Veranstaltung: Der rechte Terror des NSU

Im Mai 2013 begann am Münch­n­er Ober­lan­des­gericht der Prozess gegen den Nation­al­sozial­is­tis­chen Unter­grund. Dem NSU-Net­zw­erk wer­den zehn Morde und einige Bombe­nan­schläge zur Last gelegt. Die Ver­strick­un­gen der staatlichen Behör­den mit dem recht­sex­tremen Ter­ror­net­zw­erk sind bis heute nicht voll­ständig gek­lärt. Was ist der aktuelle Ver­fahrens­stand? Wie kon­nte der NSU so lange unent­deckt bleiben? Welche Rolle spielte der Ver­fas­sungss­chutz? Gibt es Verbindun­gen nach Österreich?

Fre­itag, 21. Feb­ru­ar 2014, 19.00
Depot | 1070 Wien, Bre­it­e­gasse 3

Katha­ri­na König, Thüringer Land­tagsab­ge­ord­nete, DIE LINKE
Andreas Peham, Recht­sex­trem­is­mu­s­ex­perte, DÖW
Albert Stein­hauser, Jus­tizsprech­er, die Grünen