.

FPÖ Steinakirchen und die „Patriotische Europäer sagen Nein“ (PEsN)...

FPÖ Steinakirchen und die „Patri­o­tis­che Europäer sagen Nein“ (PEsN)…

Wie wir jet­zt wis­sen, ist Atti­la Boros für die mit­tler­weile ver­schwun­dene Seite ver­ant­wortlich gewe­sen. Weil wir nicht nur im Früh­jahr 2015 einiges gesichert haben, son­dern auch in den Tagen vor dem Herun­ter­fahren, wer­den wir die Behör­den mit der Het­ze auf der Seite der FPÖ Steinakirchen, die dann doch keine genehmigte war, befassen. Details dazu folgen!

Weit­ere Artikel dazu:
Vice: „In Europa ist ein Krieg unauswe­ich­lich!“ – Die FPÖ Steinakirchen am Forst