• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: RFS

Reaktionen zum RFS-Thiazi-Nazi „simplicissimus“

In der Vor­woche haben wir doku­men­tiert, dass ein Kan­di­dat des Rings Frei­heitlich­er Stu­den­ten (RFS) Tirol für die Hochschüler*innenschaftswahlen erst vor weni­gen Jahren wegen Wieder­betä­ti­gung zu ein­er teilbe­d­ingten Haft­strafe verurteilt wurde. Die Grü­nen und Alter­na­tiv­en Student_innen (GRAS) Inns­bruck haben das in ein­er Debat­te der Spitzenkandidat*innen the­ma­tisiert und Stel­lung­nah­men der anderen Frak­tio­nen, vor allem des RFS einge­fordert. Die kamen auch – nur nicht vom RFS. Weit­er…

Kandidiert Neonazi „simplicissimus“ bei ÖH-Wahl?

Sie nan­nten sich „Panz­er­di­vi­sion“, „NS-Fre­und“, „Dave_Ary“, „Ein Volk, ein Reich, ein Führer“, „Sturm­re­it­er“, „sim­pli­cis­simus“, „OnMy­Own“, „Fron­twehr“, „Frei­heit“, „Acht-Achter“, „Essling“, „Dankward“, „GFM Schöner­er“ und „Zerg“ und haben einiges gemein­sam: Sie alle kom­men aus Öster­re­ich, waren nicht nur alle im sein­erzeit größten Neon­azi-Forum des deutschsprachi­gen Raums, bei thiazi.net, aktiv, son­dern kon­nten aus­ge­forscht und vor ein Gericht gestellt wer­den. Ihre Ver­fahren ende­ten mit einem Schuld­spruch. Das war der Stand im Sep­tem­ber 2016, Ver­fahren gegen weit­ere User waren damals noch anhängig. Kan­di­diert nun ein­er von ihnen bei der kom­menden ÖH-Wahl? Weit­er…

Junibowle Olympia II: Gleichgesinnte Männer und schöne Frauen

Wenn eine Burschen­schaft mit Wehrma­chts­fo­to zu ein­er Zusam­menkun­ft für „deutsche Män­ner“ und „deutsche Frauen“ lädt, geht das in Öster­re­ich ohne größere Reak­tion. Selb­st wenn es sich um eine Verbindung han­delt, bei der hochrangige Poli­tik­er Mit­glied sind und ein Who is Who aus der deutschsprachi­gen Recht­sex­trem­is­musszene geladen wurde. Wir haben uns ange­se­hen, wer hier dabei ist. Weit­er…

Wochenschau KW 43/19

Von einem Dop­pel-Aus kön­nen wir aus der let­zten Woche bericht­en: ein­mal die Face­book-Sperre der Fan­page von „Info-Direkt“, zum anderen die Auflö­sung des iden­titären Onli­neshops „Pha­lanx Europa“ in Öster­re­ich. Dass ein Stu­dent mit geladen­er Pis­tole auf der Uni Wien ohne weitre­ichende Kon­se­quen­zen herumspazieren kann, wirkt ver­störend, zumal auf seinem Twit­ter­ac­count gewaltver­her­rlichende Äußerun­gen zu lesen sind. Wieder ein­mal ist ein Burschen­schafter mit einem Posten bedacht wor­den: Der Ex-RFS-Obmann Felix Mayr­bäurl ist in der ÖNB gelandet, hinein gehievt vom Burschen­schafter Eduard Schock. Mit Postenbe­set­zun­gen dieser Art wer­den wir noch länger leben müssen, selb­st dann, wenn es keine weit­ere türkis-blaue Regierung mehr geben sollte. Die Blauen haben bere­its zuvor geschaut, dass sie ihre Kam­er­aden in staatlichen und staat­sna­hen Insti­tu­tio­nen unter­brin­gen. Weit­er…

Kickls rechte Rekruten

Das geduldige Wer­ben des ehe­ma­li­gen Innen­min­is­ters Her­bert Kickl in recht­sex­tremen Blättchen um Nach­wuchs für die Polizei scheint endlich Früchtchen zu brin­gen. Schön langsam apern die ersten aus, wie zulet­zt der „Kuri­er“ am 12.9.19 berichtet. Fragt sich, ob der im „Kuri­er“ erwäh­nte Prak­tikant im Bun­deskrim­i­nalamt Mit­glied der FPÖ und der braunen NPD ist? Weit­er…

Exit für „Öxit“

Was die Geschwore­nen gerit­ten hat, Markus Ripfl vom Ver­dacht der Wieder­betä­ti­gung nach dem Ver­bots­ge­setz freizus­prechen und ihm damit die Abso­lu­tion zu erteilen, kön­nen wir nicht ein­mal in unseren kühn­sten Alp­träu­men fan­tasieren, aber es ist tat­säch­lich so passiert. Markus Ripfl, Olympia-Burschi, aus der FPÖ mit Jahreswech­sel 2017 aus der FPÖ aus­geschlossen­er Gemein­der­at, RFJ- und RFS-Funk­tionär, wurde im Juli – nicht recht­skräftig – mit 3:5 Stim­men freige­sprochen, hat in der Folge allerd­ings seine Partei „Die Stimme“ bzw. die Wahlliste „Öxit“ still­gelegt. Vor dem Prozess hat­te er noch pathetisch seinen Rück­zug aus der Poli­tik verkün­det. Weit­er…

Wochenschau KW 19/19

Beschmierung Russendenkmal 8. Mai 2019 (© KZ-Verband)

Der kün­st­lerisch einiger­maßen unbekan­nte, aber im völkischen Milieu umso beliebtere Maler Odin Wiesinger soll in den oberöster­re­ichis­chen Kul­turbeirat einziehen, wenn es nach dem Willen der Lan­des-FPÖ geht, und es wird wohl so gehen. Am 8. Mai gab’s nicht nur das „Fest der Freude“, son­dern auch eine Beschmierung des rus­sis­chen Denkmals am Schwarzen­berg­platz und einen Burschibum­mel samt „Heldenge­denken“ an der Rampe der Uni Wien mit ein­er Rede, die keine bräun­lichen Wün­sche offen­ließ. Reak­tion der Uni? Keine! Und ÖVP/FPÖ haben im Bun­desrat gegen einen Sper­rver­merk für Iden­titäre im öffentlichen Dienst votiert. Deren Wider­lichkeit (© Sebas­t­ian Kurz) ist also für die Türkis-Blaue Mehrheit kein Grund, Kon­se­quen­zen für eine Zulas­sung zum Staats­di­enst zu ziehen. Weit­er…

Wochenschau KW 17/19

Das war die Woche der skur­rilen Ausre­den vor Gericht: Alko­holkon­sum sind wir schon gewöh­nt, habe es ganz anders gemeint auch, aber ein Bild von Hitler zu posten, um dann zu behaupten, man kenne ihn nicht und habe sich gedacht, es sei ein Mann mit Schnau­zer aus den 30er-Jahren, ist schon orig­inell. Ähn­lich ein Vorarl­berg­er, der bei sich im Wohnz­im­mer Hitler-Bilder ange­blich als Ermah­nung aufge­hängt hat­te, die Geschichte niemals zu vergessen. Auch der Anti­semitismu­s­ex­perte von Stra­che, Michael Ley, musste wegen übler Nachrede und Ver­het­zung vor Gericht und ver­lor den Prozess. Und weil wir bei der FPÖ sind: Ein blauer Ex-Gemein­der­at und frei­heitlich­er Gew­erkschafter find­et Kekse in Hak­enkreuz­form als die besten. Weit­er…

Wochenschau KW 15/19

Weit­ere Leaks aus den BVT-Papieren zu den Iden­titären und eine Razz­ia, die Neon­azis rund um das Blood & Hon­our-Milieu betrof­fen hat­te, waren die medi­alen Recht­sex­trem­is­mus-Aufreger der let­zten Woche. Darüber wer­den wir in Fol­ge­beiträ­gen bericht­en. Abseits davon fassen wir drei Wieder­betä­ti­gung­sprozesse zusam­men, einen wegen Ver­het­zung und eine NS-Schmier­erei. Ein ehe­ma­liges RFS-Mit­glied ste­ht nun ein zweites Mal vor Gericht. Dazu zwei „Einzelfälle“ aus der FPÖ: Stra­che bei einem Burschen­schafterkom­mers in der Hof­burg und Udo Land­bauer, der auf Insta­gram dem Account „antizion03“ fol­gte. Bonus: Das Neon­azi-Piep der Woche. Weit­er…

Burschenschaft Olympia zeigt ihr hässliches Gesicht

Ripfls Kommentar zu den Mülltonnen auf den Gedenksteinen: "Putz das Haus gleich, welches deine Zeckenfreunde angeschmiert haben."

Nor­maler­weise machen wir mit unseren Beiträ­gen am Woch­enende Pause, dies­mal hal­ten wir uns nicht daran. Ein­er­seits ist das dem Datum geschuldet – Gedenken an die Novem­ber­pogrome vor 80 Jahren –, ander­er­seits zeigt die Burschen­schaft Olympia wohl nicht zufäl­lig genau zu diesem Datum wieder ein­mal ihr hässlich­es Gesicht. Weit­er…