Hohenems (Vlbg): Zahlreiche Nazi-Schmierereien

Nachdem am Montag in Hohenems Nazi- Schmierereien im Jüdischen Viertel und bei einer Unterkunft für Flüchtlinge entdeckt wurden, sind mittlerweile weitere Schmierereien gemeldet und angezeigt worden. Insgesamt gibt es nun acht Fälle, bei denen Nazi-Symbole und fremdenfeindliche Parolen geschmiert wurden. Die Vorfälle vom Wochenende sind aber nicht die einzigen in den letzten Wochen.

Der Hohenemser Bürgermeister Richard Amann (VP) hatte schon vor Wochen einen anonymen Brief mit „eindeutig nationalsozialistischem Gedankengut“ erhalten. „Der Brief hat auch mit dem Hitlergruß geendet“, bestätigte Amann (TT, 6.10.15) . Anzeige habe er nicht erstattet, den handgeschriebenen Brief aber der Polizei übergeben.

Für Vizebürgermeister Bernhard Amann (Grüne/Emsige) sind die Schmierereien keine Einzelfälle: „Bei einem Jungsozialisten wurden Scheiben eingeschlagen, auch in unserem Kulturzentrum. Die Rechten haben Oberwasser“ (Der Standard, 6.10.15). Das Klima – so Bernhard Amann zum „Standard“ – sei schon seit der Gemeinderatswahl im März vergiftet: „Seit die FPÖ die Mehrheit hat, geht eine Bruchlinie durch Stadt und Familien“.

Bernhard Amann verweist aber auch auf die starke Zivilgesellschaft: „100 Ehrenamtliche haben sich zur Arbeit mit Flüchtlingen gemeldet. Das ist ein starkes Zeichen.“