MKÖ: Anstieg rechtsextremer Meldungen und besorgter Anrufe

Wien (OTS) — Mau­thausen Komi­tee Öster­re­ich präsen­tiert die 4. Auflage des Stan­dard­w­erks „Recht­sex­trem“. In den let­zten zehn Jahren hat sich die Zahl recht­sex­tremer Straftat­en mehr als ver­fünf­facht. Von 2014 auf 2015 nah­men diese um über 50 % zu. 2015 waren es über 1.100 Delik­te. Aus den aktuellen Zahlen des Innen­min­is­teri­ums geht her­vor, dass es auch im Jahr 2016 bun­desweit zu einem weit­eren Anstieg gekom­men ist.

„Neben Mel­dun­gen über recht­sex­treme Aktiv­itäten, erre­ichen uns eine Vielzahl an Anfra­gen von besorgten Lehrerin­nen und Lehrern, Betrieb­sräten, Aus­bild­ner­in­nen und Eltern zum The­ma Recht­sex­trem­is­mus.“, so MKÖ-Vor­sitzen­der Willi Mernyi,„Aus diesem Grund haben wir das Stan­dard­w­erk „Recht­sex­trem“ zum vierten Mal aktu­al­isiert. Dieses Buch gibt einen guten Überblick über recht­sex­treme Umtriebe in Österreich.“

„„Das Buch enthält Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen wie beispiel­sweise über die recht­sex­treme Web­site „Meta­pe­dia“. Viele besorgte Anrufe macht­en deut­lich, dass aktuelle Infor­ma­tio­nen über das neue Erschei­n­ungs­bild der recht­sex­tremen Szene mehr als notwendig sind””, betont Mernyi.

Dieses zum vierten Mal aktu­alis­erte Standardwerk

  • Informiert über recht­sex­treme Bands und Musik.
  • Deckt die Codes und Sym­bole der Szene auf.
  • Beleuchtet recht­sex­treme Aktiv­itäten im Internet.
  • Beschreibt recht­sex­treme Bewegungen.
  • Zeigt: Welche Mode­marken nutzt und benutzt die recht­sex­treme Szene?
  • Ver­bots­ge­setz, Abze­ichenge­setz, Ver­het­zungspara­graph – was kommt wie zum Tragen?
  • Liefert konkrete Hil­festel­lun­gen: Wer hil­ft weit­er? Was kann man tun?
  • Um Recht­sex­trem­is­mus zu erken­nen, ist es wichtig über szenein­terne Codes, Sym­bole, Plat­tfor­men etc. informiert zu sein. 

    Bestel­lun­gen unter www.rechtsextrem.at

    Zum Video: http://www.mkoe.at/4‑auflage-des-standardwerks-rechtsextrem