Das Blaubuch der SPÖ Wien und die Gegenstrategie der SPÖ Linz

Die SPÖ Wien präsen­tiert für die poli­tis­che Auseinan­der­set­zung mit der FPÖ im Wiener Wahlkampf “Das Blaubuch“. Eine Argu­men­ta­tion­shil­fe für AktivistIn­nen der Wiener SPÖ soll die Broschüre sein, natür­lich auch eine Erin­nerung an Schwarzblau. Die Präsen­ta­tion am Mon­tag, 22.6. wurde allerd­ings mas­siv kon­terkari­ert durch die Parteifre­unde aus Linz, die mit Plakat­en gegen ein Asyl­heim Stim­mung machten.

Den passenden Kom­men­tar zur Straße­nak­tion der Linz­er SPÖ, die mit Taferln gegen ein Asyl­heim in Linz für 100 bis 200 Per­so­n­en Stim­mung machen wollte, lieferte Hans Rausch­er im „Stan­dard“: “Super­strate­gie! Über Teilen der SPÖ schwebt eine Angst­wolke, die offen­bar auch den Ver­stand beein­trächtigt“. Im “Kuri­er“ (22.6.2015) hat­te der Gastkom­men­ta­tor Michael Brandt­ner die Wahlkampf­s­trate­gie der Linz­er SPÖ anscheinend schon erah­nt und am Tag der Tafer­lak­tion einen Kom­men­tar veröf­fentlicht, der der ÖVP (aber auch der SPÖ)erklärt:

„Egal, welch­er Poli­tik­er oder welche Poli­tik­erin von ÖVP und SPÖ klas­sis­che The­men der FPÖ auf­greift, wird let­z­tendlich der FPÖ nicht den Wind aus den Segeln nehmen, son­dern ihr Rück­en­wind ver­schaf­fen….“.

Die Tafer­lak­tion der Linz­er SPÖ hat­te min­destens so starke Medi­en­präsenz wie das „Blaubuch“ der Wiener SPÖ, in dem es in der Ein­leitung heißt: „Wir kämpfen gegen bil­lige Dem­a­gogie und Wahrheitsver­drehun­gen, gegen Het­ze und Ent­men­schlichung der Poli­tik!“ .- Drin­gend zu empfehlen wäre der SPÖ Wien, auch den Kampf gegen poli­tis­che Blöd­heit und Oppor­tunis­mus in den eige­nen Rei­hen aufzunehmen!

Dem „Blaubuch“ selb­st hätte gut ange­s­tanden, die ange­führten Ereignisse quel­len­mäßig zu dokumentieren.

Der Link zum „Blaubuch“.