• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Wien

RFS: Immer auf dem rechten Weg bleiben!

Der Ring Freiheitlicher Studenten (RFS) reagierte sehr flott. Am Samstag, 3.7.2010 um 10h14 erschien die Presseaussendung, mit der sich die Kameraden von Philipp K. distanzierten. Weiter…

Achtung: Österreichischer Nazi-Band-Export!

Auf dem Gelände des Gasthauses „Zum Jägerwirt“ im niederbayerischen Buchhofen (Landkreis Deggendorf) findet am 3. Juli unter dem Motto „Day of Friendship“ eine deutsch-tschechische Neonazi-Veranstaltung statt..

Aufgespielt wird dabei nicht nur von den tschechischen Szene-Bands „Legion S“ und „Ortel“, sondern auch von der österreichischen Kombo „Donner des Nordens“.

Kai, der

Die Krawall-Kombo „Donner des Nordens“, die seit 2005 existiert, hatte ihren letzten bekannten Auftritt beim Solidaritätskonzert für den Nazi- Totschläger Jürgen Kasamas im Juni 2009. im Gasthaus „Zur Alm“ im 2. Wiener Gemeindebezirk. Kasamas hatte im März 2009 einen ihm völlig unbekannten Menschen auf offener Straße niedergeschlagen und sein Gesicht zu Brei zertreten. Der Wirt Andre Herold, ein Thai-Box-Kamerad von Kasamas, konnte somit ein Nazi-Solidaritätskonzert mit einem Totschläger völlig ungestört von Magistrat und Verfassungsschutz durchführen.
Damals durfte der „Donner des Nordens“ gemeinsam mit der „Servicecrew Vienna“ die versammelten Kameraden zum Pogo aufheizen. Über die musikalische Qualität der Gruppe urteilte ein Nazi auf Thiazi.net so: „Das eigene Lied (Donner des Nordens) wurde gut hingelegt ….Leider fehlte eine Bassgitarre und die Anlage war nicht unbedingt berauschend“.

Die Entwicklung der Band, die aus der Black-Metal-Szene kommt, ist nicht untypisch. Abgesehen davon, dass ihr sogar für Black Metal die musikalische Qualität und mittlerweile einmal der Sänger und ein andermal die Bassgitarre fehlt, landete auch diese Band im Genre Nazi-Krawallkombo.

Im Jänner 2010 durfte die Gruppe – wiederum gemeinsam mit der „Servicecrew Vienna“ und Gruppen wie „Blitzkrieg“ und „Sturmtrupp“ (beide BRD) – in Slowenien auftreten. Die aus Österreich angereisten Neonazis bezahlten sogar einen Eintrittspreis in der Höhe von 15 Euro dafür, dass sie Songs wie „Die alten Zeiten kommen wieder“, „Club der Umerzogenen“ oder „Die Fahne hoch“ mitgrölen und sich anschliessend ein bisschen gegenseitig prügeln konnten.

Der Wechsel über die Landesgrenze, um einem behördlichen Verbot (oder- wie bei Kategorie C- einem Vertragsausstieg) auszuweichen, findet immer häufiger statt. Slowenien, die Slowakei, aber vor allem Ungarn, sind mittlerweile bevorzugte Länder für Nazi- Bands. Teils, weil die Behörden noch wenig Erfahrungen mit Nazi-Krawalltruppen haben, teils, weil – wie in Ungarn – die politischen Verhältnisse keinen Widerstand gegen öffentliche Nazi -Auftritte bieten.

Ob der Auftritt von „Donner des Nordens“ und das deutsch-tschechische Nazi-Freundschaftstreffen in Niederbayern stattfinden wird, ist deshalb –trotz Ankündigung – noch offen. Die Leute vom „Donner des Nordens“ haben jedenfalls ihr Repertoire aufgestockt und können schon mindestens 2-3 Eigenproduktionen spielen! Ob fehlerfrei oder ohne Sänger oder Gitarre, das ist für einen Nazi-Pogo nicht so wichtig.
Gute Infos über die rechtsextreme und Nazi-Rock-Szene gibt’s hier: http://fightfascism.wordpress.com/

Wir haben aber auch noch eine ganz spezielle Überraschung!

We proudly present:

Die Eigenpräsentation von „Donner des Nordens“ von ihrer –naja, sagens wir’s vornehm – etwas ungepflegten Homepage. Wer es schafft, die zahlreichen Fehler zu zählen, ist ganz sicher kein Nazi! Die beherrschen die deutsche Sprache nicht!

Wir suchen ein neuen Sänger!

Wer was weiß, soll uns anschreiben oder in das Gästebuch schreiben!

Kai der Wikinger den 5.Sep. 2006
02.10.07

Vote Us! – DONNER DES DONNER

Wir haben in letzter Zeit mit unserem neun Schlagzeuger „Peter“ mehr Beschäftigt!
Unser Sänger Problem reist nicht ab.
Da unser Sepp sich für Unerreichbar hält, lässt es nicht zusammen Arbeiten!
Wir Danken ihn für seine Bereitschaft!
Somit ist der Sänger Posten wieder offen!
Jeder der meint, denkt oder weiß das er Singen kann und will es bei uns Versuchen immer her damit!
Du solltest aus Raum Wien kommen und mindestens 18 Jahre alt sein!
12.05.07

Franz Radl wieder einmal vor Gericht – ohne „alpen donau“!

Franz Radl, Rechtsextremist und verhinderter Lokalpolitiker aus der Steiermark, musste sich heute, 29.6.2010, vor dem Landesgericht Graz wegen übler Nachrede verantworten. Bei Radl waren bei einer Hausdurchsuchung Flugblätter gefunden worden, in denen er den Feldbacher Bürgermeister der Spiel- und Alkoholsucht beschuldigt hatte.

Der Prozess selbst dauerte „kaum mehr als fünf Minuten“ (ORF – Steiermark). Der Richter verfügte lediglich, dass die Flugblätter und Plakate vernichtet werden und verwies den Vorwurf der Beschimpfung und üblen Nachrede zurück an das Bezirksgericht.

Der Feldbacher Bürgermeister Deutschmann, gegen den sich die Angriffe Radls richteten, gab vor Gericht an, dass er seit 2007 verfolgt und bedroht werde: „Ich habe Angst um mich und meine Familie“. Auf die Straße vor seinem Wohnhaus sei „Saujude“ aufgesprüht worden, er sei beschimpft („Türkenschwein“) und bedroht („Deine Zeit kommt!“) worden. Die Polizei habe ihm geraten, auf sich aufzupassen…

Deutschmann erklärte vor Gericht, er kenne den Angeklagten Radl nicht persönlich und habe ihn erst zwei Mal gesehen: „Vor Gericht und in einem Lokal: Ich kam vom WC, da hat er mich fotografiert.“

Foto des Bürgermeisters was auf alpen-donau.info veröffentlicht wurde
veröffentlicht auf alpen-donau.info…

Auf der Neonazi-website „alpen-donau“ war zuletzt am 10.5.2010 über den Prozess und die Vorwürfe gegen Radl berichtet worden. Dabei wurden auch die hetzerischen Flugblätter, deren Vernichtung jetzt vom Richter angeordnet wurde, im Faksimile wiedergegeben. Radl wurde als der „Typus des ewig umtriebigen Nationalisten“, der „gegen die Vernichtung unseres Volkes“ kämpfe, beschrieben. Eigenlob stinkt!

Interessant an den von „alpen-donau“ wiedergegebenen Flugblättern ist, dass das eine mit einem „hc-man“-comic über das Ausländerwahlrecht endet. Der Comic stammt tatsächlich aus der FPÖ-Sudelküche ( http://cleanpolitics.wienxtra.at/wordpress/?p=41 ), sodass man eigentlich annehmen müsste, dass auch das anonyme Flugblatt mit der FPÖ zu tun hat. Uns liegt allerdings kein Hinweis dazu vor. Allerdings haben wir auch keine Erklärung gefunden, in der sich die FPÖ von diesem Flugblatt distanzieren würde.

Bemerkenswert ist nicht nur, dass die bei Franz Radl gefundenen Flugblätter auf „alpen-donau“ wiedergegeben wurden, auch das Foto, das den Bürgermeister in dem Lokal zeigt und von dem dieser vermutet, dass es von Radl geschossen wurde (siehe oben), ist auf „alpen-donau“ zu finden.

Radl, der nicht wissen will, woher die Flugblätter kommen, stimmte im Prozess zu, dass sie eingestampft werden. Er muss auch die Verhandlungskosten tragen.

Auf Radl wartet noch ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das NS-Verbotsgesetz.

Siehe auch: Kurier

Bücher zum Thema Rechtsextremismus

Bibliothek von unten – Neueinkäufe

Rechtsextrem. Symbole, Codes, Musik, Gesetze, Organisationen.
Christa Bauer, Willi Mernyi; Verlag des Österreichischen Gewerkschaftsbundes, 2010. ISBN 9783703514333

Die Neue Rechte und der Neorassismus.
Ines Aftenberger; Grazer Universitätsverlag – Leykam – Karl-Franzens-Universität Graz, 2007. ISBN 9783701100880

Autonome Nationalisten. Die Modernisierung neofaschistischer Jugendkultur.
Jürgen Peters, Christoph Schulze; Unrast, 2009. ISBN 9783897711013 Weiter…

Wien Josefstadt: „Stolperstein“ mit Spitzhacke zerstört

In der Skodagasse wurde um den 10. Juni 2010 ein „Stein der Erinnerung“, der neben der Wohnanlage Bernhardhof in den Gehsteig eingelassen war, offensichtlich mit einer Spitzhacke ausgebrochen und demontiert. Mit den „Steinen der Erinnerung“ – in der Josefstadt gibt es 96 – wird der in der Nazizeit aus ihren Wohnungen vertriebenen, deportierten und später ermordeten jüdischen BürgerInnen gedacht. Weiter…

Der freiheitliche Alkoholspiegel

1,8 Promille wurden bei der tödlichen Autoraserei des Kärntner Landeshauptmannes Jörg Haider (FPÖ. BZÖ)im Oktober 2008 mehrfach festgestellt und damit die üppigen Verschwärungsphantasien der Haider-Jünger Lügen gestraft.

Bei Reinhart Gaugg (FPÖ) konnte der tatsächliche Alkoholspiegel bei seinen beiden Alko-Fahrten nicht festgestellt werden, da er den Alko-Test verweigerte. Damit werden automatisch 1,6 Promille angenommen.

Uwe Scheuch, damals Schulreferent der Kärntner Landesregierung (BZÖ), früher FPÖ, jetzt FPK, hat 2008 eine Verwaltungsstrafe wegen 0,65 Promille am Steuer ausgefasst: „Das kann jedem passieren“, meinte er und:“Ich habe meine Lektion gelernt“. (link).

Ob er etwas daraus gelernt hat, ist unklar, aber jedenfalls musste der Grazer Gemeinderat und Chef der „Bürgerwehr“, Helge E. nach seinem Verkehrsunfall, den er alkoholisiert verursacht hatte, 2002 von seinem Amt als Gemeinderat und Chef der Grazer Bürgerwehr zurücktreten. Der Grad der Alkoholisierung blieb unbekannt, da auch Endres den Alko-Test verweigerte: 1,6 Promille.

Eine Lektion besonderer Art hat der Mitarbeiter von Martin Graf, Hubert K., im Wiener Animierlokal „Pour Platin“ erhalten. In der lauten und feuchten Party kam es zu einer Schlägerei zwischen Keyl und den Türstehern des Lokals. Alkoholisierungsgrad unbekannt.

Ehrenerklärungen

Von Kellernazis, Burschenschaften, Idioten, Spitzeln , Duellen und einer verkrachten Sonnwendfeier

Der Anlass ist schnell erzählt: Am 21.Juni 2007 fand am Wiener Kobenzl eine jener Sonnwendfeiern statt, die vom Wiener Korporationsring (WKR) und den Österreichischen Landsmannschaften (ÖLM) veranstaltet werden und bei denen auch gerne Barbara Rosenkranz, ihr Horst Jakob und Neonazis wie Gottfried Küssel anwesend waren. Weiter…

WKR-Ball: Geselliges Treffen mit Neonazis und Antisemiten

Der Wiener Korporationsball ist vielleicht – laut Eigenwerbung – der größte Studentenball der Welt (wenn man die Altersgrenze für StudentInnen bis 90 Jahre anhebt), er ist mit Sicherheit aber das größte gesellschaftliche Ereignis für Rechtsextreme aus aller Herren Länder.
Nur in Österreich können an einem der nobelsten Orte der Republik, in der Wiener Hofburg, nicht nur Burschenschafter, von denen einige ebenfalls dem rechtsextremen Lager zuzuzählen sind, und die Spitzen des internationalen Rechtsextremismus gemeinsam mit der FPÖ feiern, tanzen, sich hochleben lassen und ihre Zuneigung versichern.

Weiterlesen: Wiener Korporationsball: Geselliges Treffen mit Neonazis und Antisemiten