Doberndorf (NÖ), Wolfsberg (Ktn): Nazi-Schmierer unterwegs

Wo liegt Dobern­dorf? Da mussten wir uns auch erst kundig machen, um her­auszufind­en, dass Dobern­dorf eine Katas­tral­ge­meinde von Horn ist. Dort waren also Nazi-Schmier­er unter­wegs, eben­so wie in Wolfs­berg, wo die Schmier­ereien auch noch eine deut­lich aus­län­der­feindliche Kom­po­nente enthiel­ten.

Die „NÖN“ (25.6.2013) berichteten über große Hak­enkreuz-Schmier­ereien auf der Fahrbahn der Straße von Dobern­dorf nach Horn, die am 17. Juni ent­deckt wur­den. Wenig später wur­den auch NS- Schmier­ereien auf der Papst­warte ent­deckt: Hak­enkreuze, SS- Runen, die „88“ und der Schriftzug „Adi is back“ sowie „1933“.

In Pöch­larn (Bezirk Melk, NÖ) wurde bere­its Anfang Juni das Nibelun­gen-Denkmal mit zwei Hak­enkreuzen und einem nicht näher definierten recht­sex­tremen Spruch beschmiert (NÖN, 11.6.2013).

Die „Woche Kärn­ten“ berichtete in ihrer Aus­gabe vom 26.6. 2013 über Hak­enkreuz-Schmier­ereien in Wolfs­berg, die vor ein­er Woche stattge­fun­den haben. Drei Kebab-Läden wur­den mit großen schwarzen Hak­enkreuzen beschmiert. Die Auswahl der Objek­te macht deut­lich, dass es sich um eine gezielte Aktion gegen (türkische) Zuwan­der­er handelt.

Die „Woche“ berichtet von älteren Nazi-Schmier­ak­tio­nen in Wolfs­berg 2009 und in Bad St. Leon­hard 2008. Wir haben in unserem Archiv allein aus dem Jahr 2011 zwei Mel­dun­gen über Nazi-Schmier­ereien in Wolfs­berg.

Die „Woche“ veröf­fentlichte zu der neuen Schmier­ak­tion in Wolfs­berg auch einen Kom­men­tar unter dem Titel „Diese Tat­en ja nicht verniedlichen!!!!“, in dem es heißt:

„Das ist kein ‚Lausbuben‘-Streich, son­dern Ras­sis­mus in Reinkul­tur. Jet­zt ist die Polizei gefordert, für eine lück­en­lose Aufk­lärung zu sor­gen, bevor diese Ras­sis­ten noch zu anderen Mit­teln greifen“.