Korneuburg / Mistelbach: 6 Monate für religiöse Hetze

Der bis­lang unbescholtene Asyl­wer­ber (21) aus Syrien musste sich wegen Gutheißung und Auf­forderung zu Straftat­en (§ 282 StGB) und Ver­het­zung (§ 283 StGB) ver­ant­worten, berichtet die NÖN (31.5.2017). Er hat­te laut Anklage het­zerische Kom­mentare gegen Schi­iten im Inter­net ver­bre­it­et. Der Angeklagte ver­suchte das mit der Beleldigung sein­er Mut­ter und Schwest­er durch einen Schi­iten zu recht­fer­ti­gen. Das Urteil: sechs Monate bedingt.