FPÖ: Brauner Auftrieb beim Wahlkampfabschluss

Eigentlich kann man schon Wet­ten darauf abschließen, dass bei ein­er ordentlichen FPÖ-Wahlkundge­bung zumin­d­est ein­er die Hand zum Hitler-Gruß hochhebt oder – wie in Wels – sonst­wie ein­schlägig tätig wird. Die FPÖ zieht Neon­azis an wie das Licht die Mot­ten. Der Ver­gle­ich hinkt, weil’s bei der FPÖ wenig Licht gibt. Die Abschlusskundge­bung der FPÖ im Wiener Gemein­der­atswahlkampf war jeden­falls ein regel­rechter Auftrieb für die Braunen.

Zunächst ein­mal ein aufrichtiger Dank an die Fotografen, die die gestochen schar­fen Bilder von der FPÖ-Abschlusskundge­bung geliefert haben! Die kön­nen jet­zt bei Recherche Wien und bei Rechts­drall bewun­dert wer­den : ein Gruselk­a­bi­nett an braunen Gestal­ten, die so ziem­lich das gesamte Spek­trum des Recht­sex­trem­is­mus in Öster­re­ich repräsentieren.


Hit­ler­gruß; für weit­ere Bilder siehe: Recherche Wien und Rechts­drall
-

Da hät­ten wir neben FPÖ-Recht­sex­tremen deutsch-völkische Burschen­schafter, Iden­titäre, Nazi-Hooli­gans wie den mit­tler­weile schon bestens bekan­nten „Unsterblich“-Mann, der auch als Wahlhelfer und FPÖ-Aktivist am Alser­grund auftritt, den Neon­azi „Sow­i­lo“, der so ziem­lich alle Neon­azi-Grup­pen und Aktiv­itäten begleit­et, ohne dass er jemals strafrechtlich belangt wurde und als extra­braunes Tüpferl noch den frisch aus der Haft ent­lasse­nen Alpen-Donau-Nazi.

Was die Sache beson­ders gschmack­ig macht, ist das Foto, das den Alpen-Donau-Nazi im Gespräch mit dem Nazi von der Secu­ri­ty zeigt, der auf seinem Unter­arm die 88 (Heil Hitler) gle­ich neben der 83 (HC) ein­tä­towiert hat. Den oblig­at­en Hitler-Grüßer, den gibt’s natür­lich auch bei dieser Kundgebung.