Braune Offlinevernetzung auch in Österreich

„Die Fascho-Söld­ner toben sich noch ein­mal aus, bevor sie hin­gerichtet wer­den. Sie win­seln wie schuldige Hunde, bevor sie erschossen wer­den.“ Die Dro­hung ist an die Polizei gerichtet und stammt aus der oberöster­re­ichis­chen Telegram-Gruppe „Gmunden Offlin­ev­er­net­zung“. Die Schwest­er­gruppe „Dres­den Offlin­ev­er­net­zung“ ist im Dezem­ber hochge­gan­gen, da dort unver­hohlen von Mord­plä­nen gegen den säch­sis­chen Min­is­ter­präsi­den­ten Kretschmer die Rede war. Im Hin­ter­grund ste­ht das neon­azi­tis­che Net­zw­erk des John de Nugent.

Es gibt sie mehrfach in Deutsch­land und ein­mal in Öster­re­ich: Lokale Grup­pen, die den Titel „Offlin­ev­er­net­zung“ führen und sich vorder­gründig gegen die Coro­na-Maß­nah­men wen­den. Recherchen des ZDF-Mag­a­zins „Frontal 21“ haben im let­zten Dezem­ber dazu geführt, dass bei Mit­gliedern des Dres­d­ner Ablegers die Ermit­tlungs­be­hör­den vorstel­lig gewor­den sind. Gefun­den wur­den dort Waf­fen und Spreng­mit­tel. Unter­stützung erhielt „Dres­den Offlin­ev­er­net­zung“ aus dem Net­zw­erk des US-amerikanis­chen Neon­azis John de Nugent „MZWNews“, das die einzel­nen Grup­pen mit Lit­er­atur und Anleitun­gen zum bewaffneten Auf­s­tand und mit Nazi-Müll der übel­sten Sorte versorgte.

Der 67-Jährige, der sich auf sein­er Web­site als „Aktivist für die weiße Rasse” beschreibt, ist Betreiber des deutschsprachi­gen Telegram-Kanals MZWNEWS. Dieses Net­zw­erk war laut den Recherchen dabei behil­flich, weit­ere Grup­pen für die Offlin­ev­er­net­zung von Impfgeg­n­ern zu bilden – also für Zusam­men­schlüsse, die sich auch außer­halb von Telegram tre­f­fen. Mehr als zehn weit­ere Net­zw­erke dieser Art hät­ten sich daraufhin in ganz Deutsch­land gegrün­det. Bei MZWNEWS seien diese dann bewor­ben wor­den. (zeit.de , 11.1.21)

Offlinevernetzung Ortsgruppen mit Gmunden über MZWNews

Offlin­ev­er­net­zung Orts­grup­pen mit Gmunden über MZWNews

MZWNews definiert die Ziele der "Offlinevernetzung": "Widerstand, Vernetzung und Bildung einer Volksgemeinschaft. Völkische Revolution - jetzt!"

MZWNews definiert die Ziele der „Offlin­ev­er­net­zung”: „Wider­stand, Ver­net­zung und Bil­dung ein­er Volks­ge­mein­schaft. Völkische Rev­o­lu­tion — jetzt!”

Eine Gruppe hat sich in Öster­re­ich gegrün­det, im Raum Gmunden. „Hal­lo! Bei mir hat sich automa­tisch eine neue Telegram-Ver­sion (blau-weiss) geöffnet. Jet­zt ste­ht: Gmunden/Offlinevernetzung und davor ein rot­er Kreis der durchgestrichen ist. Weiß jemand wie das möglich ist??“, fragt B., eine Admin­is­tra­torin der Gruppe am 25. Novem­ber 2021 im ersten Post­ing der Telegram-Gruppe.

1. Posting in "Gmunden Offlinevernetzung" am 25.11.21

1. Post­ing in „Gmunden Offlin­ev­er­net­zung” am 25.11.21

Ob ihre tech­nis­che Frage offline beant­wortet wurde, ist uns nicht bekan­nt, wohl aber, dass dort tat­säch­lich Offline-Ver­net­zung stat­tfand. Wenige Tage später erin­nert der Grup­pen­in­hab­er F.R. an ein Tre­f­fen: „Nochmal zur Erin­nerung, mor­gen wieder Tre­ff­punkt um 17.00 Uhr Kirchen­platz Viecht­wang!“ Ein­ladun­gen zu Präsen­ztr­e­f­fen erfol­gen dann immer wieder, es wird auch Geld kassiert für die Raummiete.

Von einem konkreten bewaffneten Auf­s­tand ist in der Gruppe nicht die Rede, die einzel­nen Chat-Nachricht­en zeu­gen jedoch von ein­er Mis­chung aus tiefem ver­schwörungside­ol­o­gis­chen Denken, Anti­semitismus, aus recht­sex­tremen Ten­den­zen, die auch ins Neon­azis­tis­che gehen und zuweilen aggres­siv­en Phantasien.

Die Fascho-Söld­ner toben sich noch ein mal aus, bevor sie hin­gerichtet wer­den. Wie sagte Johannes? Sie win­seln wie schuldige Hunde, bevor sie erschossen wer­den. Kein Wun­der — es sind feige Psy­chopa­then, die nur mit Waffe und im Rudel stark sind. Ich werde nie ver­ste­hen, warum sich Men­schen das gefall­en lassen. Stellt Euch vor, einige hun­dert Men­schen wür­den das Pack stür­men — sie wür­den laufen wie die Hasen. Von eini­gen tausend Men­schen ganz zu schweigen. Sie hät­ten nicht die ger­ing­ste Chance. Wie heißt es so schön: Es gehören immer zwei dazu…Sie wollen Opfer sein. [Fehler im Orig­i­nal, Anmk. SdR]

S.Z. in "Gmunden Offlinevernetzung" an Polizisten: "Fascho-Söldner (...) bevor sie hingerichtet werden"

S.Z. in „Gmunden Offlin­ev­er­net­zung” an Polizis­ten: „Fascho-Söld­ner (…) bevor sie hin­gerichtet werden”

Das postet S.Z. mit einem Video, in dem ein AfD-Poli­tik­er sich über den Umgang der Polizei mit Frank­furt Demoteilnehmer*innen empört, die „Sol­i­dar­ität mit Öster­re­ich“ zeigen woll­ten – oder mit jen­em Teil Öster­re­ichs, den sie dort meinen, wenn sie gegen die Impf­pflicht auf die Straße gehen. Es sind Gewaltvorstel­lun­gen, die in der Gruppe unwider­sprochen bleiben.

Antisemitismus in "Gmunden Offlinevernetzung": "Zionist Lord Rothschild": "ein Krieg (...), um danach Großisrael zu schaffen"

Anti­semitismus in „Gmunden Offlin­ev­er­net­zung”: „Zion­ist Lord Roth­schild”: „ein Krieg (…), um danach Großis­rael zu schaffen”

Dafür find­et dort jede Menge Ver­schwörungs­ge­labere Platz, von lokalen „Größen“ wie Klauninger, Müll­ner, dem „Gesund­heitsmechaniker, Johann Loib­n­er, Moni­ka Don­ner und von der FPÖ, vielfach aus QAnon-Kanälen, aber auch aus dem Neon­azi-Kanal „MZWNews“.

Die „Offlin­ev­er­net­zung“ von MZW
Wer in der Telegram-Suche „Offlin­ev­er­net­zung“ ein­gibt, sieht als erste Mel­dung die Gruppe „Gmunden /Offlinevernetzung“. Die Dachgruppe „Offlin­ev­er­net­zung“, unter deren Schirm die ver­schiede­nen, Bun­deslän­dern oder Städten zuge­ord­neten Grup­pen fir­mieren, taucht nur mehr mit ein­er dür­ren Nachricht auf.
Beim neon­azis­tis­chen Telegram-Kanal „MZWNews“ (MZW ste­ht für „Mut zur Wahrheit“) von John de Nugent, auf den die Grün­dung der Stam­m­gruppe und ihr Net­zw­erkkonzept zurück­ge­ht, ist man nicht so zurück­hal­tend: „Offlin­ev­er­net­zung dient zum Wider­stand, Ver­net­zung und Bil­dung ein­er Volks­ge­mein­schaft. Völkische Rev­o­lu­tion- jet­zt“, wird dort etwas hol­prig, dafür jedoch stramm nazis­tisch for­muliert. Weil Nazis andere Nazis sowie den Rest der Bevölkerung für etwas beschränkt hal­ten, wird das auch bildlich aufbereitet.
Der TG-Kanal MZWNews mit rund 10.000 Abonnent*innen quillt über vor braunem und anti­semi­tis­chem Müll. Für das beson­ders engagierte Nazi-Pub­likum wurde auch eine MZWNews-Gruppe eigerichtet, in der es etwas intimer zuge­ht. Unter den aktuell 379 Mit­gliedern dieser Nazi-Gruppe dür­fen natür­lich Neon­azis aus Öster­re­ich nicht fehlen. Der amts­bekan­nte Franz R. etwa, aber auch noch einige andere tum­meln sich dort.
Franz R. in MZWNews-Gruppe: Bekanntlich existoert auf dem Gebiet der Republik Österreich ein Wahrheitsverbotsgesetz, das diesen Kanal und dessen Verbreitung mit bis zu 20 Jahren Gefängnis bedroht. Nichtsdestotrotz!"

Franz R. in MZWNews-Gruppe: Bekan­ntlich exis­to­ert auf dem Gebi­et der Repub­lik Öster­re­ich ein Wahrheitsver­bots­ge­setz, das diesen Kanal und dessen Ver­bre­itung mit bis zu 20 Jahren Gefäng­nis bedro­ht. Nichtsdestotrotz!”

MZWNews erk­lärte in ein­er Pressemit­teilung als Antwort auf die brisan­ten Recherchen des ZDF in ein­er öffentlichen Stel­lung­nahme: „Wir sind Nation­al­sozial­is­ten und keine Ter­ror­is­ten.“ Zumin­d­est ein Teil des Satzes stimmt!

Der Grup­pen-Inhab­er F.R. teilte das NS-glo­ri­fizierende Video aus MZWNews „Vergesst uns nicht! Vergesst nicht, warum wir gestor­ben sind!“, dessen Mach­er sich im Abspann „Schig­gl Grou­ba“, also nach dem Fam­i­li­en­na­men des Vaters von Adolf Hitler, Schickl­gru­ber, nen­nt. Das Mach­w­erk zeigt marschierende Trup­pen, ver­mut­lich Ein­heit­en der Waf­fen-SS, die dann vor Wap­pen mit der Schwarzen Sonne paradieren. Es fol­gen NS-huldigende Bilder, unter­legt mit Auszü­gen aus zwei Hitler-Reden, die musikalisch hym­nisch unter­malt mit „Deutsch­land – Sieg Heil!“ enden.

F.R. teilt NS-glorifizierendes Video aus MZWNews

F.R. teilt NS-glo­ri­fizieren­des Video aus MZWNews

NS-Video mit Reichsadler und Schwarzer Sonne

NS-Video mit Reich­sadler und Schwarz­er Sonne

Abspann NS-Video "Schiggl Grouba" dankt fürs Anschauen

Abspann NS-Video „Schig­gl Grou­ba” dankt fürs Anschauen

33 Mit­glieder hat die Gruppe derzeit, jene, die wir zuord­nen kon­nten, stam­men meist aus dem Gmund­ner Raum. Der gesamte Chatver­lauf ist gesichert, „Stoppt die Recht­en“ wird eine Anzeige wegen des Ver­dachts auf Wieder­betä­ti­gung einbringen.

Frontal 21: TELEGRAM: Was steckt hin­ter den Mord­dro­hun­gen von “Dres­den Offlin­ev­er­net­zung”? (2022, 14′36″)