• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Rechtsterrorismus

Wochenschau KW 19/22 (Teil 1)

Vier Wieder­betä­ti­gung­sprozesse und ein neuer FPÖ-„Einzelfall“ sind der Stoff aus Teil 1 unseres Rück­blicks auf die let­zte Woche. Mit Blick auf Buf­fa­lo, wo am 14. Mai ein Neon­azi aus ras­sis­tis­chen Motiv­en zehn Men­schen erschoss und drei weit­ere ver­let­zte, sind die recht­sex­treme Vor­fälle in Öster­re­ich, die wir hier zusam­menge­tra­gen haben, freilich ver­gle­ich­sweise harm­los. Der Fall eines Essen­er Schülers, mit dessen Ver­haf­tung in der Vor­woche der Plan, ein Sprengstof­fat­ten­tat auf ein Gym­na­si­um zu verüben, noch ver­hin­dert wer­den kon­nte, zeigt jedoch ein­mal mehr das Gefahren­po­ten­tial, das von der recht­sex­tremen Szene aus­ge­ht.  Weit­er…

False Flag mit russischen Neonazis

Solovyov droht Europa und der Welt mit Krieg: ""There will be no mercy."

Rus­sis­che Medi­en wie die „Gaze­ta“ berichteten am 25. April 2022, dass der Geheim­di­enst FSB einen Mor­dan­schlag auf den sehr bekan­nten TV-Mod­er­a­tor Vladimir Solovy­ov aufgedeckt und ver­hin­dert habe. Den Anschlag soll die neon­azis­tis­che Ter­ror­gruppe „NS White Pow­er“ geplant haben, wobei der Auf­trag dafür von der Ukraine gekom­men und auch die USA darin ver­wick­elt sei. Stimmt das? Weit­er…

Fourteen Years for Fourteen Words and much more

Philip H. betritt Verhandlungssaal, Bruder Benjamin wartet bereits

14 Jahre Haft haben Philip und Ben­jamin H. zusam­men (nicht recht­skräftig) aus­ge­fasst. Eine Zahl, die sich fast als Ref­erenz auf einen Neon­azi-Glaubenssatz deuten ließe, auf die „four­teen words“ des US-Neon­azis David Eden Lane, die in Kom­bi­na­tion mit der „88“ (Code für „Heil Hitler“) auch zum Reper­toire der bei­den Brüder gehörte. Die rel­a­tiv hohen Haft­strafen sind dur­chaus nachvol­lziehbar.  Weit­er…

„Mr Bond“ & „Kikel Might“: Brüderpaar mit jahrzehntelanger brauner Gesinnung

Philip H. betritt Verhandlungssaal, Bruder Benjamin wartet bereits

Er wurde in Hand­schellen vorge­führt, im Wiener Lan­des­gericht gal­ten erhöhte Sicher­heitsvorkehrun­gen: Der erste Prozesstag gegen Philip H., der sich mit naz­i­fizierten Cov­erver­sio­nen divers­er Musikhits eine riesige inter­na­tionale Fange­meinde aufge­baut hat­te und auch gegen seinen Brud­er Ben­jamin, der sich als Admin der Hetz-Web­site „Judas Watch“ betätigte, hat­te einige Neuigkeit­en parat. Weit­er…

Putins Koch und der Nazi-Handlanger

Über recht­sex­treme Paramil­itärs und Grup­pen in der Ukraine haben wir bere­its vor Jahren geschrieben und ja: Das Reg­i­ment Asow gibt es lei­der immer noch. Der Ein­fluss von Recht­sex­tremen und Neon­azis auf die ukrainis­che Poli­tik wurde allerd­ings in den let­zten Jahren – auch durch Wahlen – deut­lich ver­ringert. Für Rus­s­land lässt sich das lei­der nicht so behaupten. Aber wer ken­nt schon Dmitri Waler­je­w­itsch Utkin? Wir stellen ihn vor. Weit­er…

Mr. Bond (Teil 2): die Anklage

Vieles hat das „Mr. Bond“-Fangirl „Lin­ney“ unter­nom­men, um an den vollen Namen von Philip H., der mut­maßlich hin­ter dem Nazi-Rap­per „Mr. Bond” steckt, zu kom­men. Schließlich ist es ihr gelun­gen. Auch die Anklageschrift kon­nte sie ergat­tern und ins Inter­net stellen. Wir haben uns die 32 Seit­en ange­se­hen. Sie enthal­ten eine Ansamm­lung von kaum auszuhal­tenden Abscheulichkeit­en. Weit­er…

Mr. Bond (Teil 1): die braune Support-Truppe

Nach akribis­chen Ermit­tlun­gen wurde Philip H., mut­maßlich der als „Mr. Bond“ bekan­nt gewor­dene und in ein­schlägi­gen Kreisen abge­feierte Neon­azi, vor einem Jahr in seinem Kärnt­ner Eltern­haus ver­haftet. Im Okto­ber 2021 wurde eine – beein­spruchte – Anklageschrift fer­tig gestellt. Dort ist zu lesen, dass H. beträchtliche Sum­men mit dem Verkauf sein­er Songs lukri­ert haben soll. Doch die Staat­san­waltschaft lässt offen­bar nicht ermit­teln, woher die Geld­flüsse stam­men und ob ein Net­zw­erk dahin­ter­ste­ht. Weit­er…

Wochenschau KW 3/22 (Teil 1)

In St. Pöl­ten stand im Dezem­ber ein 20-Jähriger vor Gericht, der zusam­men mit anderen den Auf­bau ein­er nation­al­sozial­is­tis­chen Armee geplant hat­te. Man müsse zur Selb­stjus­tiz schre­it­en, war in sein­er Chat­gruppe zu lesen. Eben­falls um eine Ter­ror­gruppe geht es im Ver­fahren gegen den Neon­azi Peter Binder – bess­er, es wurde erwartet, dass es darum geht. Doch in der Anklageschrift kommt die „Miliz der Anständi­gen“, die laut Binder geplant war, nicht mehr vor. Weit­er…

Braune Offlinevernetzung auch in Österreich

„Die Fascho-Söld­ner toben sich noch ein­mal aus, bevor sie hin­gerichtet wer­den. Sie win­seln wie schuldige Hunde, bevor sie erschossen wer­den.“ Die Dro­hung ist an die Polizei gerichtet und stammt aus der oberöster­re­ichis­chen Telegram-Gruppe „Gmunden Offlin­ev­er­net­zung“. Die Schwest­er­gruppe „Dres­den Offlin­ev­er­net­zung“ ist im Dezem­ber hochge­gan­gen, da dort unver­hohlen von Mord­plä­nen gegen den säch­sis­chen Min­is­ter­präsi­den­ten Kretschmer die Rede war. Im Hin­ter­grund ste­ht das neon­azi­tis­che Net­zw­erk des John de Nugent. Weit­er…

Der Waffendealer der Neonazis – kein Neonazi?

NS-Devotionalien und Waffen im Neonazi-Netzwerk von Peter B. (Quelle: BM.I)

Der „Stan­dard“ berichtet über die soeben fer­tiggestellte Anklageschrift gegen Peter Binder, den Waf­fend­eal­er der Neon­azis. Als er im Dezem­ber 2020 auf­flog, sprach der dama­lige Innen­min­is­ter Neham­mer nicht nur von einem der größten Waf­fen­funde bei Neon­azis in der Zweit­en Repub­lik, son­dern auch von einem Net­zw­erk zwis­chen Recht­sex­tremen und Organ­isiert­er Krim­i­nal­ität. In der Anklage find­et sich nichts davon. Vor 20 Jahren lief das auch so – bei der „SS-Kampfge­mein­schaft Prinz Eugen“. Weit­er…