MKÖ: Anstieg rechtsextremer Meldungen und besorgter Anrufe

Lesezeit: 1 Minute

Wien (OTS) — Maut­hau­sen Komi­tee Öster­reich prä­sen­tiert die 4. Auf­la­ge des Stan­dard­werks „Rechts­extrem“. In den letz­ten zehn Jah­ren hat sich die Zahl rechts­extre­mer Straf­ta­ten mehr als ver­fünf­facht. Von 2014 auf 2015 nah­men die­se um über 50 % zu. 2015 waren es über 1.100 Delik­te. Aus den aktu­el­len Zah­len des Innen­mi­nis­te­ri­ums geht her­vor, dass es auch im Jahr 2016 bun­des­weit zu einem wei­te­ren Anstieg gekom­men ist.

„Neben Mel­dun­gen über rechts­extre­me Akti­vi­tä­ten, errei­chen uns eine Viel­zahl an Anfra­gen von besorg­ten Leh­re­rin­nen und Leh­rern, Betriebs­rä­ten, Aus­bild­ne­rin­nen und Eltern zum The­ma Rechts­extre­mis­mus.“, so MKÖ-Vor­sit­zen­der Wil­li Mernyi,„Aus die­sem Grund haben wir das Stan­dard­werk „Rechts­extrem“ zum vier­ten Mal aktua­li­siert. Die­ses Buch gibt einen guten Über­blick über rechts­extre­me Umtrie­be in Österreich.“

„„Das Buch ent­hält Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen wie bei­spiels­wei­se über die rechts­extre­me Web­site „Metape­dia“. Vie­le besorg­te Anru­fe mach­ten deut­lich, dass aktu­el­le Infor­ma­tio­nen über das neue Erschei­nungs­bild der rechts­extre­men Sze­ne mehr als not­wen­dig sind””, betont Mernyi.

Die­ses zum vier­ten Mal aktua­li­ser­te Standardwerk

  • Infor­miert über rechts­extre­me Bands und Musik.
  • Deckt die Codes und Sym­bo­le der Sze­ne auf.
  • Beleuch­tet rechts­extre­me Akti­vi­tä­ten im Internet.
  • Beschreibt rechts­extre­me Bewegungen.
  • Zeigt: Wel­che Mode­mar­ken nutzt und benutzt die rechts­extre­me Szene?
  • Ver­bots­ge­setz, Abzei­chen­ge­setz, Ver­het­zungs­pa­ra­graph – was kommt wie zum Tragen?
  • Lie­fert kon­kre­te Hil­fe­stel­lun­gen: Wer hilft wei­ter? Was kann man tun?
  • Um Rechts­extre­mis­mus zu erken­nen, ist es wich­tig über sze­nein­ter­ne Codes, Sym­bo­le, Platt­for­men etc. infor­miert zu sein. 

    Bestel­lun­gen unter www.rechtsextrem.at

    Zum Video: http://www.mkoe.at/4‑auflage-des-standardwerks-rechtsextrem