Nazi-Bond ist abgestürzt

In Öster­re­ich war der Neon­azi „Mr. Bond“ nur einem sehr beschränk­ten Pub­likum bekan­nt; er veröf­fentlichte viele sein­er mit anti­semi­tis­chen, ras­sis­tis­chen und NS-Tex­ten unter­legten Songs, zumeist Cov­erver­sio­nen, in englis­ch­er Sprache, wenige auf Deutsch. Vor zwei Jahren hörte „Mr. Bond“ mit der Pro­duk­tion neuer Songs auf. Jet­zt wurde die Per­son, die mut­maßlich hin­ter „Mr. Bond“ ste­ht, ent­tarnt und festgenom­men – in Pater­nion (Kärn­ten). Wir wis­sen, wer hin­ter „Mr. Bond“ steckt.

Als der Recht­ster­ror­ist Stephan B. im Okto­ber 2019 in Halle nach seinem miss­glück­ten Ver­such, die Syn­a­goge zu stür­men und massen­haft Men­schen zu ermor­den, zwei Passant*innen tötete, spielte er sich und im Livestream für sein Pub­likum Songs von „Mr. Bond“ vor. In einem US-Neon­azi-Forum stellte dazu der User „anon24431009“ die Frage: „In dem Stream wurde ein Song von Mr. Bond gespielt?“ Der User stellte sich selb­st die Frage, denn, wie für den „Stan­dard“ Christof Mackinger und Sabi­na Wolf recher­chierten, der User „anon24431009“ war kein ander­er als „Mr. Bond“ – Wer­bung in eigen­er, dreck­iger Sache!

Mr. Bond-Huldigung nach Halle-Attentat: "Bond is genuinely the only person in the world who I would give a monthly stipend of my shekels"

Mr. Bond-Huldigung nach Halle-Atten­tat: „Bond is gen­uine­ly the only per­son in the world who I would give a month­ly stipend of my shekels”

Nazi postet Lieblingstitel von Mr. Bond

Nazi postet Lieblingsti­tel von Mr. Bond

Eines ist näm­lich sich­er: Die Songs bzw. Texte von „Mr. Bond“ gehören zu den dreck­ig­sten, wider­lich­sten und gewalt­tätig­sten, sind so etwas wie die musikalis­che Erre­gungsvor­lage für gewalt­bere­ite und gewalt­tätige Neon­azis und Recht­ster­ror­is­ten. „Pure Zyk­lon“, „Sieg Heil“, „Supa Nazi“,“ Wind of Adolf“ und „Smoke a Schlo­mo“, das sind nur einige wenige sein­er unzäh­li­gen wider­wär­ti­gen Titel zu Songs und Tex­ten, aus denen die Ver­nich­tungsphan­tasien nur so herausquellen.

Unter dem Deck­man­tel des „Par­o­dy-Rap” übern­immt er die Musik bekan­nter Hits und singt oder rappt dazu neue, durch und durch ras­sis­tis­che Texte. Aus dem Welth­it der Scor­pi­ons wird „Wind of Adolf”, „The mosque is on fire” singt er zur Musik der Blood­hound Gang, und aus Fort Minors Lied „Where’d You Go” wird eine Ode an Adolf Hitler. In Bonds Per­si­flage auf Guc­ci Manes Lied „Supa Cocky” imag­iniert sich der Wiener selb­st als „Supanazi” und for­muliert Ver­ga­sungs­fan­tasien gegen jüdis­che Neuge­borene. (derstandard.at, 22.9.20)

Diverse Alben von Mr. Bond

Diverse Alben von Mr. Bond

Jet­zt wurde „Mr. Bond“ in Pater­nion von Beamten des Ver­fas­sungss­chutzes festgenom­men. Das heißt, eigentlich schon am 20. Jän­ner 2021. Die Presseaussendung dazu erfol­gte aber erst am 2. Feb­ru­ar vor­mit­tags, wurde kurz danach wieder zurückgenom­men (?!), aber dann in der Folge doch wieder bestätigt:

Bei der Haus­durch­suchung kon­nten Daten­träger, Waf­fen, eine Reichkriegs­flagge, NS-Devo­tion­alien, Lied­texte sowie weit­ere Beweis­mit­tel (z.B. ein kleines Mis­ch­pult) sichergestellt wer­den. Der Beschuldigte wurde nach ein­er Ein­ver­nahme auf Anord­nung der Staat­san­waltschaft Wien festgenom­men und in die Jus­ti­zanstalt Kla­gen­furt über­stellt. (bmi.gv.at, 4.2.21)

Mit­tler­weile wurde über den Verdächtigten, Philip H., die Unter­suchung­shaft ver­hängt. Gegen ihn wird wegen des Ver­dachts der NS-Wieder­betä­ti­gung (§ 3g Ver­bots­ge­setz) und Ver­het­zung (§ 283 StGB) ermit­telt. Philipp H. ist 36 Jahre alt, arbeit­s­los und hat im Haus sein­er Eltern gelebt – mit ziem­lich per­fek­ter Tar­nung. In den sozialen Net­zw­erken bzw. im Inter­net selb­st find­en sich fast keine Spuren, die zu sein­er Iden­tität führen würden.

"I Wanna Gas You"

„I Wan­na Gas You”

Mr. Bond "Ashkenazi"

Mr. Bond „Ashke­nazi”

Seine Eit­elkeit spielte dem klan­des­ti­nen Nazi allerd­ings einen Stre­ich. In einem der Nazi-Foren, in denen er seinen braunen Dreck veröf­fentlichte, war auch ein Foto zu sehen, das einen hin­ter einem Schal ver­hüll­ten Bril­len­träger vor dem Hin­ter­grund ein­er Schnee­land­schaft zeigt. In ein­er Liftk­abine? In der Umge­bung von Pater­nion? Jeden­falls in Österreich.

In der Umge­bung von Pater­nion hat es schon ein­mal schwere Nazis erwis­cht. Ende Mai 1945 wur­den Odi­lo Globočnik, Friedrich Rain­er, Ernst Lerch und weit­ere NS-Schw­erver­brech­er auf der Mößlach­er Alm beim Weißensee in ein­er Almhütte von ein­er britis­chen Patrouille aufge­grif­f­en. Globočnik ent­zog sich sein­er Ver­ant­wor­tung durch Suizid mit­tels der für Nazi-Ver­brech­er geläu­fi­gen Zyankali-Kapsel.

Die Nazi-Kam­er­aden von Philip H. sind jeden­falls alarmiert. Nach­dem sie vor zwei Jahren dem Kärnt­ner nachgeweint haben, weil er plöt­zlich mit der Pro­duk­tion neuer Songs aufge­hört hat­te, ver­bre­it­et sich jet­zt die Kunde von der Ver­haf­tung in den Foren: Es wird wieder geweint – natür­lich mit hefti­gen anti­semi­tis­chen Auswürfen.

"My suspicion that I have held for quite a bit that Mr. Bond has been arrested has been confirmed. It should be no secret that I am a massive adorator of his work and the immense influence he has had on our community."

„My sus­pi­cion that I have held for quite a bit that Mr. Bond has been arrest­ed has been con­firmed. It should be no secret that I am a mas­sive ado­ra­tor of his work and the immense influ­ence he has had on our community.”

Und es gibt auch schon Aufrufe für Spenden­samm­lun­gen, um den Neon­azi zu unter­stützen. Irgen­dein Nazi wird das Geld, das da gesam­melt wird, dann schon einsacken.

Noch ist nichts über eventuelle Verbindun­gen von Philip H. bekan­nt, aber wir küm­mern uns schon noch darum!

➡️ Fes­t­nahme des Nazi-Rap­pers Mr. Bond: „Wir wer­den Neham­mer hängen”

Spendenaufruf nach Verhaftung von Mr. Bond

Spende­naufruf nach Ver­haf­tung von Mr. Bond

Spendenaufruf nach Verhaftung von Mr. Bond

Spende­naufruf nach Ver­haf­tung von Mr. Bond

"Mr. Bond - 1488"

„Mr. Bond — 1488”

Telegram Kanalbild Mr. Bond

Telegram Kanal­bild Mr. Bond